International
Bild

Bild: Getty Images/iStockphoto/imago images / E-PRESS PHOTO.com/watson-montage

"Du hast 'Terrorismus' falsch geschrieben": Rihanna rechnet nach Angriffen mit Trump ab

Zwei Angriffe mit Schusswaffen erschüttern die USA. Innerhalb von 24 Stunden starben bei Attacken in Texas und Ohio 29 Menschen.

In der Kritik steht nun einmal mehr Donald Trump. Kritiker des US-Präsidenten machen seine Rhetorik mitverantwortlich für Angriffe. Die Attacke im texanischen El Paso stuften die Behörden als inländischen Terrorismus ein.

Auch aus der Musik- und Promi-Welt der USA gibt es Kritik an Trump. Auf Instagram hat sich Sängerin Rihanna besonders scharf geäußert.

Sie teilte einen Tweet von Trump nach dem Angriff in El Paso. Darin hatte der US-Präsident die Attacke als "Tragödie" und "Akt der Feigheit" bezeichnet.

So rechnet Rihanna mit Donald Trump ab

Rihanna antwortete: "Äh... Donald, du hast 'Terrorismus' falsch geschrieben. Dein Land hat zwei Terror-Angriffe direkt hintereinander erlebt, innerhalb von Stunden starben fast 30 unschuldige Menschen."

Sie verwies auch auf die Attacke in Gilroy in Nordkalifornien. Voriges Wochenende hatte dort ein 19-Jähriger das Feuer eröffnet und drei Menschen getötet. Nur im Fall der Attacke in El Paso sprechen die Behörden in den USA von Terrorismus.

Rihanna kritisierte zudem die lockeren Waffengesetze in den USA. "Stellt euch eine Welt vor, in der es einfacher ist, eine AK-47 zu bekommen als ein Visum."

Sänger teilt gegen Trump aus

Auch Sänger John Legend kritisierte in den Sozialen Netzwerken den US-Präsidenten. "Der Präsident inspiriert regelmäßig Mörder. Er ist ein Teil des Problems", warf er Trump vor.

In einem zweiten Tweet forderte die Politiker auf, etwas gegen die Waffengewalt in den USA zu unternehmen.

Gewalttaten in den USA

Die beiden Schusswaffenangriffe hatten die USA am Wochenende innerhalb weniger Stunden erschüttert. In einem Einkaufszentrum in der texanischen Grenzstadt El Paso erschoss ein 21-Jähriger am Samstagmorgen 20 Menschen. 13 Stunden später tötete ein 24-Jähriger in Dayton im Bundesstaat Ohio neun Menschen.

Der demokratische Präsidentschaftsbewerber Beto O'Rourke, der aus El Paso stammt, machte Trump für die Attacke in der texanischen Stadt mitverantwortlich. "Er ist ein Rassist, und er schürt den Rassismus in diesem Land."

Trump selbst sagte am Sonntag vor Journalisten: "Hass hat keinen Platz in unserem Land, und wir werden uns darum kümmern." Er kündigte für Montag eine Erklärung an.

(ll/mit dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten" – jetzt legt er nach und spricht über Kiewel

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Afrika gehen die Esel aus – und China hat seinen Anteil dran

Stell dir vor, du wachst auf und alle Fahrzeuge in deinem Ort sind weg. Es gibt keine Transportmöglichkeiten mehr. Das Leben steht still. In ländlichen Gebieten Afrikas kommt dies vor. Allerdings mit Eseln. Das Grautier droht dem Kontinent auszugehen. Der Grund dafür liegt in China.

Ein Esel ist in Afrika viel mehr als nur ein Tier. In ländlicheren Gegenden hängt der Alltag von ihm ab. Mit dem Esel wird Wasser geholt, die Ware zum Markt getragen, er ist ein Arbeitstier, ermöglicht ein Einkommen, wodurch die Kinder zur Schule können. Kurz gesagt: Esel ermöglichen Familien ein Leben. Mama Nema, eine Eselhalterin in Tansania, sagt: "Esel bedeuten Wohlstand für die ganze Familie. Ohne Esel kein Leben."

In China ist ein Esel ebenfalls viel mehr als nur ein Tier. Das Fleisch gilt …

Artikel lesen
Link zum Artikel