International
Bild

bild: imago/getty images/watson

"Regel 1: Erdogan gewinnt immer" – Was die Wahlwiederholung in Istanbul bedeutet

Die Kommunalwahl in Istanbul muss wiederholt werden. Die leisen Hoffnungen der Erdogan-Gegner auf demokratischen Wandel sind erneut zerstört worden. Der Vizechef der größten Oppositionspartei CHP, Onursal Adigüzel, fasst auf Twitter zusammen:

"Gegen die AKP bei der Wahl anzutreten ist erlaubt, aber gewinnen ist verboten."

Doch der Schritt könnte auch zu einer Stärkung der Opposition führen. Was jetzt in der Türkei geschieht:

Die AKP machte Druck, jetzt hat die Wahlkommission entschieden

Mehr als einen Monat nach der Kommunalwahl in der Türkei hat die Wahlkommission die Abstimmung in Istanbul am Montag annulliert und eine Wiederholung angeordnet. Beantragt wurde das durch Erdogans Regierungspartei AKP. Nun sollen die Bürger am 23. Juni erneut wählen.

Der CHP-Kandidat Ekrem Imamoglu hatte die Kommunalwahl in Istanbul am 31. März mit einem knappen Vorsprung vor Ex-Ministerpräsident und AKP-Politiker Binali Yildirim gewonnen. Die AKP legte Beschwerde wegen angeblicher "Regelwidrigkeiten" ein. Die Wahlbehörde erkannte Imamoglus Sieg trotz zahlreicher Einsprüche der AKP im April an und erklärte ihn zum Bürgermeister. Das ist jetzt vorbei.

Recep Özel, AKP-Miglied der Wahlkommission, sagte, die Kommission habe unter anderem festgestellt, dass zahlreiche Vorsitzende der Wahlräte und deren Mitglieder keine Beamten waren. Das verstößt nach einer Änderung des Wahlgesetzes vom vergangenen Jahr gegen die Vorschriften. Die AKP hatte damals trotz Einspruchs der Opposition durchgesetzt, dass nur noch Staatsbedienstete Vorsitzende der Wahlräte sein dürfen.

Ekrem Imamoglu, 48, the new mayor of Istanbul, addresses his supporters during a rally in Istanbul, Sunday, April 21, 2019. Turkish authorities on Wednesday confirmed Imamoglu from Turkey's main opposition opposition Republican People's Party as the mayor of Istanbul, ending more than two weeks of recounts of the March 31 vote demanded by President Recep Tayyip Erdogan's party. (AP Photo/Emrah Gurel)

Bürgermeister Imamoglu im April 2019. Bild: AP

Der Wahlerfolg der CHP war ein Hoffungsschimmer für die Opposition

Für die türkische Opposition ist die Annullierung der Wahl ein weiterer schwerer Schlag. Bei der Kommunalwahl hatte die CHP nicht nur in Istanbul, sondern auch in der Hauptstadt Ankara gewonnen. Von ihr ging das deutliche Zeichen aus: Trotz aller Einschränkungen und Einschüchterungen sind Wahlerfolge der AKP kein Naturgesetz.

Bereits seit Jahren geht die Regierungspartei harsch gegen alle Kritiker vor. Besonders davon betroffen ist die prokurdische Partei HDP. Viele ihrer Politiker wurden in den vergangenen Jahren verhaftet, Bürgermeister der Partei im Südosten des Landes per Dekret aus dem Amt entfernt. Auch nach den Kommunalwahlen am 31. März erkannte der türkische Wahlrat mehreren frisch gewählten HDP-Bürgermeistern das Amt ab und erklärte sie für nicht geeignet.

Dazu kommen Beschränkungen im Wahlkampf: Der Großteil der türkischen Medien ist entweder unter Kontrolle der Regierung oder steht ihr zumindest nahe. Oppositionelle Parteien haben kaum Möglichkeiten, etwa im Fernsehen für sich zu werben.

Trotz aller Widrigkeiten schaffte der CHP-Politiker Imamoglu es, die seit 25 Jahren bestehende islamisch-konservative Regierung Istanbuls abzulösen. Ein Hoffnungsschimmer für die Opposition. Dieser Hoffnungsschimmer weicht nun einer erneuten Desillusionierung. CHP-Vizechef Onursal Adigüzel twitterte:

"Dieses System, das den Willen des Volkes mit Füßen tritt und die Justiz ignoriert, ist weder demokratisch noch legitim. Das ist schlicht und einfach eine Diktatur."

Und der deutsch-türkische Journalist Tuncay Özdamar drückte es so aus:

Die Opposition protestiert – mit Mitteln ihrer letzten großen Rebellion

Schon kurz nach der Verkündung der Wahl-Annullierung gingen vor allem in den Istanbuler Stadtteilen Kadiköy und Besiktas Tausende auf die Straße. Beide Stadtteile sind Hochburgen der säkularen Opposition und der Partei CHP. Der Sound aufeinander schlagender Töpfe und Pfannen schallte durch die Nacht.

Diese lautstarke Form des Protestes stammt aus den Tagen der Gezi-Proteste im Jahr 2013. Damals gingen vor allem in Istanbul, aber auch in vielen anderen Teilen der Türkei Hunderttausende gegen die zunehmend autoritäre Politik Erdogans auf die Straße. Schüler, Studenten, Gewerkschafter und Anhänger verschiedenster politischer Gruppen und Parteien protestierten vereint. Selbst nach der gewaltsamen Niederschlagung der Proteste im Istanbuler Gezi-Park durch die Polizei blieb für einige Zeit ein "Spirit of Gezi" erhalten, ein rebellischer Geist.

June 6, 2013 - Istanbul, Turkey - Anti Government protesters protest against the Erdogan s government. Thousands of protesters have continued to occupy Gezi Park in Istanbul for more than a week...The protests began when police forcibly removed several hundred environmentalists who had gathered to stop a planned building project on the edge of the square.....Photo: Michael Bunel/NurPhoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn23

June 6 2013 Istanbul Turkey Anti Government protesters Protest against The Erdogan S Government thousands of protesters have Continued to Occupy Gezi Park in Istanbul for More than a Week The Protest began When Police forcibly removed several Hundred Environmentalists Who had gathered to Stop a Planned Building Project ON The Edge of The Square Photo Michael BUNEL NurPhoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAn23

Hunderttausende demonstrierten 2013 gegen die Regierung. Bild: imago stock&people

Die autoritäre Regierungspolitik der vergangenen Jahre, der Krieg gegen die Kurden im Südosten des Landes und die Entlassungs- und Verhaftungswellen nach dem gescheiterten Putschversuch im Jahr 2016 haben diesen rebellischen Geist in weiten Teilen erstickt.

Die Waffe der Ironie

Nicht nur der Klang von Töpfen und Pfannen erinnert nun erneut an die Rebellion von 2013. Die türkische Opposition nutzt einmal mehr eine Waffe, mit der die AKP nicht vertraut ist: Ironie.

Der abgesetzte Bürgermeister Ekrem Imamoglu erklärte am Montagabend:

"Alles wird sehr gut meine Bürger, meine lieben Leute. Alles wird gut."

Imamoglu sagte diesen Satz in einem Video. Es zeigt ihn beim Fastenbrechen. Er wirkt entspannt, würdevoll und bescheiden. Schnell wurde der Ausspruch zum Hashtag, zum Meme und zum Graffito. Auf Türkisch: "Her şey çok güzel olacak." Unter dem Hashtag erklären Tausende ihre Solidarität mit Imamoglu und machen sich über die AKP lustig.

Ein paar Beispiele:

Nebeneffekt: Ein Held wird geschaffen

Erdogan und seine AKP könnten durch die Annullierung der Kommunalwahl etwas erreicht haben, das nicht in ihrem Sinne liegt: Die Schaffung eines Helden. Imamamoglu, der bereits von einer knappen Mehrheit der Istanbuler gewählt wurde, steht jetzt auf der nationalen und internationalen Bühne gut da: als sympathischer Wahlsieger, der über Umwege um sein Amt gebracht wurde. Das könnte die in Teilen zersplitterte türkische Opposition näher zusammenbringen und auch bisherige AKP-Wähler zu neuen Sympathisanten machen.

Anzeichen dafür gibt es bereits: Die Chefin der nationalkonservativen Iyi-Partei, Meral Aksener, stellte sich am Dienstag hinter Imamoglu. Sie kritisierte die Entscheidung der Wahlbehörde und erklärte, das Volk sei seines Willens beraubt worden. "Ich schäme mich", sagte sie. Die pro-kurdische Oppositionspartei HDP kritisierte auf Twitter, die Behörde habe sich dem Druck der türkischen Führung gebeugt und eine Entscheidung gefällt, die "keinen Funken demokratische Legitimität" habe. Beide Parteien hatten schon bei der Wahl im März zugunsten der CHP auf eigene Bürgermeisterkandidaten in Istanbul verzichtet.

Der Kandidat der islamistischen Oppositionspartei Saadet, Necdet Gökcinar, erklärte nach Medienberichten seine Bereitschaft, bei der Neuwahl am 23. Juni auf eine Kandidatur zu verzichten. Er warte auf die Entscheidung der Parteiführung. Die Kommunistische Partei (TKP) erklärte bereits, ihre Kandidatin werde zugunsten Imamoglus nicht mehr antreten.

Imamoglu am Montagabend: "Alles wird sehr schön!"

Außenminister Heiko Maas mahnt demokratische Prinzipien an

Unterstützung erhält Ekrem Imamoglu auch aus Deutschland. Außenminister Heiko Maas (SPD) hat die Einhaltung demokratischer Grundprinzipien angemahnt. "Die Entscheidung des Hohen Wahlrats, das Ergebnis der Kommunalwahlen in Istanbul für ungültig zu erklären und eine Wahlwiederholung anzuordnen, ist für uns nicht transparent und nicht nachvollziehbar", erklärte Maas am Dienstag.

Maas sagte weiter:

"Über die Besetzung des Oberbürgermeisteramtes in Istanbul kann und darf allein der Wille der türkischen Wählerinnen und Wähler entscheiden. Die Einhaltung demokratischer Grundprinzipien mit transparenten Wahlbedingungen hat aus unserer Sicht oberste Priorität."

Auch der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, stellte sich gegen die Entscheidung, die Wahl zu annullieren. Er warnte vor einem Abgleiten der Türkei in die Diktatur.

Der Opposition in der Türkei riet er zum Festhalten an demokratischen Werten. "Auch wenn es schwer fällt: Die Opposition muss jetzt einen kühlen Kopf bewahren", sagte Sofuoglu. "Die Annullierung kann einen noch stärkeren Mobilisierungseffekt bei der Opposition auslösen. Nach dem Motto: Jetzt erst recht!"

(mit dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

"Promi Big Brother": Im Finale führt Sat.1 Kandidatin mit skurrilem Sex-Talk vor

Link zum Artikel

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Psychologe erklärt, warum Greta Thunberg so viel Hass in manchen Menschen weckt

Klimaaktivistin Greta Thunberg erhitzt mit ihrem Einsatz die Gemüter. Für manche ist sie sogar ein Hassobjekt. Warum das so ist, erklärt der Sozialpsychologe Ulrich Wagner im Interview.

Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg polarisiert: Die einen bewundern das Engagement der jungen Schwedin. Andere sehen in ihr ein Instrument grüner Eliten. Teilweise schlägt dem Teenager blanker Hass entgegen.

Dabei hat sie innerhalb kürzester Zeit viel erreicht: "Fridays for Future" ist eine weltweite Bewegung geworden, Thunberg wird sogar als Favoritin für den Friedensnobelpreis gehandelt. Derzeit reist sie in einer Hochseejacht zum UN-Klimagipfel nach New York.

Ulrich Wagner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel