International

Wie es den Jungen 5 Tage nach dem Ende des Höhlendramas von Thailand geht

Am Sonntag, 5 Tage nach dem Abschluss der Rettungsaktion in der thailändischen Tham-Luang-Höhle, haben die zwölf Jungen vom Tod des bei der Rettungsaktion ums Leben gekommenen Tauchers erfahren.

Das thailändische Gesundheitsministerium veröffentlichte ein Foto aus dem Krankenhaus:

In this photo released by Thailand's Ministry of Health and the Chiang Rai Prachanukroh Hospital, some of the rescued soccer team members bowing their heads respectfully in front of a sketch of the Thai Navy SEAL diver who died while trying to rescue them, Sunday, July 15, 2018, in a hospital in Chiang Rai, northern Thailand. The 12 boys and their soccer coach rescued after being trapped in a flooded cave in northern Thailand are recovering well and are eager to eat their favorite comfort foods after their expected discharge from a hospital next week. (Thailand's Ministry of Health and the Chiang Rai Prachanukroh Hospital via AP)

Die Nachricht vom Tod des Rettungstauchers machte die Jungen betroffen. Bild: Ministry of Health and the Chiang Rai Prachanukroh Hospital/ap

Der Gesundheitszustand der Jungen nach dem Höhlen-Drama von Thailand:

Die zwölf Jungen und ihr Trainer befinden sich weiterhin im Krankenhaus, sie sollen am Donnerstag entlassen werden. Sie seien "bei guter Gesundheit" und "frohgemut", sagte der thailändische Gesundheitsminister Piyasakol Sakolsattayatorn am Samstag. Dennoch sollten sich die Jungen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus weiter ausruhen. Ihnen sei geraten worden, Zeit mit ihren Freunden und ihrer Familie zu verbringen und Journalisten möglichst keine Interviews zu geben. Interviews könnten Symptome von posttraumatischen Belastungsstörungen auslösen, warnte der Minister.

So verlief die Rettung der Jungs aus der Höhle in Thailand:

In this photo released by Thailand's Ministry of Health and the Chiang Rai Prachanukroh Hospital some of the rescued soccer team members eat a meal together in a hospital, Sunday, July 15, 2018, in Chiang Rai, northern Thailand. The 12 boys and their soccer coach rescued after being trapped in a flooded cave in northern Thailand are recovering well and are eager to eat their favorite comfort foods after their expected discharge from a hospital next week. (Thailand's Ministry of Health and the Chiang Rai Prachanukroh Hospital, via AP)

Ein weiteres Foto, das vom thailändischen Gesundheitsministerium veröffentlicht wurde. foto: via ap

Wer war der verstorbene Retter?

Der ums Leben gekommene Taucher Saman Kunan wurde als Held gefeiert. Er hatte am Aufbau einer Sauerstoffleitung zu der eingeschlossenen Fußballmannschaft mitgearbeitet. Auf dem Rückweg aus der Höhle war ihm selbst nicht genügend Sauerstoff geblieben und er war ertrunken.

Saman war 2006 aus der thailändische Armee ausgeschieden und hatte sich als freiwilliger Helfer an dem Einsatz in der Tham-Luang-Höhle beteiligt. Laut der Facebook-Seite der thailändischen Navy Seals war er Triathlet und ein erfahrener Taucher.

(pb/afp)

Interview

"Wurden lächelnd angehustet": Sachsens Polizei fordert Verbot der Querdenken-Demos

Im Protest gegen die Corona-Maßnahmen treffen sich die Anhänger der sogenannten Querdenker bundesweit für Versammlungen und Aktionen. Zuletzt sorgte eine Demonstration in Leipzig für Ärger, bei der etwa 20.000 Menschen in der Innenstadt zusammenkamen, dicht an dicht und oft auch ohne Mund-Nasen-Schutz.

Die dort eingesetzte Polizei geriet für ihre Zurückhaltung in die Kritik, doch nun meldet sich ihre Gewerkschaft wütend zu Wort: Sie fordern ein Verbot von Demos dieser Art. Die Gerichte …

Artikel lesen
Link zum Artikel