International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Roseanne

Bild: dpa montage

Roseannes schräges Reue-Telefonat: "Ich meinte es nicht so"

25.06.18, 15:06

"Die muslimische Bruderschaft und der Planet der Affen hat ein Baby bekommen=vj", twitterte Roseanne Barr Ende Mai.  "VJ" meint Valerie Jarrett, eine ehemalige Beraterin von Barack Obama und Tochter afro-amerikanischer Eltern.

Was Roseanne sich genau mit ihrem bitterbösen Rassismus-Tweet gedacht hat oder was sie bewirken wollte? Das weiß wohl nur die 65-Jährige selbst. Doch eins ist mittlerweile klar: Die Worte, die die Schauspielerin angeblich unter Einfluss von Schlafmitteln ins Netz stellte, hatten schlimme Folgen für sie.

Ihre TV-Serie "Roseanne", die gerade erst Comeback gefeiert hatte, wurde abgesetzt. Mittlerweile steht ein Spin-Off für die Kultsendung auf der Agenda – allerdings ohne Roseanne. Die leckt noch immer ihre Wunden und kann wohl auch noch nicht so recht begreifen, wie schnell eine Karriere zu Ende sein kann. Das zumindest lässt ein emotionales Interview vermuten, das zwar einen Tag nach dem Twitter-Drama geführt, aber erst jetzt auf Facebook veröffentlicht wurde. 

Emotionales Telefonat mit einem Rabbi

Roseanne Barr versuchte im Gespräch mit Rabbi Shmuley Boteach, einer Medienpersönlichkeit in den USA, ihren Fehltritt zu erklären:

"Es fällt mir wirklich schwer, das zu sagen, aber ich meinte es nicht so, wie alle denken, dass ich es gemeint habe. Und das ist so schmerzhaft. Aber ich muss mich damit auseinandersetzen, dass es den Menschen weh tut. Wenn du den Menschen weh tust, gibt es auch keine Entschuldigung. Ich möchte nicht mit Entschuldigungen davonlaufen. Aber ich entschuldige mich bei allen, die sich beleidigt gefühlt haben und bei denjenigen, die dachten, ich meine etwas, was ich nicht meinte. Es war meine eigene Ignoranz, und es gibt keine Entschuldigung für diese Ignoranz."

Beim Gespräch mit dem Rabbi und Schriftsteller flossen bei der Schauspielerin Tränen. Tränen der Reue und Enttäuschung – auch über sich selbst. "Man muss Reue empfinden und es nicht nur bedauern. Das ist nur ein Schritt, um Reue zu empfinden. Und wenn du Reue empfindest, musst du Wiedergutmachung leisten", erklärte die 65-Jährige weinend.

"Ich bin vieles, ein Großmaul und all das Zeug"

Ihr Ziel sei es, nach den Rassismusvorwürfen, jetzt alles wieder mit Geld oder anderen Dingen zu bereinigen, betonte Roseanne weiter. "Ich bin vieles, ein Großmaul und all das Zeug. Aber ich hätte eine schwarze Person niemals als Affen bezeichnet." Doch genau das hatte Barr getan, als sie die Beraterin von Ex-Präsident Barack Obama via Twitter beleidigte. 

"Die Leute denken, dass ich das getan habe und das bringt mich um. Und wenn sie das denken, tut es mir leid, dass ich mich so unklar ausgedrückt habe und so dumm war. Es tut mir leid. Aber ich denke das nicht und ich hätte das nicht getan. Ich liebe Afroamerikaner und ich kann es nicht ertragen. Ich habe einen großen Fehler begangen und das habe ich auch (Anm. d. Red: dem TV-Sender) ABC gesagt, als sie mich angerufen haben."

Das komplette Transkript des Telefonats

An der Entscheidung, "Roseanne" sofort aus dem Programm zu werfen, hat das nichts geändert. Mittlerweile geht die Sendung ohne den Star weiter – und auch auf Twitter wird die Schauspielerin weiter angegangen. Sicher jetzt auch noch einmal wegen des Telefonats mit dem Rabbi. 

Denn auch wenn Roseanne Barr viele Worte findet, um ihren Fehler zu erklären – so richtig verstanden hat sie das alles wohl dennoch nicht.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Engagement für mehr Diversität in Hollywood

Du stehst auf TV-Shows? Wir auch!

7 Logik-Fehler in TV-Serien, über die du dich bis heute aufregst

Die Netflix-Serie "Insatiable" ist eine kranke Krise aus Glitzer

So sehen die "Pfefferkörner" heute aus 😱

6 Bilder, die deine Serien-Sucht beschreiben

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich mag dieses Manipulieren" – der Ex-Regisseur von DSDS packt aus

Es gibt so ein paar Jobs, bei denen man sich immer fragt: Wie sind solche Leute eigentlich drauf? Regisseure von Reality-TV-Formaten zum Beispiel.

Kai Tilgen ist 57 Jahre alt und seit 24 Jahren Profi in diesem Metier – er hatte TV-Formate wie "Deutschland sucht den Superstar", "Verstecke Kamera", Hochzeits- und Abnehmwettbewerbe in der Hand.

Nun hat er in einem Buch darüber aus dem Nähkästchen geplaudert – und die absurden Anekdoten, die er da so erzählt, klingen fast genauso Scripted, wie …

Artikel lesen