International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Autokonvoi des "Islamischen Staats" auf dem Weg nach al-Raqqa, Sommer 2014. ap

Der "IS" ist praktisch zerstört – warum die USA trotzdem nicht ihre Truppen abziehen

Die Bilder gingen um die Welt: Enthauptungsvideos, bärtige Kämpfer, die eine schwarze Flagge hissen und Berichte über immer neue Gräueltaten. Im Sommer 2015 war der "IS" auf dem Höhepunkt seiner Macht und hatte schätzungsweise 33.000 Kämpfer in seinen Reihen. Der "IS" hielt zwischenzeitlich fast die Hälfte des syrischen Territoriums in seinen Händen. 

Bild

Die Ausdehnung des "IS" (grau) im Juni 2015. wikimedia

Drei Jahre später zeigt sich, dass der "Islamische Staat" längerfristig keine Chance hatte, seine Gebiete nach der Eroberung auch zu halten. Der "IS" kämpfte an mehreren Fronten gegen die Kurden der SDF, gegen das von Russland unterstützte Assad-Regime und dazu noch gegen die von den Amerikanern angeführte internationale Koalition. Nach und nach entglitt den "IS"-Kämpfern die Kontrolle über die eroberten Gebiete wieder.

Neueste Schätzungen der internationalen Koalition zur Bekämpfung des "Islamischen Staates" zeigen, dass der "IS" ca. 99 Prozent des ursprünglichen Gebiets wieder verloren hat. Dennoch betont der Kommandant der Koalition, dass noch harte Kämpfe bevorstehen um den "IS" längerfristig besiegen zu können.

Abgesehen von einem kleinen Gebiet südlich von Deir ez-Zor nahe an der irakischen Grenze hat der "IS" derzeit aber kaum noch strategisch wichtige Gebiete unter Kontrolle. Im Irak hält der "IS" keine Territorien mehr. 

Bild

Im Euphrattal an der Grenze zum Irak hat der "IS" noch kleine Gebiete. wikimedia

Wie viele Kämpfer noch an der Seite des "IS" im Einsatz sind, ist unklar. Das amerikanische Verteidigungsministerium meldete Mitte August, dass es noch 30.000 Kämpfer seien. Die UN ging ebenfalls von 20.000 bis 30.000 Kämpfern aus. Diese Zahlen sind jedoch mit Vorsicht zu behandeln, andere Quellen sprechen noch von etwa 3000 Kämpfern in Syrien

Als Staat im eigentlichen Sinne des Wortes ist der "IS" besiegt. Er hat kein Land, über das er herrschen könnte. Der "Military Times" zufolge deuten neueste Geheimdienstberichte darauf hin, dass die Führung des "IS" auch keine Kontrolle mehr über ihre Ableger im Ausland haben.

Nach dem Sieg der Truppenabzug?

Am Dienstag verkündete Donald Trump in seiner Rede vor der UNO-Vollversammlung denn auch, dass "die blutrünstigen Mörder des 'Islamischen Staats' vertrieben" wurden.

Wird nun also ein US-Truppenabzug aus Syrien in Betracht gezogen? Nach Aussagen des nationalen Sicherheitsberaters John Bolton scheint es nicht so: "So lange der Iran Truppen in Syrien stationiert hat – und das schließt vom Iran unterstützte Milizen mit ein – werden wir Syrien nicht verlassen."

Da der Iran ein enger Verbündeter des Assad-Regimes ist, kann man davon ausgehen, dass amerikanische Truppen noch länger in Syrien stationiert sind.

(jaw)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich war es alleine! Klima-Kämpferin Greta Thunberg stellt sich dem Hass

Hass und Häme musste die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg einstecken. Nun hat sie einen langen Brief geschrieben, in dem sie mit den Unterstellungen aufräumt.

Die junge Umweltaktivistin Greta Thunberg wehrt sich gegen die Angriffe auf sie und ihren Klimaprotest. In einem langen Beitrag, den sie auf Facebook veröffentlichte, widerspricht die 16-Jährige Behauptungen, sie würde von Menschen im Hintergrund gelenkt und bekomme Geld für ihr Engagement. Auch zu den Beleidigungen wegen ihres Asperger-Syndroms nahm sie Stellung.

Bei ihrer Idee zum Schulstreik habe sie sich von den Schülern in der US-Stadt Parkland inspirieren lassen, die nach einem Amoklauf an …

Artikel lesen
Link zum Artikel