International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Members of Wild Boars soccer team pray during a ceremony marking the completion of serving a novice Buddhist monks following their dramatic rescue from a cave in Mae Sai district, Chiang Rai province, northern Thailand, Saturday, Aug. 4, 2018. The members of the boys' soccer team rescued from almost three weeks trapped in a cave in northern Thailand completed their time as novice Buddhist monks, undertaken to give thanks for their survival and to show their gratitude to all those who helped them. (AP Photo/Sakchai Lalit)

Die Jungen bei einer Zeremonie am Samstag. Bild: Sakchai Lalit/AP

Die thailändischen Jungs durften nach 9 Tagen im Kloster endlich nach Hause

Sie sind endlich zuhause! Elf der (im Juli nach mehr als zwei Wochen) aus einer Höhle in Thailand geretteten Jungen haben am Samstag ihren Aufenthalt in einem buddhistischen Kloster beendet – und durften am Samstag zu ihren Familien.

Members of Wild Boars soccer team listen to a monk pray after a ceremony marking the completion of their serving as novice Buddhist monks following their dramatic rescue from a cave in Mae Sai district, Chiang Rai province, northern Thailand, Saturday, Aug. 4, 2018. The members of the boys' soccer team rescued from almost three weeks trapped in a cave in northern Thailand completed their time as novice Buddhist monks, undertaken to give thanks for their survival and to show their gratitude to all those who helped them. (AP Photo/Sakchai Lalit)

Bild: sakchai lalit/ap

So verlief die Rettung der Jungs aus der Höhle in Thailand

Ihr 25-jähriger Trainer will drei weitere Monate als Mönch leben. Im mehrheitlich buddhistischen Thailand ist es keine Besonderheit, dass Teenager und junge Erwachsene für einige Zeit ins Kloster gehen. Männer können als Mönche dienen, Jungen als Novizen. Einer der insgesamt zwölf geretteten Jugendlichen hatte sich an dem Ritual nicht beteiligt, weil er Christ ist.

Pornchai Kamluang, right, a member of Wild Boars soccer team, walks with Buddhist monk, former soccer coach Ekkapol Chanthawong, after the completion of their serving as novice Buddhist monks, following their dramatic rescue from a cave in Mae Sai district, Chiang Rai province, northern Thailand, Saturday, Aug. 4, 2018. The members of the boys' soccer team rescued from almost three weeks trapped in a cave in northern Thailand completed their time as novice Buddhist monks, undertaken to give thanks for their survival and to show their gratitude to all those who helped them. (AP Photo/Sakchai Lalit)

Der Trainer (links) will im Kloster bleiben. Bild: Sakchai Lalit/AP

Sechs Wochen nachdem sie in der Höhle eingeschlossen wurden, kamen die Jungen nun zurück zu ihren Familien. 

Das thailändische Höhlendrama:

Die Kicker einer Jugendfußballmannschaft im Alter von 11 bis 17 Jahren und ihr 25 Jahre alter Trainer waren am 23. Juni bei einem Ausflug in die Höhle Tham Luang-Khun Nam Nang Non im äußersten Norden Thailands von Wassermassen überrascht worden. Erst nach 17 Tagen kamen die letzten von ihnen frei. Rund um die Welt hatten Menschen die spektakuläre Rettungsaktion verfolgt.

(pb/dpa)

Mehr Informationen zu der Rettung in Thailand:

Endlich draußen! Alle Jungen und ihr Trainer aus der Höhle in Thailand gerettet

Link to Article

Wie es den Jungen 5 Tage nach dem Ende des Höhlendramas von Thailand geht

Link to Article

Alle zusammen – die geretteten Jungs in Thailand können Donnerstag die Klinik verlassen

Link to Article

"Ich liebe euch alle!" – was in den Briefen der vermissten Thailand-Jungs steht

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitlergruß und Gewalt gegen Nacktaktivistinnen in Madrid – das steckt dahinter

Am Dienstag jährt sich zum 43. Mal der Todestag Francisco Francos. Noch immer hat der Diktator in Spanien zahlreiche Anhänger. Dies zeigt sich besonders rund um den 20. November, wenn sich Franco-Anhänger versammeln und auf den Straßen den "Caudillo" hochleben lassen.

Bereits am Sonntag war die Stimmung in der Innenstadt von Madrid angespannt. Über 100 Franco-Anhänger fanden sich auf dem Plaza del Oriente in der spanischen Hauptstadt ein. Dies nicht nur, um dem General zu gedenken, sondern …

Artikel lesen
Link to Article