International
einkaufen ist 2020 wegen der Gesundheit ein großes Problem für unternehmen und Kundengesundheit 
Kontakt rund um die Uhr verhindern. kultur region service newsletter geschäfte

Pasta ist stark nachgefragt: In vielen Supermärkten Europas kommt es derzeit zu Hamsterkäufen. Bild: www.imago-images.de / Sachelle Babbar via www.imago-images.de

Dänemark: Supermarkt verhindert Hamsterkäufe mit einem Kniff – und wird dafür gefeiert

Nicht nur in Deutschland hat die Coronavirus-Pandemie Hamsterkäufe ausgelöst. In ganz Europa stehen Menschen in den Supermärkten derzeit teilweise vor leeren Regalen. Es fehlt Pasta, Klopapier – und vor allem auch Desinfektionsmittel.

Ein Supermarkt im dänischen Hellerup hat daher zu einer List gegriffen, um Hamsterkäufern das Handwerk zu legen. Auf Twitter verbreitet sich seit Tagen das Foto eines Regals aus dem Laden mit Desinfektionsmittel.

Mittel gegen Hamsterkäufe

Am Regal hängt ein Zettel: So kostet eine Flasche 40 Dänische Kronen in diesem Supermarkt der Kette Meny. Umgerechnet sind das circa 5,40 Euro.

Doch dann steigt der Preis rasant an. Wer mehr als eine Flasche kaufen will, muss für jede Flasche 1000 Dänische Kronen zahlen, was etwa 135 Euro entspricht.

Normalerweise funktioniert das in Supermärkten eher umgekehrt: Artikel werden oft günstiger im Multipack angeboten oder in Rabatt-Aktionen ("3 kaufen, 2 bezahlen") an Mann/Frau gebracht.

Twitter-Nutzer feiern die Aktion in großem Stil. Mehr als 12.000 Menschen markierten den Post mit einem Herz, Tausende kommentierten und verbreiteten ihn.

"Brillant", liest man immer wieder in den Kommentaren.

Bis Freitag wurden in Dänemark mehr als 1200 Infektionsfälle und neun Todesfälle gemeldet.

(ll)

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alexandra Violetta 21.03.2020 06:46
    Highlight Highlight Ich habe vor 2 Wochen ne Stiege (a10 Tüten, war im Angebot) Nudeln gekauft. Heute weiß ich, warum man mich schräg angesehen hat. 😂 Thema Klopapier: Wir hatten eher damit zu tun, alltägliche LM nicht zu bekommen. Milch, Mehl, Eier. Und ja, ich koche und backe damit regelmäßig, anders als die Leute die Mehl kaufen um Brot zu backen und nicht mal wissen, wie man ordentlichen Teig ansetzt. Gestern eine Frau gesehen, die hatte 20 Pakete Zucker. Man möchte schreien! Erst eine Verknappung erzeugen und dann den Mist teuer verkaufen wollen ausm Kofferraum heraus...
    • Dorian 21.03.2020 11:48
      Highlight Highlight Wenn es so weiter geht, wird es wieder wie Anno dazumal: der Schwarzmarkt wird wieder blühen!
      Ihnen alles Gute und Gesundheit!
  • Dorian 20.03.2020 18:02
    Highlight Highlight Ein Supermarkt im dänischen Hellerup hat daher zu einer List gegriffen, um Hamsterkäufern das Handwerk zu legen. -
    Das wäre auch in Deutschland gut, denn was hier abgeht ist der Wahnsinn. Ich habe tagelang nach einem Päckchen Klopapier gesucht und nichts gefunden. Meine Schwägerin, die in der Nachbarschaft von Netto wohnt war aber auf Zack und hat mir zwei Päckchen besorgt. Sonst hätte ich die Finger nehmen müssen.....
    • Alexandra Violetta 21.03.2020 06:51
      Highlight Highlight Bei uns (Landkreis Börde in S-A) ist es sehr durchwachsen. Da kommt es sogar innerhalb der Orte darauf an, WO und WANN man einkauft. Erfragen Sie bei den VerkäuferInnen, WANN Ware kommt. Aber machen Sie sich darauf gefasst, dass die Leute um Klopapier kämpfen werden! Wir hier bevorraten uns bereits seit 2 Wochen, mal hier, mal da, nie mehr als 2 x den selben Artikel. Wenn die Ausgangssperre kommt haben wir nicht nur Dosensuppe. Haben viele Gläser Obst, Gemüse, Dosenfleisch und Wurst im Glas. DAS kauft nämlich seltsamerweise hier niemand. Die Leute essen lieber 10 Tage Dosensuppe.

Weniger Tests, weniger Corona-Fälle? So wird Trump für Vorschlag verhöhnt

Mit einem skurrilen Statement zu den Corona-Fällen sorgte US-Präsident Donald Trump am Montag bei einem Gespräch mit Pressevertretern im Weißen Haus für Irritation. "Wenn wir jetzt aufhören würden zu testen, hätten wir, wenn überhaupt, nur sehr wenige Fälle", so Trump. Bereits in der Vergangenheit hatte der US-Präsident angedeutet, die hohe Zahl an Infizierten in den USA sei durch die vielen Tests begründet.

Zugleich betonte Trump am Montag: "Unsere Tests sind so weit fortgeschritten. Es ist so …

Artikel lesen
Link zum Artikel