International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein Shisha-Restaurant hält sich einen Löwen im Glaskäfig – Shitstorm folgt prompt

15.07.18, 12:34

Ein Restaurant in der Türkei ist unter Beschuss geraten, weil darin ein Löwe auf engstem Raum gehalten und zur Schau gestellt wurde. Wie "The Independent" berichtet, zeigen Bilder und Videos auf verschiedenen Social-Media-Plattformen  katastrophale Bedingungen.

Eine Aufnahme zeigt, wie die abgemagerte Raubkatze in einem Glaskäfig auf und ab schreitet. Dieser ist kaum breiter als das Tier selbst. Nur wenige Meter daneben wird gegessen, getrunken und Wasserpfeife geraucht. 

Hier das Video:

In dem Restaurant "Mevzoo" können Gäste durch eine Aussparung im Glas den Löwen sogar füttern.

Auch Flamingos befinden sich dort auf engem Raum

Was sonst so in der Türkei los ist:

"Grausam und unmenschlich"

Der Präsident des türkischen Tierärzteverbandes, Oytun Okan Senel, spricht auf Twitter von "Demütigung und Tierquälerei mitten in Istanbul". Der Restaurantbesitzer des "Mevzoo" habe gesagt, das Restaurant sei ein "Rehabilitationszentrum" für die Tiere. Okan Senel fügte hinzu: "Was für eine Art von Rehabilitation ist denn das?"

Hier der Tweet in Originalfassung:

Die Empörung ließ nicht lange auf sich warten. Mal abgesehen davon, dass Tiere in kein Restaurant gehören: Artgerechte Tierhaltung sieht anders aus. Die Rede ist von Folter und Unmenschlichkeit.

Hier ein paar Reaktionen von Twitter:

"Schämt euch! Ihr seid eine Schande für die Menschheit und für die Türkei. Was läuft bei euch im Kopf falsch? Bastarde!"

"Ich wollte nur sagen, dass ich den Glauben an die Menschheit verloren habe. Gelegentlich, wenn ich so eine Geschichte lese, wenn ich so viele Menschen sehe, die empört sind über den Löwen im engen Käfig. Ich bin in Tränen aufgelöst. Wäre ich dort, würde ich vermutlich die halbe Stadt mit meinen bloßen Händen niederreißen."

"Schämt euch. Ihr lasst einen hungrigen Löwen Menschen beim Essen zuschauen? Das ist mehr als grausam. Tiere sind keine 'Objekte' zur Ausbeutung von Menschen. Schließt euren Laden und schickt die Tiere in ein Tierheim!"

"Das ist widerlich! Was macht Ihr da? Gerne würde ich euch zur Unterhaltung da drin sehen. Hört sofort auf damit! Ihr habt solch ein schönes Tier und braucht dieses nicht aus Spaß zu quälen."

"Widerlich! Ich hoffe, ihr sterbt alle!"

Dann wurde noch eine Petition gestartet:

"Ein Leid zu akzeptieren führt zum Leid anderer. Hast du die Petition schon unterschrieben? Es dauert 41 Sekunden."

Gemäß Berichten einiger Tweets wurde das Restaurant mittlerweile geschlossen. Unklar ist jedoch weiterhin, was mit den Tieren passiert ist.

"Erfolg! Die Behörden haben das Restaurant in Istanbul geschlossen. Dieses Restaurant hat exotische und bedrohte Tierarten zur Schau gestellt. Leute beschwerten sich und die Regierung hörte auf sie. Zum Schicksal der Tiere ist noch nichts bekannt."

(vom)

Arme Tiere mit Plastik:

Was die Türkei politisch bewegt:

Gegner Ince akzeptiert Erdogans Sieg: 6 Fakten zur Präsidentschaftswahl in der Türkei

Was bitte war da bei den Türkei-Wahlen los, Herr Küpeli?

Wie es ist, aus dem Gefängnis heraus Wahlkampf in der Türkei zu machen

Was bitte ist gerade in der Türkei los, Herr Küpeli?

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Dänemark wird ein kompletter Zoo verkauft – zum Schnäppchenpreis!

Kennt ihr den Film "Wir kaufen einen Zoo"? Nun, in diesem Familienfilm mit Matt Damon in der Hauptrolle ist der Titel Programm: Ein alleinerziehender Vater kauft einen von der Schließung gefährdeten privaten Tierpark, verliebt sich in eine Pflegerin, alles sind glücklich.

Und wenn ihr wollt, könnt ihr diesen Hollywood-Schinken jetzt so oder so ähnlich nacherleben.

Denn im dänischen Jütland verkauft das Ehepaar Munkholm seinen über zwei Jahrzehnte geführten Privatzoo. Über 400 Tiere und …

Artikel lesen