International
Bild

Berat Albayrak (l.) ist Erdogans Schwiegersohn. Und noch sehr viel mehr bild: collage picture / aa

Erdogans Schwiegersohn wird Finanzminister – und quasi sein Kronprinz

Blut ist dicker als Wasser, Familienbande sind die beste Versicherung und so weiter. Das scheint sich auch Recep Tayyip Erdogan gedacht zu haben. Der frisch wieder gewählte und am Montag vereidigte türkische Präsident hat seinen Schwiegersohn Berat Albayrak zum neuen Finanzminister ernannt. Auf ihn sollte man in den nächsten Jahren besonders achten, denn mit seiner Berufung hat Erdogan begonnen, eine Dynastie zu schmieden und seinen Clan an der Spitze des Staates fest verankert. 

Bild

Meist unauffällig, aber immer an der Seite ihres Mannes: Emine Erdogan ist die "First Lady" der Türkei Bild: AA

Schwiegerpapas Liebling

Berat Albayrak gilt spätestens seit seiner Berufung zum Finanzminister als Erdogans Kronprinz. In der Vergangenheit hat er gezeigt, dass er genauso rücksichtslos gegen Kritiker vorgehen kann, wie sein Schwiegervater. 

Kurz vor der Vereidigung räumte Erdogan nochmal richtig auf:

Der in Istanbul geborene Albayrak studierte in New York und Istanbul und ist seit 2004 mit Erdogans ältester Tochter Esra verheiratet. Das Paar hat zwei Söhne und eine Tochter. Wir erinnern uns: Erdogan hatte von allen türkischen Familien, gefordert, mindestens drei Kinder in die Welt zu setzen. Check. 

Die Familien kennen sich seit Jahrzehnten und sind eng befreundet. Erdogan Und Albayraks Vater Sadik stammen laut Medienberichten beide aus der islamistischen Milli-Görus-Bewegung. Erdogans Tochter Esra soll Berat 2003 während ihres Studiums in Kalifornien kennengelernt haben. 

Senkrechtstarter in jungen Jahren

Albayrak war vor seiner politischen Karriere in Erdogans Partei AKP schon eine wirtschaftliche Größe im Land. Mit gerade einmal 29 Jahren stieg er zum CEO der Calik Holding auf – einem enorm finanzstarken türkischen Textil-, Energie-, und Baukonzern. Nach einem Jahr bei Calik kaufte das Unternehmen unter Albayraks Führung die türkische Tageszeitung „Sabah“ und dasdazugehörige Medienimperium.

Bild

Die türkische Tageszeitung "Sabah" gilt als Erdogans Sprachrohr Bild: picture alliance / NurPhoto

„Sabah“ gilt laut Medienberichten als eine der auflagenstärksten Zeitung und mittlerweile als Erdogans wichtigstes Sprachrohr. Allerdings hat Albayrak sich schon vor längerer Zeit aus der Wirtschaft zurück gezogen und ging in die Politik. Der riesige Konzern bleibt dennoch im Schoß der Familie verwurzelt. Für die Calik Holding ist jetzt Albayraks Bruder Ahmet verantwortlich.

Politische Blitzkarriere in der AKP

Albayrak gelang es, schnell in der Politik Fuß zu fassen und in der AKP Karriere zu machen. Mit tatkräftiger Unterstützung von Schwiegervater Erdogan.  Der soll ihn bei einer Parlamentswahl auf Platz eins der AKP-Liste im Bezirk Istanbul 1 gesetzt haben. Erdogan habe in Albayrak eine Vertrauensperson gefunden, hieß es. Beobachter und Experten vermuten, dass Erdogan mit Albayrak als Kronprinz schon seinen Nachfolger aufbaut. 

Albayrak wurde, wenig verwunderlich, sofort Minister. Im Kabinett von Binal Yildrim leitete er das Energie-Ressort. Gleichzeitig wurde er zu so etwas wie einem Star in der Fraktion. Laut Tagesspiegel sollen im Parlament die AKP-Abgeordnete Schlange gestanden haben, um sich mit ihm fotografieren zu lassen. In der Vergangenheit sprach Albayrak sich mehrfach für die Einführung des Präsidialsystems aus.

Warum bekommen Erdogans eigene Kinder keine hohen Posten?

Laut Focus wäre es  Erdogan wohl lieber, wenn er eines seiner leiblichen Kinder für die Nachfolge in Stellung bringen könnte. Sie kommen als politische Erben jedoch weniger in Frage. Sie gelten jedoch als weit weniger durchsetzungsstark als Albayrak. 

Erdogans ältester Sohn Burak zog sich aus der Öffentlichkeit zurück, nachdem er vor 20 Jahren in einen tödlichen Autounfall verwickelt war. Damals, so berichtet "Focus", sei der Erdogan-Sohn ohne Führerschein unterwegs gewesen und habe Fahrerflucht begangen. Burak Erdogan wurde nie dafür verurteilt. Beim Prozessauftakt soll er sogar außer Landes gewesen sein. Sein Vater Recep Tayyip Erdogan war zu diesem Bürgermeister von Istanbul.

epa05005818 Bilal Erdogan, son of Turkish President Recep Tayyip Erdogan (not pictured) gestures after casting her ballot at a polling station in Istanbul, Turkey 01 November 2015. Polls opened in Turkey's second general election this year, as the ruling Justice and Development Party (AKP) hopes to get enough seats to govern alone amid an increase in domestic turmoil. Security has worsened since the last election. The country has seen suicide attacks by the Islamic State group, including a twin blast in the capital Ankara in October. The days before the election saw a crackdown on government critical media outlets, sparking concern from human rights groups. EPA/TOLGA BOZOGLU |

Bilal Erdogan ist politisch aktiv, gilt aber nicht als Person für die erste Reihe Bild: EPA

Erdogans zweiter Sohn Bilal ist Chef der islamisch-konservativen "Stiftung für Jugend und Erziehung". Wenn er sich in der Öffentlichkeit äußert, dann ganz im Sinne seines Vaters. Er sprach sich mehrfach für die politische Vorherrschaft des Islams in der Türkei aus.

Töchter hat Erdogan auch noch

Eine Frau an der Spitze der AKP und der Türkei gilt nicht nur unter Beobachtern und Experten als undenkbar. Eine politische Karriere von Erdogans Töchtern Sü­mey­ye und Esra ist daher sehr unwahrscheinlich. Sü­mey­ye hat ih­ren Va­ter zwar öfter oft auf Veranstaltungen der AKP be­glei­tet. Während der Proteste um den Gezi-Park 2013 als Erdogan Proteste mit Gewalt niederschlagen ließ, soll sie zudem versucht haben, mäßigend auf ihn einzuwirken. Sie ist außerdem als stellvertretende Vorsitzende der pro-islamischen "Vereinigung für Frauen und Demokratie" politisch aktiv. 

Bild

Esra Albayrak (2. v.l.) und Sü­mey­ye Erdogan (2. v. r.) Bild: AA

Ihre Schwester Esra hält sich aus der Politik weitgehend raus. Bisher. Denn da ihr Mann Berat Albayrak nun so viel Macht bekommt, bleibt nicht auszuschließen, dass sie ebenfalls politisch sichtbarer wird.

Erdogan ist auf dem Zenit der Macht, aber...

Nur wenige Stunden nach seiner eigenen Vereidigung gab Erdogan am Montagabend sein Kabinett bekannt. Außenminister bleibt Mevlüt Cavusoglu. Mit den nun geltenden Verfassungsänderungen übernimmt Erdogan die Leitung der Regierung, da das Amt des Ministerpräsidenten abgeschafft wird. Zudem kann das Staatsoberhaupt mit Dekreten teilweise das Parlament umgehen.

Das Einzige was Erdogan derzeit ernsthaft in Bedrängnis bringen könnte, wäre eine Talfahrt der Wirtschaft. In diesem Punkte beginnt die Lage in der Türkei langsam kritischer zu werden. Als Reaktion auf die Personalentscheidung verlor die türkische Lira an den Finanzmärkten an Wert.

Im Wahlkampf hatte Erdogan angekündigt, dass er als Präsident eine stärkere Kontrolle über die Zentralbank ausüben wolle. Das hat bei Investoren Sorgen geschürt, die Unabhängigkeit der Notenbank könnte in Gefahr geraten. Die Teuerung in der Türkei ist derzeit mit etwa 15,4 Prozent so hoch wie seit 14 Jahren nicht mehr.

(Mit Material von reuters)

Das könnte dich auch interessieren:

Ex-SPD-Mann will für Erdoğan ins türkische Parlament – 4 Fakten zu Mustafa Erkan

Link zum Artikel

Die Deutsche Bahn beleidigt eine Abgeordnete rassistisch – und entschuldigt sich jetzt

Link zum Artikel

Mordfall Susanna: Ali B. gesteht offenbar die Tat

Link zum Artikel

Wird Kanada der erste G7-Staat, in dem Kiffen legal wird? Der Senat sagt: Ja! 

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen top, Neuer aber auch – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Order, Order, Order! Britischer House-Speaker kündigt Rücktritt an

John Bercow ist der aktuelle Parlamentssprecher im britischen Unterhaus. Bei den kommenden Wahlen – heute Abend entscheidet sich, wann diese stattfinden werden – will Bercow aber nicht mehr antreten.

Der "Mr. Speaker" des Parlaments hatte sich im Zuge des Brexit-Streits immer wieder kritisch zu Wort gemeldet. Seine Moderationen der Parlamentsdebatten in Großbritannien sind legendär.

Kurz zuvor hatte die britische Königin Elisabeth II. das Gesetz über eine eventuelle Verschiebung des Ausstiegs …

Artikel lesen
Link zum Artikel