International
Bild

NZ Department of Conservation/youtube

Dutzende Grindwale in Neuseeland qualvoll verendet – Walstrandung bleibt Rätsel

Es ist ein schockierendes Bild: Auf einer neuseeländischen Insel sind mehrere Dutzend Grindwale gestrandet und teils qualvoll verendet. Insgesamt wurden übers Wochenende bis zu 145 Tiere an einem einsamen Strand von Stewart Island an Land getrieben, der südlichsten Insel des Pazifikstaates.

Ein Video zeigt das Ausmaß des Sterbens: 

abspielen

Video: YouTube/Department of Conservation

Die Herde war am Samstagabend von einem Wanderer entdeckt worden, der in der einsamen Küstenregion unterwegs war. Anfangs wurde versucht, die noch lebenden Wale zurück ins offene Meer zu bugsieren – jedoch ohne Erfolg. Schließlich entschloss man sich, auch die restlichen Tiere zu töten.

Ein Sprecher der Umweltschutzbehörde DOC über das Einschläfern der noch lebenden Wale:

"Nichtsdestotrotz ist das stets eine herzzerreißende Entscheidung."

Experten vermuten, dass ein Leittier verletzt oder krank wurde, seinen Orientierungssinn verlor und die anderen ihm dann folgten. Möglicherweise gerieten die Wale aber auch in eine Strömung oder wurden von Haien angegriffen.

In Neuseeland kommt es immer wieder vor, dass sich die bis zu drei Tonnen schwere Tiere an Strände verirren. Im Februar vergangenen Jahres waren sogar mehr als 300 Wale gestrandet.

(pb/dpa)

Kurze Video-Recherche und klar ist's: Füchse. Lieben. Trampoline!

Erinnert ihr euch noch an den Füchse-Beginner-Song und die Worte von Jan Delay: "Füchse sind keine Rudeltiere"? So ganz kann man das nicht stehen lassen. Offenbar haben sie auf jedenfalls viel Spaß zusammen.

Eine Tierliebhaberin in West Sussex hat gerade zwei Füchse nachts dabei beobachtet, wie sie völlig irrsinnig auf einem Trampolin herumspringen. Sie nannte die beiden Woody und Willow.

Und, als wir nach den Bildern zu dieser Geschichte gesucht haben, stießen wir plötzlich auf zahllose Clips …

Artikel lesen
Link zum Artikel