International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das sagt Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie zog den Weltterroristen Nummer eins groß: Alia Ghanem ist Osama Bin Ladens Mutter. 17 Jahre nach 9/11 gab sie dem britischen "Guardian" in Dschidda ihr erstes Interview. Zu Wort kommen auch Bin Ladens Halbbrüder. 

03.08.18, 16:44 04.08.18, 13:55

Camille Kündig

Alia Ghanem hat erstmals seit Jahren einen Journalisten empfangen, um zu erklären, was ihren Sohn zum Weltterroristen Nummer eins gemacht hat. Ghanem ist 1934 nahe der syrischen Stadt Latakia geboren. Mit 14 Jahren wurde sie mit einem saudischen Baulöwen verheiratet, der bereits zehn Mal verheiratet und 28 Jahre älter war als sie. 1956 zogen die Eheleute nach Riad, wo ein Jahr später Osama zur Welt kam. Der spätere Chef des Terrornetzwerks al-Qaida war im Mai 2011 von einem US-Kommando in seinem Versteck in Pakistan getötet worden. Zuletzt habe sie Osama Bin Laden 1999 in Afghanistan gesehen, erzählt Ghanem.

Die Familie Bin Laden gehört in Saudi-Arabien immer noch zu den reichsten des Landes und ist dort wichtiger Teil der höheren Gesellschaft. Ein Mitarbeiter der Regierung ist bei dem Interview, das die Reporter im Juni in Dschidda führten, anwesend, greift aber laut "Guardian" nicht ein. Offenbar hoffe die saudische Regierung, dass aus den Gesprächen hervorgehe, dass ein Außenstehender und kein Agent für die 9/11-Anschläge verantwortlich ist, schreibt die Zeitung.

Zu Wort kommen im "Guardian"-Interview auch zwei Halbbrüder Bin Ladens Ahmad und Hassan und sein Schwiegervater Mohammed al-Attas. Hier die spannendsten Aussagen des Gesprächs. 

"Er hätte nie zugegeben, was er treibt, weil er mich so sehr liebte."

Bin Ladens Mutter Alia Ghanem über ihren Sohn

Osama habe sich während seinem Studium in Dschidda radikalisiert, als er Mitglieder der Muslimbrüder kennenlernte, sagt seine Mutter Alia Ghanem. Insbesondere Abdallah Yusuf Azzam, der als Vordenker des modernen islamistischen Terrors gilt, habe ihn beeinflusst. Er habe eine Gehirnwäsche verpasst bekommen:

"Er ist ein anderer Mensch geworden. Ich hätte ihm gesagt, sich von solchen Leuten fernzuhalten. Aber er hätte nie zugegeben, was er treibt, weil er mich so sehr liebte."

"Ich spreche in den meisten Wochen mit seinem Harem."

Bin Ladens Mutter Alia Ghanem über ihre Schwiegertöchter

Nach Bin Ladens Tod erlaubte der damalige Kronprinz Mohammed ibn Naif Bin Ladens Frauen und Kindern, nach Saudi-Arabien zurückzukehren. Mindestens zwei seiner Frauen leben heute in Dschidda. Bis heute dürfen sie das Königreich jedoch nicht verlassen. Alia Ghanem pflegt regen Kontakt zu ihren Schwiegertöchtern. "Sie wohnen in der Nähe."

"Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass eine Mutter selten eine objektive Zeugin ist."

Osama Bin Ladens Halbbruder Ahmad über seine Mutter 

Laut seinen Halbbrüdern Ahmad und Hassan verschließt Alia Ghanem die radikale Seite Bin Ladens. Sie schiebe die Schuld seinem Umfeld zu – anders als der Rest der Familie. 

"Es ist jetzt 17 Jahre her [seit 9/11] und sie verleugnet weiterhin Osama. Sie hat ihn so sehr geliebt und weigert sich, ihm etwas vorzuwerfen. Sie kennt nur die Seite des guten Jungen, die Seite, die wir alle sahen. Sie hat die dschihadistische Seite nie kennengelernt."

"Wir wussten es von Anfang an [dass es Osama war], innerhalb der ersten 48 Stunden."

Osama Bin Ladens Halbbruder Ahmad

Osama Bin Laden in den Ferien in Schweden 1971 (zweiter von rechts).

Die Familie hätte innerhalb der ersten zwei Tage erfahren, dass ihr Bruder hinter den Anschlägen steckt, sagen die Brüder. 

"Ich war schockiert, betäubt. Von den Jüngsten bis zu den Ältesten schämten wir uns alle für ihn. Wir wussten, dass wir nun alle mit schrecklichen Konsequenzen rechnen müssten."

Ahmad über die frühen Berichte aus New York

Nach den Anschlägen mit fast 3000 Toten seien alle Familienmitglieder Bin Ladens innerhalb weniger Tage vom Ausland zurück nach Saudi-Arabien gekommen. Sie hätten in Syrien, Libanon, Ägypten und Europa verstreut gelebt. Die Familie sagt, dass sie alle von den Behörden befragt und für eine gewisse Zeit unter Hausarrest gestanden hätten. Fast zwei Jahrzehnte später können sich die Bin Ladens innerhalb und ausserhalb des Königreichs relativ frei bewegen. 

"Hamza [Bin Ladens Sohn] sagte: 'Ich werde meinen Vater rächen.'"

Osama Bin Ladens Halbbruder Hassan über seinen Neffen

Abschließen kann der Clan mit dem Thema Radikalismus immer noch nicht. Bin Ladens jüngster Sohn, der 29-jährige Hamza, wurde letztes Jahr von den USA offiziell zum "globalen Terroristen" erklärt. Er scheint unter der Schirmherrschaft des neuen Anführers von Al-Qaida, Ayman al-Zawahiri, die Rolle seines Vaters übernommen zu haben. Es wird vermutet, dass er sich in Afghanistan aufhält.

Die Familie steht seither unter strenger Beobachtung der saudischen Regierung. Bin Ladens Brüder zeigen sich bestürzt über den Weg Hamzas, schütteln laut dem "Guardian"-Journalisten die Köpfe. 

"Wir dachten, dass alle darüber hinweg sind. Dann sagte Hamza: 'Ich werde meinen Vater rächen.' Ich möchte das nicht noch einmal durchmachen. Wenn Hamza jetzt vor mir wäre, würde ich ihm sagen: 'Gott führe dich. Denke zweimal darüber nach, was du tust. Gehe nicht den selben Weg wie dein Vater.'"

Osama Bin Ladens Halbbruder Hassan klagt über seinen Neffen

Saudi-Arabien muss sich auf milliardenschwere US-Schadenersatzklagen einstellen:

#MeTwo zeigt den Alltagsrassismus in Deutschland:

Video: watson/Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Selbstmordanschlag in Kabul – mindestens 52 Menschen sterben

IS beansprucht Anschlag in Belgien für sich

Der mutmaßliche Paris-Attentäter Abdeslam ist zu 20 Jahren Haft verurteilt worden

4 Jahre nach der Entführung durch Boko Haram: Wie geht es den Mädchen heute?

Beamten-Paradies IS – Dokumente zeigen die Bürokratie der Terroristen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Bangladesch geht die Polizei gegen Studenten vor – und das steckt hinter den Protesten

Seit Tagen demonstrieren Schüler und Studierende in Bangladesch. Vordergründig geht es um Verkehrstote. In die Proteste mischt sich aber auch Kritik am autoritären Regime von Regierungschefin Sheikh Hasina. Nachdem die Polizei am Wochenende brutal gegen die Demonstranten vorging, versucht die Regierung die angespannte Lage am Montag mit einem radikalen Vorstoß zu entschärfen: Sie will für besonders schwere Verkehrsdelikte nun die Todesstrafe einführen. 

In der Hauptstadt Dhaka und anderen …

Artikel lesen