International

Fall Khashoggi: Erdogan klagt an – Ermittler finden doch KEINE Leichenteile

Am Dienstagvormittag hat sich der türkische Präsident Erdogan zu den Umständen des Todes des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi bei einer Konferenz seiner Partei AKP geäußert. 

Am Nachmittag dann meldeten Medien, dass Teile von Kashoggis Leiche im Garten des Hauses des saudischen Konsuls in der Türkei entdeckt worden seien. (Sky) Der britische Medienbericht wurde später von türkischer Seite dementiert.

Am Dienstagnachmittag hatte Erodgan mit der Familie des ermordeten Journalisten telefoniert und ihr seine volle Unterstützung bei der Aufklärung des Falls zugesagt. Auch Vertreter der saudischen Königsfamilie nahmen Konktakt zu Kashoggis Verwandten auf und kondolierten.

Im Vorfeld hatte Erdogan angekündigt, bei der Pressekonferenz über die "Details" zu dem Vorfall in der saudischen Botschaft Anfang Oktober berichten zu wollen. Tatsächliche Neuerungen konnte er jedoch nicht vermelden.

Der Todesfall Khashoggi: 

Jamal Khashoggi hatte das saudi-arabische Konsulat in Istanbul am 2. Oktober betreten, um Papiere für seine Hochzeit abzuholen. Er ist seitdem verschwunden. Türkische Ermittler gehen nach Medienberichten davon aus, dass er von einem aus Saudi-Arabien angereisten 15-köpfigen Kommando im Konsulat gefoltert, ermordet und zerstückelt wurde. Das saudische Königshaus hat den Tod des Regimekritikers inzwischen eingeräumt. Demnach kam Khashoggi in Folge einer Schlägerei versehentlich ums Leben.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Umstrittenes Foto vor Kirche: Trump verteidigt sich und lügt

Es war ein Foto, mit dem Trump weltweit wiedermal Entsetzen auslöste. Nach einer Rede am Montagabend im Weißen Haus ging er zur nahe gelegenen St. Johns Episcopal Church, um sich dort mit einer Bibel in der Hand für Fotos ablichten zu lassen.

Besonders brisant: Den Weg dazu ließ sich der Präsident von Sicherheitskräften mit Tränengas freischießen. Denn auf der Straße waren Demonstranten, die ein Zeichen gegen Polizeigewalt und Rassismus setzen wollten.

In einem Interview mit dem Radio Sender Fox …

Artikel lesen
Link zum Artikel