International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Acht Tote bei Anschlag bei Cricket-Turnier in Afghanistan

19.05.18, 09:33

Afghanistans Präsident Aschraf Ghani verurteilte die Bluttat am ersten Freitag des islamischen Fastenmonats. "Die Terroristen hören nicht einmal während des heiligen Monats Ramadan auf, unser Volk zu töten", sagte er. "Mit dem terroristischen Angriff in einem vollen Sportstadion haben sie einmal mehr gezeigt, dass sie nicht einem Glauben oder einer Religion verpflichtet sind, sondern dass sie der Feind der Menschheit sind." 

Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat. Die radikalislamischen Taliban, die immer wieder Anschläge in Afghanistan verüben, wiesen im Messenger-Dienst WhatsApp die Verantwortung von sich. 

Dschalalabad ist die Hauptstadt der an Pakistan angrenzenden Provinz Nangarhar. Hier ist neben den Taliban die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) präsent, die in der Vergangenheit für mehrere schwere Anschläge in Afghanistan die Verantwortung übernommen hatte.

Der in der Region beliebte Cricket-Sport war von der Taliban-Regierung in den 90er Jahren verboten worden. Die Gruppierung betrachtet Sport als Ablenkung von religiösen Pflichten. Seit dem Sturz der Taliban 2001 hat Cricket wieder deutlich an Zuspruch gewonnen.  

(tl/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brexit – Theresa May warnt Europa (und ihre eigene Partei)

Der Auftritt war gewagt. Tänzelnd betrat die britische Regierungschefin Theresa May am Mittwoch die Bühne beim Parteitag der britischen Konservativen zur Musik von "Dancing Queen".

Nicht jeder konnte darüber lachen. Auch politisch steht May in der Kritik. Die Hardliner um den ehemaligen Außenminister Boris Johnson fordern einen harten Abschiedskurs gegenüber der EU. "Betrug"  hatte Johnson Mays Ausstiegspläne gebrandmarkt. Das war am Dienstag. Am Mittwoch konterte May. 

3 Gründe, warum …

Artikel lesen