International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
In this handout photo provided by the pro-Kurdish Peoples' Democratic Party (HDP), former co-leader of the party Selahattin Demirtas sits in prison in Turkey, Friday, May 4, 2018. The HDP announced the nomination of Demirtas for the upcoming presidential elections in Turkey, scheduled for June 24, 2018. Demirtas, who has been behind bars since November 2016, is in prison accused of links to outlawed Kurdish rebels and is facing a 142-year sentence on charges of leading a terror organization. It's unclear if Turkey's electoral board will approve Demirtas's candidacy. (HDP via AP) |

Selahattin Demirtaş im Gefängnis. Das Foto stellte seine Partei HDP zur Verfügung. Bild: HDP Press Service/AP Photo

Wie es ist, aus dem Gefängnis heraus Wahlkampf in der Türkei zu machen

Selahattin Demirtaş ist – neben Recep Tayyip Erdoğan – einer der sechs Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen in der Türkei am kommenden Sonntag 24. Juni.

Er tritt für die prokurdische HDP (Halkların Demokratik Partisi, zu deutsch: "Demokratische Partei der Völker") an.

Aber seit November 2016, nach dem Putschversuch im Sommer 2016, sitzt der 45-Jährige in Edirne, im Westen des Landes, in einem Hochsicherheitsgefängnis.

Ihm wird von Erdoğan „Terrorpropaganda und Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrororganisation (PKK)“ vorgeworfen. Seine Immunität als Politiker wurde bereits im Mai 2016 aufgehoben.

Was ist in der Türkei überhaupt gerade los, Herr Küpeli?

Selahattin Demirtaş hat nun ein Essay für die New York Times geschrieben, in dem er von seinen Erfahrungen berichtet und beschreibt, wie es ist von einer Gefängniszelle aus Wahlkampf zu betreiben. 

Den gesamten Text gibt es hier in englischer Fassung zu lesen.

Hier sind die 5 wichtigsten Zitate, aus dem Englischen übersetzt

Warum er glaubt, in Edirne inhaftiert zu sein:

Demirtaş sitzt in Edirne, der am westlichsten gelegenen Stadt, ein. Seine Familie und Freunde leben noch im Südosten des Landes. Der Politiker selbst kommt aus der Stadt Palu. Er sagt:

"Meine Gefängniswärter entschieden sich, mich hier in Edirne zu inhaftieren, da Edirne sehr weit von meinem Zuhause, meiner Familie und meinen Freunden der südöstlichen, kurdischen Region des Landes liegt. Mein Zellenkamerad, ist wie ich ein gewähltes Mitglied des Parlaments."

Selahattin Demirtaş, "I am running for President in Turkey. From my cell." new york times

Wie er seine Haft einschätzt:

Das Recht auf freie Meinungsäußerung, sagt Demirtaş, sei beiseite gestellt worden, die Zahl der gewöhnlichen Bürger, die festgenommen werden, wachse Tag für Tag.

Er sagt:

"Mein Prozess war unfair. Meine Verhaftung eine politische Entscheidung. Ich bleibe eine politische Geisel."

Selahattin Demirtaş, "I am running for President in Turkey. From my cell."  new york times

Die Regierung habe gegen ihn bisher 102 Untersuchungen initiiert und 34 einzelne Gerichtsdokumente eingereicht. Wenn sie Erfolg habe, so Demirtaş, würden ihm 183 Jahre im Gefängnis bevorstehen.

ISTANBUL, TURKEY - MAY 04:  A photograph of HDP's nominated presidential candidate Selahattin Demirtas who is currently in prison after being arrested in 2016 as part of a terror investigation is seen pinned to a supporters shirt at an election rally on May 4, 2018 in Istanbul, Turkey. Turkey's President Recep Tayyip Erdogan announced a snap election on April 18, 2018. The parliamentary and presidential elections are set for June 24, 2018 more than a year earlier than first predicted.  (Photo by Chris McGrath/Getty Images)

Selahattin Demirtaş Bild: Getty Images Europe

Wie die anderen Kandidaten zu seiner Haft stehen:

Demirtaş beschreibt, wie die anderen Kandidaten der Wahl zu seiner Haft stehen:

"Mit der Ausnahme von Präsident Erdoğan, haben alle anderen Kandidaten deklariert, dass ich frei gelassen werden sollte. Sie stellen ideologische Differenzen beiseite und verteidigen mich, da sie wissen, dass die Regierung mich für seine eigenen politischen Vorteil gefangen hält und nicht für irgendein Verbrechen, das ich begangen haben soll. Sie verstehen, dass wenn ich frei wäre, Herr Erdoğans Chancen die Wahlen zu gewinnen, weitaus geringer wären."

Selahattin Demirtaş, "I am running for President in Turkey. From my cell." new york times

Die Vorwürfe gegen ihn, schreibt Demirtaş, seien ausschließlich gespeist aus politischen Reden und Statements.

Wie er Wahlkampf aus der Gefängniszelle betreibt:

Wähler durch die dicken Mauern eines Gefängnis zu erreichen, ist keine einfache Angelegenheit.

"Ich wurde dem Recht beraubt, Kundgebungen zu veranstalten oder direkt mit den Menschen zu kommunizieren. Die Männer und Frauen der HDP machen Wahlkampf mit großer Entschlossenheit. Ich erreiche euch und die Welt durch die Gefängnismauer mit Nachrichten, die von meinen Anwälten weitergegeben werden. Ich adressiere die Menschen durch Social Media Accounts, mit denen mir meine Berater helfen."

Selahattin Demirtaş, "I am running for President in Turkey. From my cell." new york times

Sein Twitter-Account, schreibt Demirtaş weiter, sei lange inaktiv gewesen. Als dann im September 2017 wieder Tweets erschienen, stürmten Gefängsniswärter seine Zelle, und durchsuchten diese auf "ziemlich invasive" Art und Weise.

Als Demirtaş die Gefängnismitarbeiter gefragt habe, wonach sie suchten, erwiderten diese, sie suchen nach der Quelle seiner Tweets. Aber das einzige, was sich in seiner Zelle befand, erinnert sich Demirtaş, war ein Wasserkocher, mit dem er Tee kochte.

abspielen

Selahattin Demirtas gibt eine Rede aus der Gefängniszelle, das Video wurde erstmals im TV ausgestrahlt Video: YouTube/HDP Yurtdışı Seçim

Trotz der Absurdität des Vorfalls, schreibt der HDP-Kandidat weiter, sah er eine "unbeschreibliche Angst, die autoritäre Staatsoberhäupter umgebe", sobald sie mit Kontrahenten konfrontiert werden, die "trotz Verfolgung durchhalten".

Demirtaş fragt sich demnach: 

"Wie akut muss Erdoğans Angst wohl sein?"

Selahattin Demirtaş, "I am running for President in Turkey. From my cell." new york times

Erdoğan und die regierende AKP würden den wieder verlängerten Ausnahmezustand und andere "hinterhältige" Maßnahmen nutzen, um sicherzustellen, dass die HDP die 10-Prozent-Hürde ins Parlament nicht schaffe.

Tausende von Wahllokalen seien in den Südosten der kurdischen Region versetzt worden, die für Menschen, die auf dem Land leben viel schwerer zu erreichen seien. Außerdem, sagt Demirtaş, sei das Sicherheitspersonal aufgestockt und an den Wahllokalen platziert worden. Das könne Wähler einschüchtern.

Derweil im Parlament:

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan hat drei Tage vor den Wahlen erstmals öffentlich die Möglichkeit einer größeren Koalition in Betracht gezogen, sollte seine regierende Partei AKP die absolute Mehrheit im Parlament verfehlen. Dem Radiosender "Kral FM" sagte er in der Nacht zum Donnerstag: "Falls es weniger als 300 (Parlamentssitze) werden, würden wir uns vielleicht nach einer Koalition umsehen." Die Wahrscheinlichkeit sei aber "sehr, sehr gering". Es geht um 600 Sitze in der Nationalversammlung in Ankara.

dpa

Wie er die Wahl und die Rolle der kurdischen Wähler einschätzt

Die kommenden Wahlen würden die Zukunft der Türkei bestimmen, sagt der HDP-Kandidat. Es sei statistisch gesehen unwahrscheinlich, dass ein Kandidat, der die Unterstützung der kurdischen Bevölkerung meidet oder unterdrückt – was ungefähr ein Fünftel der 81 Millionen Menschen ausmache – und seine Forderungen für Frieden gewinnen können.

Demirtaş schreibt, dass die Türkei nun verstehe, dass das "kollektive Bestrafen der Kurden der südöstlichen Peripherie die Freiheit und demokratische Kultur des ganzen Landes beeinflusst".

"Die einzige Hoffnung auf eine liberale, demokratische Zukunft ist nun, dass wir zusammenkommen müssen, um das autoritäre Regime zu besiegen."

Selahattin Demirtaş, "I am running for President in Turkey. From my cell." new york times

Mehr zur Türkei? Bitteschön:

Türkische Lira sinkt auf Rekordniveau – Notenbank hebt Zinsen an

Link zum Artikel

So denkt Türkei-Kenner Christoph Daum über das Erdogan-Foto mit Özil und Gündogan

Link zum Artikel

Ab heute wählen die Deutschtürken den Präsidenten der Türkei – das sind die Prognosen

Link zum Artikel

Hört auf, zu meiner türkischen Musik zu jaulen! Es ist nicht witzig.

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Guido Maria Kretschmer wünscht AKK, "dass sie mal zwei schwule Söhne bekommt"

Die Parteivorsitzende der CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer, ist bekanntlich kein Fan der Ehe für alle.

Modeschöpfer Guido Maria Kretschmer hat nun die CDU-Vorsitzende für solche Aussagen zur Homoehe in einem Interview mit "Der Westen" kritisiert.

Er habe nichts gegen Frau Kramp-Karrenbauer, sagte Kretschmer, "aber ich wünsche ihr sehr, dass sie mal zwei schwule Söhne bekommt, das wäre mein größter Traum. Dann würde sie spüren, was das mit einem macht, wenn der Sohn darum bittet, heiraten …

Artikel lesen
Link zum Artikel