International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Türkische Polizei nimmt Hunderte streikende Arbeiter in Istanbul fest

Sie wollten bessere Arbeitsbedingungen, jetzt sitzen sie hinter Gittern. Nach Hunderten Festnahmen bei Arbeiterprotesten auf der Baustelle des neuen Istanbuler Flughafens sind nach Gewerkschaftsangaben fast 400 Arbeiter weiter in Polizeigewahrsam. Laut der Bauarbeitergewerkschaft "Dev Yapı İş" wurden bei Protesten gegen die Arbeitsbedingungen auf der Baustelle am Samstag insgesamt 534 Arbeiter und vier Gewerkschaftsvertreter festgenommen, 160 seien noch am selben Tag freigelassen worden.

Turkish police officers secure the entrance of Istanbul new airport construction site in Istanbul, Saturday, Sept.15, 2018. A trade union leader says police in Turkey have rounded up hundreds of construction workers at Istanbul's new airport after they staged a protest denouncing poor working conditions. (AP Photo/Emrah Gurel)

Polizisten bewachen den Eingang des neuen Flughafens. Bild: AP

Die übrigen seien weiterhin in Gewahrsam, ohne dass die Gewerkschaft oder Anwälte Kontakt zu ihnen hätten, sagte Gewerkschaftschef Özgür Karabulut am Sonntag. Rund 20 weitere Menschen wurden am Samstagabend bei einer Solidaritätskundgebung für die Bauarbeiter in Istanbul festgenommen.

27 Arbeiter starben beim Bau von Erdogans Vorzeigeprojekt

Der Flughafen ist ein Prestigeprojekt von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Am Freitag hatten die Sicherheitskräfte Tränengas gegen die Arbeiter eingesetzt, die aus Protest gegen gefährliche Arbeitsbedingungen, verzögerte Lohnzahlungen und eine miserable Unterbringung in Streik getreten waren.

Turkish police officers arrest protesters, gathered to offer support to workers that were arrested early Saturday for protesting over labour conditions at Istanbul's new airport, in Istanbul, Saturday, Sept. 15, 2018. A trade union leader says police have rounded up more than 500 construction workers after they staged a protest at the new airport denouncing poor working conditions. (AP Photo/Emrah Gurel)

In Istanbul gingen Menschen in Solidarität mit den streikenden Arbeitern auf die Straße. Bild: AP

Insgesamt 35.000 Menschen arbeiten auf der Baustelle, darunter 3000 Ingenieure und Verwaltungsmitarbeiter. Der Flughafen soll nach Angaben der Regierung der größte der Welt werden und bereits Ende Oktober eröffnet werden.

Nach Angaben des Verkehrsministeriums starben bislang mindestens 27 Arbeiter auf der riesigen Baustelle, 13 der Todesfälle standen demnach in einem unmittelbaren Zusammenhang mit der Arbeit. Bauarbeiter berichten dagegen, dass die tatsächliche Zahl der Todesopfer wesentlich höher sei und Unfälle dort sehr häufig seien.

(fh/afp)

Gegner Ince akzeptiert Erdogans Sieg: 6 Fakten zur Präsidentschaftswahl in der Türkei

Link zum Artikel

Was bitte war da bei den Türkei-Wahlen los, Herr Küpeli?

Link zum Artikel

Wie es ist, aus dem Gefängnis heraus Wahlkampf in der Türkei zu machen

Link zum Artikel

Was bitte ist gerade in der Türkei los, Herr Küpeli?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin erhebt Vorwürfe gegen Jobcenter – jemand schreitet ein

Link zum Artikel

Jacht-Milliardär ersteigerte wohl Auftritt von Helene Fischer – so viel kostete es

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – ihre Fans sind, äh, verstört

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Özil legt nach: Er kritisiert die Medien, seine Partner, Sponsoren und Lothar Matthäus

Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat sich erstmals öffentlich zur Erdogan-Affäre geäußert und sich zu dem Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten bekannt. Er hätte unabhängig von Wahlen in der Türkei das Bild "trotzdem gemacht", schrieb Özil am Sonntag in einem Beitrag auf seinen Profilen in den sozialen Netzwerken.

Über seine Zukunft in der DFB-Elf äußerte er sich dabei nicht.

Özil erklärte, er habe sich im Mai zu dem Foto mit Recep Tayyip Erdogan aus Respekt vor dessen Präsidenten-Amt …

Artikel lesen
Link zum Artikel