International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Vier Menschen sterben auf Wahlkampfveranstaltung in der Türkei 

15.06.18, 08:54 15.06.18, 14:37

Auf einer Wahlkampfveranstaltung in der Türkei sind Medienberichten zufolge vier Menschen ums Leben gekommen. Der Vorfall ereignete sich am Donnerstag während des Besuchs eines Abgeordneten der Partei von Präsident Recep Tayyip Erdogan in der mehrheitlich kurdischen Stadt Suruc im Süden des Landes.

Der Abgeordnete Ibrahim Halil Yildiz besuchte demnach kleine Unternehmen im Zentrum der Stadt an der Grenze zu Syrien. Yildiz wurde demnach nicht verletzt.

Die Berichte über den genauen Hergang waren zunächst widersprüchlich.

Regierungsfreundliche Medien berichteten, Yildiz und seine Anhänger von der islamisch-konservativen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) seien von Oppositionellen angegriffen worden, die mit Stöcken und Messern bewaffnet gewesen seien.

Die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu sowie die Agentur Dogan meldeten eine Schießerei. Laut Anadolu waren Anhänger der prokurdischen Partei HDP in den Angriff verwickelt, überdies sei der Bruder von Yildiz unter den Toten.

In Berichten prokurdischer Medien wurden dagegen die Leibwächter des Abgeordneten für die Tat verantwortlich gemacht. Sie hätten geschossen, nachdem Yildiz von Händlern unfreundlich empfangen worden sei.

Das Gouverneursbüro der Provinz Sanliurfa, wo sich Suruc befindet, erklärte, es habe während des Besuchs von Yildiz eine "Schlägerei zwischen zwei Gruppen" gegeben. Drei Menschen seien getötet und neun weitere verletzt worden. Medienberichten zufolge starb einer der Verletzten später im Krankenhaus. Erdogan seinerseits wies die Verantwortung für die Vorfälle der HDP und der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu.

In der Türkei stehen am 24. Juni vorgezogene Parlaments- und Präsidentschaftswahlen an. Erdogan hatte die Wahlen überraschend vorgezogen.

In Suruc waren im Jahr 2015 34 Menschen bei einem Anschlag auf junge kurdische Aktivisten getötet worden. Die Regierung machte den sogenannten "Islamischen Staat" (IS) für die Tat verantwortlich.

(hd/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Ach Lars Steinke, du hast deine eigene AfD einfach nicht verstanden...

Wo im Juni ein syrischer Junge starb, schmieren jetzt offenbar Nazis Hakenkreuze

Trump setzt Sanktionen in Kraft, Irans Präsident Ruhani hält dennoch am Atomabkommen fest

Die 3 wichtigsten Aussagen von Seehofer und Baerbock in den Sommerinterviews

Wie die Rechte immer noch versucht, den Mord in Kandel zu instrumentalisieren

Politik auf Instagram? Klingt komisch, funktioniert aber – zeigt dieser Künstler! 

Donald Trump sagt, die Kriminalität in Deutschland steigt – stimmt das?

Unionsstreit: Die Party ist vorbei. Der Kater kommt im Juli. Garantiert

Die Deutsche Bahn beleidigt eine Abgeordnete rassistisch – und entschuldigt sich jetzt

Ex-SPD-Mann will für Erdoğan ins türkische Parlament – 4 Fakten zu Mustafa Erkan

Das bezweckt die AfD mit Provokationen wie dem "Vogelschiss"-Skandal

Bayerns Grüne klagen gegen das Polizeiaufgabengesetz 

Erste Festnahmen nach den Brandanschlägen auf Moscheen

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Liebe am Arbeitsplatz 💓 hat 2 holländischen Politikern den Job gekostet

Ab heute wählen die Deutschtürken den Präsidenten der Türkei – das sind die Prognosen

Trump lädt Kim ins Weiße Haus ein, falls der Gipfel gut läuft

++ "Das war Wahnsinn" – Deutsche Basketballer zocken sich in 0,4 Sekunden zur WM ++

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Özil legt nach: Er kritisiert die Medien, seine Partner, Sponsoren und Lothar Matthäus

Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat sich erstmals öffentlich zur Erdogan-Affäre geäußert und sich zu dem Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten bekannt. Er hätte unabhängig von Wahlen in der Türkei das Bild "trotzdem gemacht", schrieb Özil am Sonntag in einem Beitrag auf seinen Profilen in den sozialen Netzwerken.

Über seine Zukunft in der DFB-Elf äußerte er sich dabei nicht.

Özil erklärte, er habe sich im Mai zu dem Foto mit Recep Tayyip Erdogan aus Respekt vor dessen Präsidenten-Amt …

Artikel lesen