Bild

NZ Department of Conservation/youtube

Dutzende Grindwale in Neuseeland qualvoll verendet – Walstrandung bleibt Rätsel

Es ist ein schockierendes Bild: Auf einer neuseeländischen Insel sind mehrere Dutzend Grindwale gestrandet und teils qualvoll verendet. Insgesamt wurden übers Wochenende bis zu 145 Tiere an einem einsamen Strand von Stewart Island an Land getrieben, der südlichsten Insel des Pazifikstaates.

Ein Video zeigt das Ausmaß des Sterbens: 

abspielen

Video: YouTube/Department of Conservation

Die Herde war am Samstagabend von einem Wanderer entdeckt worden, der in der einsamen Küstenregion unterwegs war. Anfangs wurde versucht, die noch lebenden Wale zurück ins offene Meer zu bugsieren – jedoch ohne Erfolg. Schließlich entschloss man sich, auch die restlichen Tiere zu töten.

Ein Sprecher der Umweltschutzbehörde DOC über das Einschläfern der noch lebenden Wale:

"Nichtsdestotrotz ist das stets eine herzzerreißende Entscheidung."

Experten vermuten, dass ein Leittier verletzt oder krank wurde, seinen Orientierungssinn verlor und die anderen ihm dann folgten. Möglicherweise gerieten die Wale aber auch in eine Strömung oder wurden von Haien angegriffen.

In Neuseeland kommt es immer wieder vor, dass sich die bis zu drei Tonnen schwere Tiere an Strände verirren. Im Februar vergangenen Jahres waren sogar mehr als 300 Wale gestrandet.

(pb/dpa)

Jane Goodall warnt nach Corona-Krise: "Sonst sind wir am Ende"

Gerodete Regenwälder, Massentierhaltung, zerstörte Natur: Wir muten unserer Umwelt viel zu. Und das könnte dramatische Folgen haben. Die Verhaltensforscherin Jane Goodall, die vor allem durch ihre Studien mit Schimpansen berühmt wurde, warnt jetzt: Wenn wir nicht auf die Corona-Pandemie und die Klimakrise reagieren und unser Nahrungsmittelsystem verändern, wird die Menschheit "am Ende" sein.

Goodall sagte am Dienstag bei einem Online-Event der Kampagnengruppe Compassion in World Farming, dass das …

Artikel lesen
Link zum Artikel