International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE - In this Friday, June 15, 2012 file photo, an al-Qaida logo is seen on a street sign in the town of Jaar in southern Abyan province, Yemen. Arabic on the logo reads,

Ein Schild verkündet den Beginn eines von der Terrororganisation IS kontrollierten Gebiets (Symbolfoto) Bild: AP

Deutsche im Irak wegen IS-Mitgliedschaft zu lebenslänglich verurteilt 

06.08.18, 12:55 06.08.18, 13:15

Ein irakisches Gericht hat eine 22-jährige Deutsche wegen Mitgliedschaft bei der sogenannten Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) zu lebenslanger Haft verurteilt. Mit ihr zusammen erhielt ein 55-jähriger Franzose die gleiche Strafe, wie das Gericht am Montag in Bagdad bekanntgab. Gegen das Urteil kann Berufung eingelegt werden.

Die Deutsche war bereits zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden, weil sie illegal in den Irak eingereist sei. In dem Land sollen sich eine Reihe von westlichen IS-Anhängern befinden, die aus dem syrischen Kampfgebiet in den Irak ausgewichen sind. Darunter befinden sich auch mehrere westliche Frauen von IS-Kämpfern.

(pbl/afp/reuters)

Noch mehr News über den IS-Terror:

Selbstmordanschlag in Kabul – mindestens 52 Menschen sterben

IS beansprucht Anschlag in Belgien für sich

Der mutmaßliche Paris-Attentäter Abdeslam ist zu 20 Jahren Haft verurteilt worden

4 Jahre nach der Entführung durch Boko Haram: Wie geht es den Mädchen heute?

Beamten-Paradies IS – Dokumente zeigen die Bürokratie der Terroristen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

IS verübt Anschlag auf Wrestling-Club in Kabul – mindestens 20 Tote

Bei einem Doppelanschlag auf einen Sportclub in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Mittwoch mindestens 20 Menschen getötet worden. 70 weitere Menschen seien verletzt worden, teilte das afghanische Innenministerium mit. Der Anschlag ereignete sich in einem Wrestling-Club in einem überwiegend von Schiiten bewohnten Stadtteil. Der sogenannte Islamische Staat (IS) reklamierte den Anschlag für sich.

Polizeisprecher Haschmat Stanikasi sagte, zuerst habe sich ein Selbstmordattentäter in der …

Artikel lesen