International
Bild

Bild: twitter

Dieser Bär musste sterben, weil Touristen ihn fütterten

Ein Bär im Henry Hagg Lake Park im US-Bundesstaat Oregon musste erschossen werden, weil er für Touristen zur Gefahr wurde.

Eigentlich wäre das Füttern im Reservat nicht erlaubt gewesen. Die Umgebung wäre dazu gedacht gewesen, Menschen die Möglichkeit zu geben, die Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten.

Doch einige Besucher hielten sich nicht an die Regeln. Über längere Zeit wurde der Schwarzbär von Besuchern mit Sonnenblumenkernen und Nüssen gefüttert, wie "The Oregonian" schreibt.

Bild

Das Jungtier sucht am Rande des Highways nach Futter. Bild: facebook

Bär gewöhnt sich an die Menschen

Menschen, die in der Nähe des Parks wohnten, ließen auf der Straße bewusst Nahrungsmittel für den Bären zurück. In der Gegend sei das Tier sehr bekannt gewesen und es seien oft Selfies mit ihm gemacht worden, schreibt das Newsportal weiter. Das Jungtier wurde auf Social Media als "sehr freundlich" beschrieben.

Dies führte dazu, dass sich der Bär immer näher an die Menschen herantraute, was zu einem Problem wurde. Denn das Wildtier ist ziemlich stark und kann gefährlich werden.

Biologe Kurt License sagt im "Oregonian":

"Auch wenn die Parkgäste, die den Bären fütterten, gute Absichten gehabt haben mögen, sollte man einen Bären niemals füttern."

Mehrmals versuchten Park-Ranger und die Polizei, den Bären in die Wildnis zurückzutreiben. Doch das Tier kehrte immer wieder in die Gegenden mit den Besuchern zurück.

Das Todesurteil

Für den Bären bedeutete dies das Todesurteil. Biologe License erklärt: "Es war klar, dass sich der Bär viel zu sehr daran gewöhnt hatte. So war er eine Gefahr für die Sicherheit der Menschen und wir mussten ihn entfernen."

Das Tier wurde durch die Parkverantwortlichen und die Polizei getötet.

License rät: "Es ist niemals eine gute Idee, wilde Tiere zu füttern. Sie sind dazu imstande, sich zu wehren, und es ist immer besser, sie in Ruhe zu lassen und sie aus sicherer Entfernung zu beobachten."

Auf Social Media wurde schnell Kritik an der Tötung des Bären laut. Man hätte den Bären doch auch an einen anderen Ort bringen können, lautet etwa der Vorwurf eines Twitter-Users. Das zuständige Sheriff antwortete, dass dies keine umsetzbare Lösung gewesen sei. "Wir sind traurig darüber, wie es für den Bären herausgekommen ist."

(cma)

Arme Tiere mit Plastik

Was du gegen das Schmetterlingssterben tun kannst

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps irre Desinfektionsmittel-Idee: "sarkastisch gemeint"

Er will es nur "sarkastisch" gemeint haben: Nachdem US-Präsident Donald Trump mit seinen Äußerungen über mögliche Desinfektionsmittel-Injektionen für Corona-Patienten für Fassungslosigkeit gesorgt hat, ist der Präsident zurückgerudert. "Ich habe eine sarkastische Frage an Reporter wie Sie gestellt, nur um zu sehen, was passiert", sagte Trump am Freitag zu Journalisten im Weißen Haus. Der designierte US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden warnte die Menschen im Onlinedienst Twitter: …

Artikel lesen
Link zum Artikel