International
Fort Lauderdale, United States - February 17, 2016: A Spirit Airlines Airbus A321 with the registration N658NK taking off at Fort Lauderdale Airport (FLL) in the United States. Spirit Airlines is an American low-cost airline with its headquarters in Fort Lauderdale.

Bild: Getty Images/watson-montage

"Wo kam sie her? Keine Ahnung!" Fledermaus erschreckt Passagiere in Flugzeug

Eine Fledermaus im Billigflieger hat mit ihren Flugmanövern Passagiere und Kabinen-Crew gleichermaßen verzückt und erschreckt.

Auf dem Flug von Charlotte in North Carolina nach Newark in New Jersey flog der blinde Passagier zunächst unbehelligt durch die Kabine, verfolgt vom Kreischen einiger erschreckter Fluggäste.

Erst nach einiger Zeit gelang es einem beherzten Fluggast, die Fledermaus mit einem Plastikbecher einzufangen und dann in einer der Flugzeugtoiletten einzusperren.

Ein Passagier hatte die Flugakrobatik im "Batplane" mit seinem Smartphone eingefangen und das Video gleich ins Netz gestellt. Die Aufnahmen begeisterten die Nutzer. Ein Flugwesen im Flieger sieht man ja nicht jeden Tag.

Hier seht ihr Aufnahmen aus dem Flugzeug:

Der Passagier, der den Flug der Fledermaus mit einem Video festhielt, stellte auf Twitter noch klar: Das Tier sei etwa 30 Minuten nach Start der Maschine selbst durchgestartet. "Wo es herkam? Keine Ahnung."

Die Fluggesellschaft Spirit Airlines musste sich daraufhin einigen Spott gefallen lassen:

War Bruce Wayne an Bord?

Wo ist Ozzy Osbourne, wenn man ihn am nötigsten braucht?

Sie hatte noch Gratis-Meilen

Dracula und sein Therapie-Tierchen

(lp/dpa)

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Quarantäne: So geht es einer Schweizer Corona-Patientin heute

Am Sonntag wurde eine 26-jährige Frau am Uni-Krankenhaus in Zürich unter Quarantäne genommen. Mittwoch wurde sie entlassen. Wie sich die vier Tage Isolation angefühlt hatten, erzählt sie im Interview.

Anna, wir haben vor drei Tagen bereits miteinander gesprochen, als du noch im Krankenhaus in Quarantäne warst. Wie geht es dir heute?

Anna Meier*: Viel besser. Ich wurde gestern Nachmittag entlassen und bin nun wieder zu Hause.

Das heißt, du bist auch nicht mehr ansteckend?

Die Ärzte haben mir gesagt, dass ich bis zum 13. März zu Hause bleiben muss. Laut dem Infektiologen sollte ich 48 Stunden ab dem Moment, ab dem ich mich wieder ganz gesund fühle, nicht mehr ansteckend sein. Als …

Artikel lesen
Link zum Artikel