International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
An overturned train car is seen near a village at Tekirdag province, Turkey Sunday, July 8, 2018. At least 10 people were killed and more than 70 injured Sunday when multiple cars of a train derailed in western Turkey, a Turkish official said. (Mehmet Yirun/DHA-Depo Photos via AP)

Bild: AP

Zahl der Toten nach Zugunglück in der Türkei steigt auf 24

09.07.18, 07:32

Nach dem Zugunglück in der Nordwesttürkei hat sich die Zahl der Opfer erhöht. Der stellvertretende Ministerpräsident Recep Akdag sagte nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu, es gebe 24 Tote. Am Sonntag war noch von 10 Toten die Rede gewesen.

Das Unglück ist doch schlimmer als am Sonntag noch befürchtet: 

Der Zug kam nach Angaben von Anadolu aus der Provinz Edirne nahe der bulgarischen Grenze und war am Sonntag unterwegs nach Istanbul. Fünf Waggons des Zuges waren entgleist. An Bord seien 362 Reisende und sechs Zugbegleiter gewesen. Die Verletzten wurden in die umliegenden Krankenhäuser gebracht.

(pbl/dpa)

Mehr Meldungen aus der Türkei:

Gegner Ince akzeptiert Erdogans Sieg: 6 Fakten zur Präsidentschaftswahl in der Türkei

Was bitte war da bei den Türkei-Wahlen los, Herr Küpeli?

Wie es ist, aus dem Gefängnis heraus Wahlkampf in der Türkei zu machen

Was bitte ist gerade in der Türkei los, Herr Küpeli?

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was passiert mit der eingestürzten Brücke von Genua? Und 3 weitere Fragen

Am zweiten Tag nach dem verheerenden Brücken-Einsturz in Genua mit rund 40 Toten schwindet die Hoffnung noch Überlebende zu finden.

4 Fragen zu der Katastrophe von Genua.

Italienische Regierungsmitglieder machen den privaten Betreiber der Autobahn, Autostrada, für die Katastrophe verantwortlich und wollen ihm die Lizenz entziehen. Die Aktie der Mutterfirma von Autostrada, der Mautstraßenbetreiber Atlantia, verlor am Donnerstag rund 25 Prozent an Wert.

Die Stimmung in der …

Artikel lesen