International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Er war auch in Deutschland – Attentäter von Neuseeland reiste Kreuzrittern in Europa nach

Reisen des Attentäters von Christchurch geben Rätsel auf, doch eines ist sicher: Der Terrorist beschäftigte sich intensiv mit den Kreuzrittern – und er kam bei seinen Fahrten auch nach Deutschland.

Lars Wienand / t-online

Der rechtsextreme Attentäter von Christchurch ist nach Recherchen von t-online.de mittelalterlichen Kriegsherren nachgereist, die er für Retter des Abendlands hielt. Der 28-Jährige fuhr im vergangenen Jahr wochenlang auch durch abgelegene Gegenden Osteuropas zu Wurzeln mittelalterlicher Feldherren der Türkenkriege. Zugleich ermitteln in der Türkei die Behörden, wieso er sich auch in ihrem Land offenbar lange aufgehalten hat.

Bis vor wenigen Tagen ließ der Facebook-Account des Massenmörders Brenton Tarrant wenig erkennen von seinen Plänen und wahnhaften Ideen. Lediglich faszinierende Tierfotos und Motive von Sehenswürdigkeiten in aller Welt hatte er dort gepostet. 

Nach dem Amoklauf wird klar, dass darunter Bilder sind, die mit seinem Hass in Verbindung stehen. Er hat sich intensiv mit den Türkenkriegen, Feldherren und Fürsten befasst, die gegen die Osmanen gekämpft haben. 

Bild

Brenton Tarrant reiste um die Welt und fotografierte dabei. In Europa haben viele seiner Bilder Bezüge zu Kreuzrittern. Dieses Foto von ihm nahm ein Hotelier in Pakistan im Oktober 2018 auf und postete es. Quelle: t-online.de

Tarrants Facebook-Account ist mittlerweile gelöscht

Auch sein Instagram-Account ist weg. In Internet-Archiven lassen sich aber noch Fotos von seinen Reisen mindestens seit 2016 finden. Nach dem Krebstod seines Vaters 2010 hatte der Täter geerbt und nach eigenen Angaben erfolgreich in Krypto-Währungen investiert, berichtet "The Australian". Der junge Mann, der als Fitnesscoach im australischen Nest Grafton arbeitete, machte Reisen um die Welt zu seinem Lebensinhalt.

Nach einem Aufenthalt im Iran war der damals 25-Jährige vom 17. bis 20. März 2016 in der Türkei, erklärten türkische Behörden. Im September 2016, kurz nach dem gescheiterten Putsch von Teilen des Militärs in der Türkei, kehrte der Attentäter für gut einen Monat zurück in das Land.

Bild

Zwischen Iran und griechischen Inseln: Der Christchurch-Attentäter postete Fotos von seinem Besuch in der Türkei. Quelle: Screenshot/Facebook

In seinen Fotos findet sich die Blaue Moschee, er hielt auch die Hagia Sophia fest, einst eine der prachtvollsten christlichen Kathedralen. Seit 1935 dient der Bau als Museum, nachdem rund 500 Jahre dort Muslime gebetet hatten. Die Türken hatten 1453 Konstantinopel erobert, es war das Ende des byzantischen Reichs und die Hagia Sophia wurde eine Moschee. 

"Konstantinopel wird im Besitz von Christen sein"

Das muss eine Provokation sein für den rechtsextremen Attentäter. Er ist fixiert auf diese Feindschaften und Kriege. "Die Hagia Sophia wird von Minaretten befreit sein und Konstantinopel wird zu Recht noch einmal im Besitz von Christen sein", schrieb er in seinem Pamphlet zur Tat. Prompt demonstrierten am Wochenende hunderte Türken dafür, die Hagia Sophia wieder zur Moschee zu machen. 

Präsident Recep Tayyip Erdogan erteilte solchen Forderungen eine Absage, es gebe keinen Bedarf. Er sagte auch, er wolle "keinen neuen Konflikt zwischen Halbmond und Kreuz".

Kritik gab es daran, dass Erdogan bei einem im TV übertragenen Wahlkampfauftritt unscharf das Live-Video des Attentäters laufen ließ. Der türkische Präsident sprach von einem Angriff auf ihn und das türkische Volk. Tarrant hat auch Mordaufrufe gegen Erdogan gerichtet und die Vertreibung türkischer Bürger von der europäischen Seite von Istanbul gefordert. 

Türkische Behörden gehen der Frage nach, ob der Australier Anschläge in der Türkei plante, berichten Medien in dem Land. Gesichert ist, dass er sich dort christliche Stätten angeschaut hat.

Erst Pakistan, dann Bulgarien

Kirchen und Klöster prägen auch seinen Facebookauftritt, wenn er in Europa unterwegs war. Im Herbst 2018 kommt er nach einem Trip durch Pakistan in Bulgarien an, einem Land, das rund fünf Jahrhunderte unter osmanischer Herrschaft stand.

Bulgariens Behörden gehen davon aus, dass der Australier vom 9. bis 15. November in dem Land war und überprüfen seine Reisen nun. Demnach betrat er das Land mit einem Flug aus Dubai am 9. November, lieh sich ein Auto und flog am 15.November weiter nach Bukarest.

In Bulgariens Hauptstadt Sofia fotografiert er zunächst die Alexander-Newski-Kathedrale in Sofia, die an rund 20.000 russischen Soldaten erinnert, die die bei der Befreiung Bulgariens im Russisch-Osmanischen Krieg 1877/78 starben. Sie ist ein sehr beliebtes Motiv.

Er fährt den Fotos zufolge weitere Schauplätze dieses Krieges an, etwa den Schipkapass, wo bei heftigen Kämpfen 24.000 türkische Soldaten getötet oder verletzt und die restliche Armee mit mehr als 30.000 Mann gefangen genommen wurde. Es gibt Fotos aus dem Ort Weliko Tarnowo, wo nach osmanischer Eroberung 1393 Teile der Bevölkerung massakriert und Kirchen zu Viehställen umgewandelt wurden.

Tarrant reiste weiter nach Rumänien, macht Bilder im Städtchen Ordea, das im Herbst 1598 von einer kleinen Besatzung gegenüber 100.000 Türken erfolgreich verteidigt wurde. In Siebenbürgen reist er zu Burg Hunedoara. Touristen kommen meist, weil sie als Dracula-Burg bekannt ist. Erbauer ist aber Johann Hunyadi, Heeresführer der 1441 einen wichtigen Sieg über die Türken erzielte und 1442 ein türkisches Heer bei Hermannstadt vernichtete.

Namen auf Waffen geschrieben

Unter den Namen und Orten, die Tarrant auf seine Waffen und Magazine geschrieben hatte, ist der von Hunyandi. Und auch der von Constantin Brancoveanu, Erbauer des Klosters Horezu in der Wallachei, das der Australier ebenfalls besuchte. Brancoveanu wurde 1714 in Istanbul hingerichtet, der Überlieferung nach, weil er nicht zum Islam übertreten wollte.

Der Mann, der 50 Männer, Frauen und Kinder niedergemetztelt hat, nimmt in seiner Ideologie und mit den Namen aber auch Bezug auf die ersten Kreuzritter und sogar auf Frankenkönig Karl Martell, der mit seinen Truppen im Jahr Oktober 732 nach Gallien vorgestoßene Araber gestoppt hatte. 

Ein weiteres Reiseziel, die Kathedrale von Curtea de Argeş, die Ruhestätte von acht Mitgliedern des rumänischen Königshauses, wurde von Șerban I. Cantacuzino wiederaufgebaut – einem weiteren Mann auf den Waffen des Attentäters. 

Cantacuzino hatte auf osmanischer Seite 1683 bei der Belagerung Wiens teilnehmen müssen, aber heimlich Informationen zur Versorgungslage und den Plänen der Türken in die Stadt bringen lassen. Die 20.000 Verteidiger standen 120.000 Belagerern gegenüber, hielten aber durch.

Der Name des damaligen Stadtkommandanten Wiens, Ernst Rüdiger von Starhemberg, findet sich ebenfalls auch auf den Waffen – und Wien auf der Reiseroute des Australiers. Mindestens zwei Mal ist er in der Stadt, auch nach der Rumänien-Station in der Adventszeit 2018. Er besucht das Militärhistorische Museum, das eine eigene Abteilung der Zeit der Türkenkriege widmet. Auch der Nationalbibliothek in der Hofburg stattet er eine Visite ab. 

Abstecher zu Schloss Neuschwanstein

Sein Facebook-Auftritt zeigt zuvor Fotos aus dem im Mittelalter sehr bedeutenden Städtchen Friesach in Kärnten und dem Wappensaal des Landeshauses Klagenfurt. Tarrant macht aber auch Station an einem Naturschauspiel, den Krimmler Wasserfällen, den höchsten Österreichs, fährt zudem nach Salzburg und Innsbruck.

Offenbar macht er hier auch einen Abstecher zu Schloss Neuschwanstein. Das Foto ist das einzige aus Deutschland in seinem Account im Zeitraum seit 2016. Auch die Benelux-Staaten, Skandinavien und Großbritannien hat er offenbar links liegen lassen. Italien ließ sich bei den Recherchen auch kein Foto zuordnen. Allerdings konnte die Redaktion auch nicht bei allen Bildern die Aufnahmeort zweifelsfrei feststellen. Es gibt auch keine Bestätigung, dass er alle geposteten Fotos selbst gemacht hat.

Bild

Abstecher nach Deutschland: In der Adventszeit 2018 war der Australier in Österreich, postete Fotos von Innsbruck und Salzburg und zwischendurch das Foto von Schloss Neuschwanstein. quelle: screenshot/facebook

Den Balkan besuchte er den Bildern zufolge in dem Zeitraum ebenso wie Frankreich, Portugal, Spanien, Tschechien, Slowakei und die baltischen Staaten. In Polen fotografiert er das frühere Stammhaus des Deutschen Ordens und eine Statue von Johann Sobienski, der 1863 vor Wien den entscheidenden Angriff auf die Türken anführte. Auch dessen Name findet sich auf den Waffen.

In den Tagen vor dem Amoklauf sieht der Facebook-Account plötzlich anders aus: Es werden keine Reisefotos mehr gepostet, sondern stattdessen vielfach rassistische Memes, Bilder mit Amokläufern und rechten Terroristen und glorifizierende Bilder von Kreuzrittern. Solche Bilder fanden sich zumindest öffentlich gepostet vorher nicht.

In der neuen Ausrichtung des Auftritts finden sich auch Bilder mit Bezug zu Deutschland. So postet er ein Foto eines Artikels zum Einfluss der Flüchtlinge auf die Bevölkerungsentwicklung, eine Bildkombination aus der Eroberung Konstantinopels und einer Menschenmenge mit einer Vielzahl deutscher und türkischer Flaggen.

Für Braunkohle aufgegebene Kirche ein Thema

Als eines der letzten Bilder postete der Attentäter ein Foto der Kirche St. Lambertus in Erkelenz bei Mönchengladbach. Der "Immerather Dom" ist im vergangenen Jahr dem Erdboden gleich gemacht worden. Das waren aber nicht "die Osmanen". Die Kirche ist dem Tagebau Garzweiler II vom Stromanbieter RWE zum Opfer gefallen.

Religiöse Gefühle kann das eigentlich nicht verletzt haben bei dem heute 28-Jährigen. In einem Posting hatte er sich mit "see you in Valhalla" verabschiedet. Man sehe sich in der Walhalla. Das ist der Ort der Gefallenen – in der nordischen Mythologie.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen

Das könnte dich auch interessieren:

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – verklagt sie den Sender?

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fall aus Hannover sorgt für Kritik – Unterschätzen die Behörden die Gefahr von rechts?

Dutzende Schusswaffen, kiloweise Munition. Dazu Nazi-Devotionalien und gut 100.000 Euro Cash. All das hat die Polizei in der vergangenen Woche aus einer Wohnung in Hannover geräumt. Hinweise auf einen politischen Hintergrund wollen Polizei und Staatsanwaltschaft nicht erkennen, dafür werden sie nun kritisiert. Unterschätzen die Behörden die Gefahr durch bewaffnete Rechtsextreme?

Auf die Spur kommen die Ermittler dem 29-jährigen Besitzer der Waffen im Internet. Im Namen seines Vaters wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel