International
Boeing 737-800 der Fluggesellschaft Ryanair Registration SH-QAE rollt zum Start vom Flughafen Köln, Nordrhein Westfalen, Deutschland  Boeing 737 800 of airline Ryanair Registration SH QAE rolls to takeoff from Cologne Airport, North Rhine-Westphalia, Germany

Ryanair-Chef O'Leary wehrt sich gegen Vorwürfe. Bild: imago images/ Eastnews

"Sie erfinden dummes Zeug!": RTL konfrontiert Ryanair-Chef mit Vorwürfen

Die Missstände beim irischen Billigflieger Ryanair sind lange bekannt. Der Druck auf die Mitarbeiter ist laut Medienberichten riesig, der Kundenservice laut Tests schlecht.

Nun haben sich die Undercover-Reporter der RTL-Sendung "Team Wallraff" dem Billigflieger angenommen. Das Team dokumentierte die rabiaten Methoden bei der Ausbildung und die fragwürdigen Beschäftigungsverhältnisse.

In einem Interview konfrontierte RTL danach den Chef der Airline, den Iren Michael O'Leary, mit den eigenen Erkenntnissen und anderen Vorwürfen. Das Gespräch hatte es in sich.

Leiden Ryanair-Mitarbeiter unter zu viel Druck?

Im Rahmen einer Pressekonferenz in Toulouse konnte RTL O'Leary Fragen stellen. Anfragen zu einer Stellungnahme habe die Airline zuvor ignoriert.

Ein Vorwurf, über den bereits mehrfach Medien berichtet hatten: Mitarbeiter bei Ryanair litten unter starkem Stress. Wer zu häufig krank sei, dem werde mit der Kündigung oder dem Ausfallen von Flugstunden gedroht. Das berichtete etwa die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" 2018 oder der NDR 2015.

O'Leary aber widerspricht der Aussage, Piloten und andere Mitarbeiter müssten mit einem Verfahren rechnen, würden sie sich krankmelden. Im RTL-Interview sagt er: "Wir haben rund 20 Prozent zusätzlicher Piloten und Flugbegleiter pro Tag, die einspringen können, wenn Kollegen sich nicht fit genug zum Fliegen fühlen. Die Behauptung, die Sie machen, ist also falsch."

Der Interview hakt nach. Und O'Leary wird deutlicher: "Nein, das ist wirklich Quatsch, was Sie da behaupten. Niemand wird gefeuert, weil er sich nicht fit zum Fliegen fühlt." Ryanair habe die besten Dienstpläne.

Nochmalige Nachfrage. O'Leary: "Sie erfinden diese Medienberichte gerade. Die sind nicht wahr."

Dann wiederholt er sich: "Sie erfinden dieses dumme Zeug gerade." Kein Pilot bei Ryanair würde sagen, er werde wegen Krankheit unter Druck gesetzt.

Dabei hat auch RTL in seiner Ryanair-Reportage ähnlich Erlebnisse gemacht:

Als die Undercover-Reporterin nach überstandener Ausbildung einige Tag wegen Migräne krankmeldet, muss sie in die Firmenzentrale nach Dublin kommen.

Dort erkundigt sich eine Mitarbeiterin nach den Krankheitstagen. Und nach angeblich zu niedrigen Verkaufszahlen an Bord. Bei Ryanair verkaufen Mitarbeiter im Flugzeug nicht nur Essen und Trinken, sondern auch Rubbellose und Duty-free-Produkte.

"Ich werde hier bei Ryanair mit dem Personalchef über deine Leistung sprechen und dann treffen wir eine Entscheidung", ist die Mitarbeiterin in einer heimlich mitgeschnittenen Aufnahme zu hören. Für die Undercover-Reporterin klingt das nach einer Drohung.

Diese Drohungen gibt es laut dem Ryanair-Chef aber nicht.

Diese Vorwürfe wies der Ryanair-Chef außerdem zurück:

(ll)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Umfeld mit vielen Feinden": Natascha Kampusch spricht bei Lanz über den Hass gegen sie

Im Jahr 1998 verschwand Natascha Kampusch spurlos. Die damals Zehnjährige wurde vom arbeitslosen Nachrichtentechniker Wolfgang Přiklopil entführt. Er hielt sie in seinem Haus in sein Haus in der niederösterreichischen Gemeinde Strasshof gefangen, für acht ewige Jahre.

Im ZDF wurde deutlich, was für eine starke Mauer Kampusch für sich gegen die Anfeindungen errichten musste, um ihr eigenes Leben führen zu können. Sie habe nur einen Fehler nach ihrer Entführung gemacht und das sei gewesen, den …

Artikel lesen
Link zum Artikel