This image made from a video taken on July 13, 2018 and released by Chiang Rai Prachanukroh Hospital, shows Adul Sam-on, one of the 12 boys rescued from the flooded cave, in their hospital room at Chiang Rai Prachanukroh Hospital in Chiang Rai province, northern Thailand. The video was shown during a press conference at the hospital Saturday, July 14, 2018. (Chiang Rai Prachanukroh Hospital via AP)

Bild: Chiang Rai Prachanukroh Hospital

Alle zusammen – die geretteten Jungs in Thailand können Donnerstag die Klinik verlassen

Die aus einer Höhle in Thailand gerettete Jungen-Fußballmannschaft und deren Trainer sollen das Krankenhaus am Donnerstag verlassen dürfen. "Sie werden alle gemeinsam entlassen", sagte der thailändische Gesundheitsminister Piyasakol Sakolsattayatorn am Samstag.

Die zwölf Jungen und ihr Trainer seien "bei guter Gesundheit" und "frohgemut", versicherte er. Dennoch sollten sich die Jungen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus weiter ausruhen.

Den Kindern sei geraten worden, Zeit mit ihren Freunden und ihrer Familie zu verbringen und Journalisten möglichst keine Interviews zu geben. Interviews könnten Symptome von posttraumatischen Belastungsstörungen auslösen, warnte der Minister.

Die zwölf Fußballer im Alter zwischen elf und 16 Jahren und ihr 25-jähriger Trainer waren am 23. Juni in der Tham-Luang-Höhle von rasch steigenden Wassermassen überrascht worden. Neun Tage später wurden sie gefunden, mit Lebensmitteln versorgt, medizinisch betreut und schließlich nach gut zwei Wochen in der Höhle ins Freie gebracht. Die Rettungsaktion endete am vergangenen Dienstag und sorgte weltweit für Aufsehen.

Der Weltfußballverband Fifa hatte die Kinder ursprünglich zum WM-Finale nach Moskau eingeladen. Ärzte hatten aber abgeraten.

(dpa)

Mehr Freiheiten für Geimpfte: EU-Impfpass-Befürworter fordern Tempo

Wer gegen Corona geimpft ist, soll dies künftig europaweit einfach und sicher nachweisen können. Darin war sich der EU-Gipfel einig. Noch warten allerdings einige technische und politische Hürden.

Bei den Plänen der EU-Staaten für einen digitalen Corona-Impfnachweis fordern Politiker und die Reisebranche die rasche Klärung der Details.

"Vor allem für Pendler, Dienst- oder Urlaubsreisen kann das Zertifikat Erleichterungen bringen", sagte CSU-Europapolitiker Manfred Weber der "Rheinischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel