International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Lira stürzt, Erdogan trotzt – aber seine Machtbasis bekommt Risse

Patrick Diekmann

Die Lira stürzt ab, immer mehr Türken haben darunter zu leiden. Präsident Erdogan wettert gegen einen "feigen Angriff" von außen – aber die Krise zeigt: Seine Macht endet beim Geldbeutel der Bürger.

Recep Tayyip Erdogan steht auf einer Bühne in Trabzon und lässt sich von seinen Anhängern feiern. Gerade hat er in einer Rede zum Angriff geblasen – zwar ohne die USA und Donald Trump direkt zu erwähnen, aber wer gemeint war, das hat seine Gefolgschaft auch so verstanden. Der rasante Absturz der türkischen Lira? Ein "heimtückisches Komplott aus dem Ausland!"

An Trumps Adresse ruft er:

"Ihr versucht 81 Millionen Türken für einen Pastor zu opfern, der Verbindungen zu Terroristen hat."

"Aber wir haben euren Plot durchschaut und fordern euch heraus. Wir werden diesen Wirtschaftskrieg gewinnen!"

Auf der Bühne gibt Erdogan den Kämpfer, das gefällt offenbar der Mehrheit seiner Anhänger.

Die Türkei rutscht immer tiefer in die Krise, der von Erdogan prophezeite "Sieg" ist nicht in Sicht. Wirtschafts- und Finanzexperten betrachten die Entwicklung mit Sorge: "Wir müssen uns massiv Sorgen machen", sagt Clemens Fuest, Chef des ifo-Wirtschaftsinstituts. Die Situation sei hoch gefährlich. "Es handelt sich um eine klassische Wirtschafts- und Währungskrise."

Von Problemen der türkischen Wirtschaft will Erdogan jedoch nichts wissen.

In seiner Ansprache rief er:

"Das ist keine Wirtschaft, die bankrott geht, die untergeht oder die durch eine Krise geht."

Gerade mal einen Tag später stürzte die Lira weiter ab. Erstmals mussten mehr als sieben Lira für einen US-Dollar und mehr als acht Lira für einen Euro gezahlt werden.

Kredite aus dem Ausland

Der Währungsverfall trifft Bürger und Unternehmen in der Türkei gleichermaßen hart.

Das Leistungsbilanzdefizit – die Türkei importiert mehr, als sie sich leisten kann – macht das Land angreifbar.

Dies nutzt ausgerechnet der Nato-Verbündete USA aus. Trump sorgt mit den Sanktionen auf Stahl und Aluminium für einen weiteren Lira-Sturzflug.

"Sie haben ihrem Nato-Partner in den Rücken und die Füße geschossen", schimpfte der türkische Präsident. Mitverantwortung für die Krise bestreitet er gänzlich.

Dabei gab es allein im vergangenen Jahr zahlreiche Uneinigkeiten mit den USA:

Dankbarkeit der Bevölkerung

Seither versucht Erdogan, Trump die Verantwortung für die Krise zuzuschieben. Doch die Instabilität der türkischen Wirtschaft ist größtenteils hausgemacht.

Zu Beginn seiner Regierungszeit stand Erdogan für politische Stabilität. Er hatte im Jahr 2001 ein Land übernommen, das fast pleite war, mit hoher Arbeitslosigkeit und einer Inflation von 40 Prozent. Er sorgte für Wohlstand, was ihm die Loyalität der Bevölkerung einbrachte.

Bis heute verdreifachte sich unter seiner Führung das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen. "Er zehrt von der damaligen Dankbarkeit der Bevölkerung und der Freude in- und ausländischer Business-Kreise über die Stabilität der Wirtschaft", schreibt der Journalist Can Dündar in seiner Kolumne für "Zeit Online".

Eine positive wirtschaftliche Entwicklung, steigende Einkommen und Renten waren das Fundament für Erdogans politische Erfolge. Doch diese Erfolge, die ihm die Gefolgschaft vieler Menschen sicherten, werden immer schaler.

Erdogans Machtfülle lässt ausländische Investoren eine Einmischung des türkischen Präsidenten in die Wirtschaft vermuten – in der Folge kommt weniger Kapital ins Land.

Nun sinkt das Pro-Kopf-Einkommen in der Türkei, und der Mann, der sich so gern als visionärer Staatenlenker inszeniert, wirkt zwar laut, aber ratlos.

In einem wirtschaftlichen Konflikt sitzt Donald Trump am längeren Hebel. Erdogan appellierte vergeblich an seine Bevölkerung, ausländische Währungen in Lira umzutauschen. Man kann das durchaus als Misstrauensvotum der Menschen werten. Auch die "Aktionspläne" seines Finanzministers und Schwiegersohns Berat Albayrak sowie die Maßnahmen der Notenbank fruchteten bislang nicht.

"Lira wird weiter Wert verlieren"

Eine Revolte droht Erdogan bisher nicht, dafür ist seine Macht zu groß. Er hält die Medien unter Kontrolle, lässt Kritiker einsperren. So wird gegen 346 Inhaber von Twitter-Konten ermittelt: Erdogan nannte sie "Wirtschaftsterroristen". Sie hätten "Verrat" begangen, indem sie durch Berichte oder Kommentare die Aufwertung des Dollars gegenüber der Lira unterstützt hätten. Absurd. Finanzhilfen, etwa durch den Internationalen Währungsfonds (IWF) lehnt Erdogan bislang ab.

Doch die Kritik wird lauter. Türkische Unternehmen fordern ein Einlenken des Präsidenten, Analysten kritisieren seinen Finanzminister. Sollte sich die Lira nicht bald erholen und die Bevölkerung weiter unter den Sanktionen leiden, wird die Krise zu Erdogans politischem Überlebenskampf. Der mächtige Präsident, der öffentlich so gern über Verschwörungen räsoniert, sieht zum ersten Mal in seiner politischen Laufbahn hilflos aus.

"Die Lira wird weiter an Wert verlieren", prophezeit Alexander Kriwoluzky, Ökonom des Deutschen Institus für Wirtschaftsforschung (DIW). Das klingt nicht gut für stolzen Mann vom Bosporus.

Dieser Artikel erschien zuerst bei t-online.

Mehr Politik aus der Türkei:

Gegner Ince akzeptiert Erdogans Sieg: 6 Fakten zur Präsidentschaftswahl in der Türkei

Link zum Artikel

Was bitte ist gerade in der Türkei los, Herr Küpeli?

Link zum Artikel

Wie es ist, aus dem Gefängnis heraus Wahlkampf in der Türkei zu machen

Link zum Artikel

Was bitte war da bei den Türkei-Wahlen los, Herr Küpeli?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Hamas geht gewaltsam gegen eigene Bevölkerung vor – und feiert Mord an Israelis

Im Gazastreifen brodelt es. Seit letzter Woche gehen Palästinenser dort wegen steigender Lebensmittelpreise auf die Straße. Die Terrorganisation Hamas, die seit 2007 im Gazastreifen herrscht, reagiert mit Gewalt und Festnahmen auf die Proteste.

Demonstriert wird im Gazastreifen regelmäßig. Meist sind die Proteste von der regierenden Hamas geduldet, erwünscht oder gar orchestriert. Und meist richten Sie sich gegen Israel. Proteste wie die der vergangenen Tage sind hingegen rar: Sie richten sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel