Tottenham Hotspur v Bayern Munich - UEFA Champions League - Group B - Tottenham Hotspur Stadium. Boris Becker and his son Elias (R) in the stands during the UEFA Champions League match at Tottenham Hotspur Stadium, London. Picture date: Tuesday October 1, 2019. See PA story SOCCER Tottenham. Photo credit should read: Steven Paston/PA Wire URN:45753771 |

Boris Becker wird seine Insolvenz doch länger verfolgen. Bild: PA Wire

Boris Becker: Insolvenz-Auflagen um 12 Jahre verlängert

Niederschlag für Boris Becker. Wie die "Bild" berichtet, wurden die Insolvenz-Auflagen des Ex-Tennisprofis verlängert – um 12 weitere Jahre.

Am Dienstag gab ein Sprecher des Insolvenzdienstes in London bekannt, dass die Auflagen bis 2031 verlängert würden. Bereits Mitte Oktober sollen sich beide Parteien darauf geeinigt haben.

Der Grund für die Verlängerung soll die unvollständige Offenlegung seiner Vermögenswerte sein. Es handele sich laut "Bild"-Angaben um gut fünf Millionen Euro. Mit der Verlängerung soll sichergestellt werden, dass Becker "seinen Gläubigern nicht weiter schaden könne."

(lin)

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

1 / 9
Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt
quelle: ipol / gianni congiu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hansi Daurippel 07.11.2019 11:12
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht wie ein Mensch so einfach ein Millionenvermögen verbraten kann? Immer mehr Menschen müssen jeden Euro zweimal umdrehen und solche Promis, die prassen bis sich die Balken biegen, werden oft noch von den Medien bemitleidet und vom Staat hofiert.

Facebook-Gremium bestätigt Sperrung von Trump

Ex-Präsident Donald Trump bleibt bei Facebook gesperrt - bekommt aber noch eine Chance, auf die Plattform zurückzukehren. Facebooks unabhängiges Aufsichtsgremium wies das Online-Netzwerk an, den Fall binnen sechs Monaten noch einmal zu prüfen.

Das Gremium mit dem Namen Oversight Board befand am Mittwoch, dass die Sperrung des damaligen Staatschefs "bis auf Weiteres" kein angemessener Schritt gewesen sei. Facebook solle den Sachverhalt noch einmal auf den Prüfstand stellen - und eine angemessene …

Artikel lesen
Link zum Artikel