International
March 10, 2017 - Berlin, Berlin, Germany - ANDREJ HUNKO, Mitglied des Deutschen Bundestags fr die Partei Die Linke, speaks in front of the protesters. Yezidi representatives and Kurds demanding political support in front of the German Reichstag-Building for the people in Sinjar. The situation of the Yezidians, a thousand-year monotheistic religious community, has worsened after Kurdish Peschmergas attacked the Kurdish Yezidian units in Shengal |

Bild: picture alliance

Türkei verweigert OSZE-Wahlbeobachter und Linken-Politiker die Einreise

Die türkische Regierung verweigert dem OSZE-Wahlbeobachter und Linken-Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko nach dessen Angaben die Einreise ins Land. Hunko sagte am Donnerstag, die Türkei habe der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) in Wien mitgeteilt, dass ihm die Einreise nicht gestattet werde.

Wollen wir Freunde werden?

In der Türkei werden am Sonntag sowohl Präsidentschafts- als auch Parlamentswahlen abgehalten. Während Präsident Recepp Tayyip Erdogan in der Abstimmung um das Amt des Staatschefs als Favorit gilt, muss seine Partei AKP bei den Wahlen für das Parlament um die Mehrheit bangen. 

In der Türkei war es bei früheren Abstimmungen zu Unregelmäßigkeiten gekommen. 2014 war pünktlich zur Stimmauszählung der Strom ausgefallen. Energieminister Taner Yildiz erntete damals viel Spott, als er Katzen dafür verantwortlich machte. 

Taner Yildiz erntet Spott

Wegen seiner Nähe zu Russlands Staatschef Wladimir Putin und seines Engagement in den abtrünnigen ost-ukrainischen Gebieten war Hunko 2016 auch schon die Einreise in die Ukraine verweigert worden.

(per/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Die Gerechtigkeit ist tot": Türkische Rapper rechnen mit Erdogan ab

Der Rapper Saniser hat einen brisanten Youtube-Hit gelandet. Brisant, denn Saniser ist aus der Türkei und der Song ist eine Abrechnung mit dem autoritären Kurs des türkischen Präsidenten Recep Rayyip Erdogan.

Am Freitag lud Saniser das Video "Susamam" ("Ich kann nicht schweigen") hoch. Es dauert 15 Minuten, 17 andere Rapper haben sich daran beteiligt. Über das Wochenende sammelte das Video mehr als 15 Millionen Aufrufe, zeitweise sei es mehr als 100.000 Mal pro Stunde angeschaut worden, …

Artikel lesen
Link zum Artikel