Participants start during a marathon and biking event in Mae Sai, Chiang Rai province, Thailand, Sunday, June 23, 2019. Around 4,000 took part in the event Sunday morning, organized by local authorities to raise funds to improve conditions at the now famous Tham Luang cave complex. The youngsters went in to explore before rain-fed floodwaters pushed them deep inside the dark complex. Their rescue was hailed as nothing short of a miracle. (AP Photo/Sakchai Lalit) |

Das Team bei einer Reise nach Argentinien 2018 (Archiv). Bild: AP / Sakchai Lalit

Ein Jahr nach Höhlenunglück in Thailand machen die Jungs bei einem Charity-Lauf mit

Ein Jahr nach dem Höhlenunglück in Thailand hat die eingeschlossene Fußballmannschaft zusammen mit ihrem Trainer an einem Wohltätigkeitslauf an der Tham-Luang-Höhle teilgenommen.

Heute auch interessant:

Das Unglück von Tham Luang

Die zwölf Jungen und ihr Fußballtrainer waren am 23. Juni 2018 bei einem Ausflug in der Tham-Luang-Höhle im Norden Thailands von schnell steigenden Wassermassen eingeschlossen worden. Erst nach 17 Tagen konnten alle Kinder in einer aufwändigen und gefährlichen Rettungsaktion von Tauchern und hunderten internationalen Helfern befreit werden. Das Schicksal der Jungen hatte in aller Welt über Wochen für Schlagzeilen gesorgt.

Members of the Royal Thai Navy are pictured with the 12 schoolboys, members of a local soccer team, and their coach, who were trapped in the Tham Luang Cave network in Northern Thailand. Two British volunteer divers found the missing boys Monday after a nine-day search. Screengrab via Thai Navy Seals/ PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WAX2018070904 THAIxNAVYxSEALS

Bild: imago stock&people / Screengrab via Thai Navy Seals

An dem Rettungseinsatz waren Elitesoldaten der thailändischen Marine und Extremtaucher aus aller Welt beteiligt. Der thailändische Taucher Saman Gunan starb, während er Sauerstoffflaschen in die Höhle brachte. Der Wohltätigkeitslauf am Sonntag führte an einer Statue vorbei, die zu Ehren des Soldaten errichtet wurde.

(ll/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

G7 strebt härteren China-Kurs an – Impfversprechen unklar

Viel Harmonie, kaum Streit: Die G7 der westlichen Wirtschaftsmächte präsentiert sich bei ihrem Gipfel in Cornwall wie neugeboren, nachdem sie in der Ära Trump kurz vor der Spaltung stand. Was die konkreten Gipfelbeschlüsse wert sind, wird sich aber erst noch zeigen.

Die G7-Staaten bekennen sich gemeinsam zu ehrgeizigen Klimazielen und streben einen härteren Kurs gegenüber China an. In der Abschlusserklärung ihres Gipfels im südenglischen Cornwall wollen sich die führenden westlichen Industrienationen nach einem Entwurf ungewöhnlich deutlich gegen unfaire Handelspraktiken, Menschenrechtsverstöße und das harte Vorgehen der chinesischen Führung in Hongkong wenden. Beim Klimaschutz wollen sie sich nach Angaben der britischen Gastgeber erstmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel