Schießerei in türkischer Universität – vier Menschen getötet

Bei einer Schießerei an einer türkischen Universität sind am Donnerstag laut Medienberichten vier Menschen getötet worden.

Ein Mitarbeiter der Osmangazi Universität in der westtürkischen Stadt Eskişehir habe den Vizedekan, einen Fakultätsleiter und zwei Dozenten erschossen, berichteten die Nachrichtenagenturen Anadolu und Dogan. Demnach wurde der Schütze festgenommen und von der Polizei verhört.

Das Motiv ist noch unklar

Der Hintergrund der Gewalttat war zunächst unklar, Hinweise auf ein politisches Motiv lagen nicht vor. Den Berichten zufolge handelte es sich bei dem Angreifer um einen wissenschaftlichen Mitarbeiter an der pädagogischen Fakultät.

Eskişehirist eine Stadt von einer Million Einwohner zwischen Istanbul und Ankara. In der Türkei gibt es immer wieder blutige Anschläge, nicht politisch motivierte Schießereien sind allerdings selten.

(pb/fh mit dpa, afp)

Nun auch Frankreich und Italien: Diese Länder haben Astrazeneca-Impfungen ebenfalls gestoppt

Deutschland setzt die Impfungen mit dem Impfstoff von Astrazeneca vorerst aus. Vorausgegangen waren Meldungen von Blutgerinnseln im zeitlichen Zusammenhang mit einer Corona-Impfung mit dem Präparat, teilte das Bundesgesundheitsministerium am Montag in Berlin mit. Es handele sich um einen vorsorglichen Schritt, dem eine entsprechende Empfehlung des zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) vorangegangen sei, sagte ein Sprecher.

"Nach neuen Meldungen von Thrombosen der Hirnvenen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel