International
President Donald Trump and first lady Melania Trump watch as the Florida Atlantic University Marching Band performs during a Super Bowl party at the Trump International Golf Club in West Palm Beach, Fla., Sunday, Feb. 2, 2020. (AP Photo/Susan Walsh)

Trump verfolgte den Super Bowl in Mar-a-Lago. Bild: ap

Warum Trump für seinen Super-Bowl-Spot kritisiert wird

Der Super Bowl war ein gigantischer Erfolg dieses Jahr. Zum ersten Mal seit fünf Jahren stiegen die US-Zuschauerzahlen wieder. Auch in Deutschland erreichte der Sieg der Kansas City Chiefs im Super Bowl gegen die San Francisco 49ers (31:20) ein Rekordpublikum.

Das Spektakel rund um den Super Bowl ist sowieso seit vielen Jahren riesig. Neben den legendären Halbzeit-Shows internationaler Top-Stars werden auch die eigens für den Super Bowl produzierten Werbespots mit Spannung erwartet.

Dabei gab es einige Glanzstücke, über die wir bereits berichtet haben (siehe hier). Heute wollen wir uns aber der Schattenseiten der Super-Bowl-Werbung annehmen.

Wer produzierte wohl den (laut Umfrage) schlechtesten Super-Bowl-Spot?

Jedes Jahr misst die Tageszeitung "USA Today" (Seite des Links leider nur mit VPN erreichbar) mit tausenden von Befragungen die Beliebtheit der Super-Bowl-Spots. Am Ende resultiert eine Rangliste. Gewonnen hat in diesem Jahr Jeep mit Bill Murray.

Und wer landete auf dem letzten Platz?

Na, ratet mal: Es ist Präsident Donald Trump. Sein Spot landete mit einer Punktzahl von 3.33 (von möglichen 10) weit abgeschlagen auf Position 62 – und damit auf dem letzten Platz. Für die Ausstrahlung des 30-Sekunden-Werkes gab Trump übrigens 11 Millionen Dollar aus.

Donald Trumps Werbespot landete auf dem letzten Platz:

abspielen

Video: YouTube/Donald J Trump

Darum geht es im Super-Bowl-Spot von Trump:

Im Wahlkampf-Spot wird das Schicksal von Alice Johnson geschildert. Wegen eines Drogendeliktes saß sie eine lebenslängliche Haftstrafe ab. Lebenslänglich, obwohl das Delikt keine Gewalt beinhaltete. Es sei der Verdienst von Präsident Trump, dass "Menschen wie Alice Johnson" eine weitere Chance geschenkt werde. Trump habe das Justizsystem umgekrempelt – während alle anderen nur davon geredet hätten. Tausende von Familien seien so wieder vereint worden.

Tatsächlich: Trump unterzeichnete im Dezember 2018 den sogenannten "First Step Act", der von beiden politischen Parteien unterstützt wurde. Er ermöglicht Insassen mit guter Führung eine frühzeitige Entlassung und reduzierte die Mindeststrafzeit für einige Drogendelikte. Federführend für die Ausarbeitung war Trumps Schwiegersohn Jared Kushner. Trump dankte ihm persönlich bei der Unterzeichnung. Das "Wall Street Journal" gibt an, dass bisher 3000 Häftlinge davon profitierten.

Dass Alice Johnson freikam, ist vor allem der Verdienst ihrer Anwälte. Sie haben monatelange Lobbyarbeit verrichtet und am Ende Kim Kardashian für ihr Anliegen gewonnen. Erst als der Reality-Star sich direkt an Trump wendete, kam Johnson frei.

Dass der Trump-Spot nicht gut ankam, hat weitere Gründe:

  1. Er wird als Versuch wahrgenommen, sich bei den US-Amerikanern afrikanischer Abstammung anzubiedern. Der Werbespot ist damit Teil einer noch jungen Offensive, die auch auf den offiziellen Social-Media-Kanälen des Präsidenten geführt wird. Drei der jüngsten Einträge auf Trumps Instagram-Account sind Interviews mit Afroamerikanern, welche den Präsidenten in den höchsten Tönen loben. Zuvor fanden die Minderheiten auf Trumps-Instagram-Account nicht statt.
  2. Als afroamerikanische Football-Spieler mit einem Kniefall während der Nationalhymne auf den weiterhin graßierenden Rassismus in den USA hinweisen wollten, forderte Trump ihre Entlassung. Man dürfe Sport nicht mit Politik vermischen, lautete unter anderem ein Vorwurf. Dass die Sport-Einschaltquoten aber gut genug sind für politische Werbung, stößt einigen Kritikern sauer auf.
  3. Im Rahmen von Trumps Nulltoleranz-Politik gegenüber illegalen Einwanderern an der mexikanischen Grenze wurden systematisch Kinder von ihren Eltern getrennt. Eine Wiedervereinigung sah die Strategie nicht vor. Weil sich Trump nun ausgerechnet als Vereiniger von Familien darstellt, muss er sich den Vorwurf der Heuchelei gefallen lassen.

Ebenfalls miserabel schnitt der Werbespot des demokratischen Querschlägers Michael Bloomberg ab. Für 4.23 Punkte gab es den drittschlechtesten Platz (60).

(tog)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Coronavirus: Trump telefoniert mit Fox News – seine Aussagen sorgen für Kopfschütteln

Über 150 Coronavirus-Fälle gibt es mittlerweile in den USA. Elf Menschen sind gestorben. Der Bundesstaat Kalifornieren rief wegen der Ausbreitung des Virus den Notstand aus.

Die Lage ist, wie in vielen anderen Ländern auch, ernst. Die Behörden stehen daher vor der Herausforderungen, den Ernst der Lage richtig zu kommunizieren – ohne grundlos Panik zu verbreiten.

Die Aussagen von US-Präsident Donald Trump zum Coronavirus nehmen viele Kritiker als Schönreden der Situation wahr. Ein Telefonat am …

Artikel lesen
Link zum Artikel