International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE - In this file photo dated Tuesday, Oct. 31, 2017, demonstrators hold placards and copies of the Cumhuriyet daily newspaper as they stage a protest outside a court where the trial of about a dozen employees of the newspaper on charges of aiding terror groups, continues in Istanbul. Turkey's official Anadolu news agency reports Wednesday April 25, 2018, that a Turkish court has convicted editor-in-chief Murat Sabuncu along with journalists and other senior staff members from the opposition Cumhuriyet newspaper on terror charges, in a case that has exacerbated concerns over press freedom. (AP Photo/Lefteris Pitarakis, FILE)

Demonstranten halten im Oktober 2017 vor Gericht die Zeitung hoch. Bild: AP

Lange Haftstrafen für "Cumhuriyet"-Journalisten in der Türkei 

26.04.18, 07:54

Trotz internationaler Kritik hat ein türkisches Gericht mehrjährige Haftstrafen gegen führende Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet" wegen Unterstützung von Terrororganisationen verhängt. Angereiste Unterstützer und Kollegen der Journalisten applaudierten spontan, um den Verurteilten Mut zu spenden.

Journalistenverbände werteten das Urteil als Schande.

Das Gericht in Silivri bei Istanbul verurteilte den Chefredakteur Murat Sabuncu und den Investigativjournalisten Ahmet Sik am Mittwochabend zu je siebeneinhalb Jahren. Der Herausgeber Akin Atalay erhielt acht Jahre, einen Monat und 15 Tage Gefängnis. Trotzdem verfügte das Gericht Atalays Entlassung aus der Untersuchungshaft. Er war der letzte "Cumhuriyet"-Mitarbeiter, der noch inhaftiert war.

Atalay wurde am späten Mittwochabend aus dem Gefängnis entlassen und zu einer Raststätte gebracht, wo Freunde und Kollegen auf ihn warteten und applaudierten.

"Wie wir es schon immer gesagt haben, sage ich auch jetzt: Sie können die 'Cumhuriyet' nicht einschüchtern."

Herausgeber Akin Atalay

Das Urteil nach neunmonatigem Verfahren ist noch nicht rechtskräftig.

Die Anwälte hatten schon davor angekündigt, Einspruch einzulegen. Insgesamt waren 18 aktuelle und frühere "Cumhuriyet"-Mitarbeiter angeklagt. Gegen mehrere andere Mitarbeiter wurden kürzere Haftstrafen verhängt, drei wurden freigesprochen. Das Verfahren von zwei abwesenden Angeklagten - darunter Ex-Chefredakteur Can Dündar, der im Exil in Deutschland lebt - wurde abgetrennt und wird fortgesetzt. Die Angeklagten hörten der Urteilsverkündung schweigend und gefasst zu. Trotz der harten Strafe applaudierten ihre Unterstützer spontan.

Sik schrieb nach seiner Verurteilung auf Twitter:

"Den Krieg gegen die, die Recht haben, mit dem Ziel, sie zum Schweigen zu bringen, hat noch keine Diktatur gewonnen. Wir werden gewinnen."

Journalist Ahmet Sik auf Twitter

Mit den Terrororganisationen, für deren Unterstützung die Journalisten verurteilt wurden, sind die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK, die linksextremistischen DHKP-C und die Gülen-Bewegung gemeint. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan macht die Bewegung um den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich.

Die Staatsanwaltschaft hatte langjährige Haftstrafen gefordert.

Der Prozess war international kritisiert worden. "Cumhuriyet"-Anwalt Duygun Yarsuvat sagte bei seinem Schlussplädoyer am Mittwoch: "Das ist ein politisch motivierter Prozess." Er habe das Ziel, die "Cumhuriyet" zum Schweigen zu bringen. Sabuncu sagte:

"Journalismus ist kein Verbrechen, wir haben nur Journalismus betrieben"

In dem Prozess waren als Indizien Artikel und Twitter-Nachrichten der Angeklagten aufgeführt worden. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) sprach von "Willkürurteilen" eine Justiz, die "nur noch den Allmachtsphantasien des türkischen Despoten Erdogan verpflichte" sei. Die europäischen Demokratien müssten sich vehement für die Freilassung der Journalisten einsetzen, erklärte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall.

Reporter ohne Grenzen (ROG) erklärte, "Cumhuriyet" stehe "symbolisch für den mutigen Kampf der wenigen noch verbliebenen unabhängigen Medien gegen die beispiellose Verfolgung kritischer Journalisten in der Türkei". Die Anklageschrift sei "von sachlichen Fehlern durchzogen" und das Urteil "eine Schande für die türkische Regierung", sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr. Auf der neuen ROG-Rangliste der Pressefreiheit steht die Türkei auf Platz 157 von 180 Staaten.

Ein Großteil der "Cumhuriyet"-Mitarbeiter war bei Razzien Ende 2016 festgenommen und anschließend in U-Haft genommen worden. Bei Prozessbeginn am 24. Juli 2017 saßen zwölf "Cumhuriyet"-Mitarbeiter in Untersuchungshaft. Zuletzt wurden Sabuncu und Sik im vergangenen Monat nach 490 Tagen beziehungsweise 430 Tagen U-Haft entlassen.

Atalay saß 18 Monate in Untersuchungshaft.

Der Kolumnist Kadri Gürsel, der nun zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt wurde, warf dem Gericht daher am Mittwoch vor, die U-Haft schon als Strafe missbraucht zu haben. Der Vorwurf, dass die Zeitung die Gülen-Bewegung unterstützt habe, ist vor allem für Ahmet Sik absurd. Der Investigativjournalist hatte schon vor Jahren vor der Unterwanderung des Staates durch die Gülen-Bewegung gewarnt. 2011 wurde er in einer von Gülen-nahen Staatsanwälten geleiteten Ermittlung verhaftet und saß 13 Monate in U-Haft.

Das Buch "Die Armee des Imams", in dem er die Unterwanderung des Staates durch die Gülen-Bewegung beschreibt, wurde verboten. In seiner Verteidigungsrede im Juli 2017, die er selbst eine Anklage nannte, erinnerte Sik daran, dass die islamisch-konservative AKP-Regierung von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan lange gemeinsame Sache mit der Gülen-Bewegung gemacht hatte. Die AKP habe den Anhängern der Bewegung sogar den Aufstieg im Staatsdienst ermöglicht.

Sik beschuldigte die Regierung, nun keine Verantwortung dafür zu übernehmen und diesen Umstand stattdessen totzuschweigen. "Cumhuriyet"-Anwalt Tora Pekin legte in seinem Plädoyer dar, dass Prozesse gegen die Journalisten nicht von Inhalten abhängig gemacht würden, sondern davon, in welchem Wind das Regierungsfähnchen gerade wehe. Im Jahr 2013 sei "Cumhuriyet" wegen Beleidigung Gülens verklagt worden - damals waren Erdogan und Gülen noch Verbündete. Fünf Jahre später - inzwischen ist Gülen Staatsfeind Nr. 1 –werde der Zeitung Unterstützung Gülens vorgeworfen, obwohl sich die Berichterstattung nicht geändert habe.

Unter anderem deswegen nannte Pekin die Anklageschrift "10000 Wörter Müll"

und fügte hinzu, dass das noch freundlich ausgedrückt sei. Der in Deutschland lebende Dündar, dessen Fall nun abgetrennt wurde, wurde unter anderem beschuldigt, die Blattlinie geändert und damit in der Zeitung die genannten Terrororganisationen verteidigt zu haben. Die Medien in der Türkei stehen seit langem unter Druck. Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation P24 sitzen mehr als 150 Journalisten in der Türkei im Gefängnis.

Deniz Yücel bei

Bild: dpa

In der Türkei angeklagt ist auch die deutsche Journalistin Mesale Tolu, deren Prozess an diesem Donnerstag weitergeht. Tolus deutsch-türkischer Kollege Adil Demirci war vergangene Woche verhaftet worden und sitzt nun im Hochsicherheitsgefängnis in Silivri, in dem bis zu seiner Freilassung im Februar auch der "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel inhaftiert war. In dem Verfahren war außerdem ein weiterer Beschuldigte angeklagt, der nicht für "Cumhuriyet" arbeitete. Er bleibt in U-Haft und bekam eine mehrjährige Haftstrafe.

(hd/dpa)

Was dich sonst noch interessieren könnte

4 Gründe, warum die Liebe zum politischen Popstar Macron erkaltet

So kamen Konservative und Rechte beim "Neuen Hambacher Fest" zusammen

Diese Gegner können Erdogan gefährlich werden – 6 Antworten zu den Wahlen in der Türkei

Union und SPD tagen in Bayern – wegen dieser 7 Themen könnte es krachen

89-jährige Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck festgenommen

7 Eindrücke, die zeigen, wie krass der Vulkanausbruch auf Hawaii wütet

Holstein Kiel hätte sein Frauenteam nicht feuern sollen – und weiß das jetzt auch

So reagiert Freiburgs neuer Oberbürgermeister auf die Wahlparty-Attacke

Was Freiburgs neuer OB mit Robin Hood zu tun hat

Merkel widerspricht Dobrindt: 3 Hintergründe zum Streit um die Flüchtlingspolitik

5 Punkte, die zeigen, dass Twitter ein Problem mit Antisemitismus hat

Nach dem BAMF-Skandal sollen Tausende Asyl-Entscheidungen überprüft werden

Mord in U-Boot – Erfinder Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt

AfD-Mann zeigt Hitlergruß auf Zugspitze – und weg ist die Bezirkskandidatur

Markus Söder hält nichtreligiöse Dinge

Motiv Frauenhass? Was hinter der "Incel-Rebellion" des Amokfahrers von Toronto steckt

5 Szenen, die das seltsame Trump-Macron-Verhältnis erklären

Überall Kippas in Köln und Berlin? watson erklärt die Aktion in 4 Schritten

Markus Söder hängt Kreuze in Behörden und sagt, das sei nicht religiös

Wer jetzt in der SPD wichtig wird – die watson-Prognose

AfD-Politiker vergleicht Förderschüler mit ansteckenden Patienten

Thüringens CDU-Chef Mohring: "Niemand bestreitet, dass Muslime zu Deutschland gehören"

AfD-Politiker beschäftigt mutmaßlichen rechten Terrorhelfer

Warum Heiko Maas mit seiner harten Linie gegen Russland in der eigenen Partei aneckt

In Frankreich zahlt die Krankenkasse Studentinnen jetzt Tampons

So geht es in der Bromance von Macron und Trump heute weiter

Was wir über die Amokfahrt von Toronto wissen

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Lira stürzt, Erdogan trotzt – aber seine Machtbasis bekommt Risse

Die Lira stürzt ab, immer mehr Türken haben darunter zu leiden. Präsident Erdogan wettert gegen einen "feigen Angriff" von außen – aber die Krise zeigt: Seine Macht endet beim Geldbeutel der Bürger.

Recep Tayyip Erdogan steht auf einer Bühne in Trabzon und lässt sich von seinen Anhängern feiern. Gerade hat er in einer Rede zum Angriff geblasen – zwar ohne die USA und Donald Trump direkt zu erwähnen, aber wer gemeint war, das hat seine Gefolgschaft auch so verstanden. Der rasante …

Artikel lesen