International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

So viele Zivilisten starben im Afghanistan-Konflikt noch nie

15.07.18, 11:25

In Afghanistan ist die Zahl der getöteten Zivilisten laut den Vereinten Nationen (UN) weiter gestiegen. Wie die UN am Sonntag mitteilten, fielen dem Konflikt zwischen der Regierung und Aufständischen in der ersten Jahreshälfte 1692 Zivilisten zum Opfer – so viele wie noch nie zuvor.

Dabei hatte eine dreitägige Waffenruhe zwischen den radikal-islamischen Taliban und den Regierungstruppen zum Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan im Juni Hoffnungen auf ein Ende der Gewalt geschürt. Doch zugleich stieg die Zahl von Selbstmordanschlägen, zu denen sich die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannte.

Gewalt in Afghanistan – gehört fast schon zum Alltag:

Zivilisten wurden den UN zufolge aber noch immer vor allem Opfer von Kämpfen zwischen Sicherheitskräften und Aufständischen, obwohl diese Zahl um fast ein Fünftel zurückging. Die Zahl der zivilen Opfer von Luftangriffen nahm dagegen um mehr als 50 Prozent zu. Nach der Strategie der USA sollen die Taliban mit verstärkten Luftangriffen zu Friedensgesprächen gezwungen werden.

Die Taliban haben solche bisher Verhandlungen abgelehnt und fordern dagegen den Abzug ausländischer Truppen. Es wird befürchtet, dass die Gewalt in Afghanistan im Vorfeld der für Oktober geplanten Parlamentswahlen noch zunimmt.

(sg/reuters)

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Hartz IV für Unter-50-Jährige? Das sagt ein Wirtschaftsprofessor dazu

Nach dem WM-Aus drohen Gastronomen und Werbern Millionenverluste 

Du könntest bald Geld für ein Haus bekommen – der watson-Guide zum Baukindergeld

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Dieser "Airbag" soll dein Handy vor teuren Display-Schäden schützen 

4 Fakten zum Kükenschreddern und warum es bald ein Ende haben könnte 

Den watson-Kryptos geht's besser – die Branche bleibt leider unseriös (Pornos sind Schuld)

11 Dinge, die du dich nicht mehr traust, zu Bitcoin zu fragen

Zocke ich meinen Bäcker ab, wenn ich mit Karte zahle?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Regierung will Migrantenkinder noch länger als bisher festhalten 

Nach dem Willen der US-Regierung sollen Migrantenkinder nach der illegalen Einreise in die USA länger als bisher in Gewahrsam genommen werden können. Die neuen Regeln, die das Heimatschutzministerium am Donnerstag in Washington ankündigte, sollen eine Vereinbarung aus dem Jahr 1997 ersetzen, wonach eine Inhaftierung von Kindern auf 20 Tage begrenzt ist. Künftig sollen sie – zusammen mit ihren Eltern – länger festgesetzt werden können.

Das Ministerium sprach von einem wichtigen Schritt, …

Artikel lesen