International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie es den Jungen 5 Tage nach dem Ende des Höhlendramas von Thailand geht

16.07.18, 06:28 16.07.18, 10:58

Am Sonntag, 5 Tage nach dem Abschluss der Rettungsaktion in der thailändischen Tham-Luang-Höhle, haben die zwölf Jungen vom Tod des bei der Rettungsaktion ums Leben gekommenen Tauchers erfahren.

Das thailändische Gesundheitsministerium veröffentlichte ein Foto aus dem Krankenhaus:

In this photo released by Thailand's Ministry of Health and the Chiang Rai Prachanukroh Hospital, some of the rescued soccer team members bowing their heads respectfully in front of a sketch of the Thai Navy SEAL diver who died while trying to rescue them, Sunday, July 15, 2018, in a hospital in Chiang Rai, northern Thailand. The 12 boys and their soccer coach rescued after being trapped in a flooded cave in northern Thailand are recovering well and are eager to eat their favorite comfort foods after their expected discharge from a hospital next week. (Thailand's Ministry of Health and the Chiang Rai Prachanukroh Hospital via AP)

Die Nachricht vom Tod des Rettungstauchers machte die Jungen betroffen. Bild: Ministry of Health and the Chiang Rai Prachanukroh Hospital/ap

Der Gesundheitszustand der Jungen nach dem Höhlen-Drama von Thailand:

Die zwölf Jungen und ihr Trainer befinden sich weiterhin im Krankenhaus, sie sollen am Donnerstag entlassen werden. Sie seien "bei guter Gesundheit" und "frohgemut", sagte der thailändische Gesundheitsminister Piyasakol Sakolsattayatorn am Samstag. Dennoch sollten sich die Jungen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus weiter ausruhen. Ihnen sei geraten worden, Zeit mit ihren Freunden und ihrer Familie zu verbringen und Journalisten möglichst keine Interviews zu geben. Interviews könnten Symptome von posttraumatischen Belastungsstörungen auslösen, warnte der Minister.

So verlief die Rettung der Jungs aus der Höhle in Thailand:

In this photo released by Thailand's Ministry of Health and the Chiang Rai Prachanukroh Hospital some of the rescued soccer team members eat a meal together in a hospital, Sunday, July 15, 2018, in Chiang Rai, northern Thailand. The 12 boys and their soccer coach rescued after being trapped in a flooded cave in northern Thailand are recovering well and are eager to eat their favorite comfort foods after their expected discharge from a hospital next week. (Thailand's Ministry of Health and the Chiang Rai Prachanukroh Hospital, via AP)

Ein weiteres Foto, das vom thailändischen Gesundheitsministerium veröffentlicht wurde. foto: via ap

Wer war der verstorbene Retter?

Der ums Leben gekommene Taucher Saman Kunan wurde als Held gefeiert. Er hatte am Aufbau einer Sauerstoffleitung zu der eingeschlossenen Fußballmannschaft mitgearbeitet. Auf dem Rückweg aus der Höhle war ihm selbst nicht genügend Sauerstoff geblieben und er war ertrunken.

Saman war 2006 aus der thailändische Armee ausgeschieden und hatte sich als freiwilliger Helfer an dem Einsatz in der Tham-Luang-Höhle beteiligt. Laut der Facebook-Seite der thailändischen Navy Seals war er Triathlet und ein erfahrener Taucher.

(pb/afp)

Mehr Informationen zu dem Höhlendrama in Thailand:

Endlich draußen! Alle Jungen und ihr Trainer aus der Höhle in Thailand gerettet

Wie es den Jungen 5 Tage nach dem Ende des Höhlendramas von Thailand geht

Alle zusammen – die geretteten Jungs in Thailand können Donnerstag die Klinik verlassen

"Ich liebe euch alle!" – was in den Briefen der vermissten Thailand-Jungs steht

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neonazis rufen antisemitische Parolen in Dortmund – warum wird das nicht verboten?

Rund hundert Neonazis ziehen am Freitagabend durch den Dortmunder Stadtteil Marten. Am Rande der Demonstration werden Bengalos gezündet, aus der aggressiv auftretenden Demo heraus wird gerufen:

Die Polizei hält sich zurück, greift auch nach dem Zünden der Pyrotechnik nicht ein. Ein Sprecher der Polizei Dortmund sagt dennoch: "Wir waren mit ausreichend Kräften vor Ort."

Der Dortmunder Robert Rutkowski, der die Szenen gefilmt hat, meint: "Es war fast keine Polizei da. Ein paar Streifenwagen und …

Artikel lesen