International
Bild

Autokonvoi des "Islamischen Staats" auf dem Weg nach al-Raqqa, Sommer 2014. ap

Der "IS" ist praktisch zerstört – warum die USA trotzdem nicht ihre Truppen abziehen

Die Bilder gingen um die Welt: Enthauptungsvideos, bärtige Kämpfer, die eine schwarze Flagge hissen und Berichte über immer neue Gräueltaten. Im Sommer 2015 war der "IS" auf dem Höhepunkt seiner Macht und hatte schätzungsweise 33.000 Kämpfer in seinen Reihen. Der "IS" hielt zwischenzeitlich fast die Hälfte des syrischen Territoriums in seinen Händen. 

Bild

Die Ausdehnung des "IS" (grau) im Juni 2015. wikimedia

Drei Jahre später zeigt sich, dass der "Islamische Staat" längerfristig keine Chance hatte, seine Gebiete nach der Eroberung auch zu halten. Der "IS" kämpfte an mehreren Fronten gegen die Kurden der SDF, gegen das von Russland unterstützte Assad-Regime und dazu noch gegen die von den Amerikanern angeführte internationale Koalition. Nach und nach entglitt den "IS"-Kämpfern die Kontrolle über die eroberten Gebiete wieder.

Neueste Schätzungen der internationalen Koalition zur Bekämpfung des "Islamischen Staates" zeigen, dass der "IS" ca. 99 Prozent des ursprünglichen Gebiets wieder verloren hat. Dennoch betont der Kommandant der Koalition, dass noch harte Kämpfe bevorstehen um den "IS" längerfristig besiegen zu können.

Abgesehen von einem kleinen Gebiet südlich von Deir ez-Zor nahe an der irakischen Grenze hat der "IS" derzeit aber kaum noch strategisch wichtige Gebiete unter Kontrolle. Im Irak hält der "IS" keine Territorien mehr. 

Bild

Im Euphrattal an der Grenze zum Irak hat der "IS" noch kleine Gebiete. wikimedia

Wie viele Kämpfer noch an der Seite des "IS" im Einsatz sind, ist unklar. Das amerikanische Verteidigungsministerium meldete Mitte August, dass es noch 30.000 Kämpfer seien. Die UN ging ebenfalls von 20.000 bis 30.000 Kämpfern aus. Diese Zahlen sind jedoch mit Vorsicht zu behandeln, andere Quellen sprechen noch von etwa 3000 Kämpfern in Syrien

Als Staat im eigentlichen Sinne des Wortes ist der "IS" besiegt. Er hat kein Land, über das er herrschen könnte. Der "Military Times" zufolge deuten neueste Geheimdienstberichte darauf hin, dass die Führung des "IS" auch keine Kontrolle mehr über ihre Ableger im Ausland haben.

Nach dem Sieg der Truppenabzug?

Am Dienstag verkündete Donald Trump in seiner Rede vor der UNO-Vollversammlung denn auch, dass "die blutrünstigen Mörder des 'Islamischen Staats' vertrieben" wurden.

Wird nun also ein US-Truppenabzug aus Syrien in Betracht gezogen? Nach Aussagen des nationalen Sicherheitsberaters John Bolton scheint es nicht so: "So lange der Iran Truppen in Syrien stationiert hat – und das schließt vom Iran unterstützte Milizen mit ein – werden wir Syrien nicht verlassen."

Da der Iran ein enger Verbündeter des Assad-Regimes ist, kann man davon ausgehen, dass amerikanische Truppen noch länger in Syrien stationiert sind.

(jaw)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Welpe überlebte den Angriff auf Bagdadi – so geht es ihm nun

Bobe heißt der Welpe, der den Angriff auf das Versteck des IS-Anführers ohne Kratzer überstand. Ein syrischer Foto-Journalist fand ihn neben seiner toten Mutter.

Fared Alhor wollte am Montagmorgen eigentlich Fotos von der Ruine des getöteten IS-Anführers Abu Bakr Al-Bagdadi machen, berichtet der Journalist dem US-Sender CNN. Am Sonntag haben US-Spezialkräfte laut eigenen Angaben den IS-Chef in seinem Versteck in Syrien angegriffen und getötet.

Alhor besuchte die Ruine – und fand einen Welpen vor, vollkommen mit Staub bedeckt. Winselnd sei der Hund neben seiner beim Angriff umgekommenen Mutter gestanden. Der Kleine wäre ohne fremde Hilfe wohl verhungert.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel