International
Photo filed Monday 12th October 2015.Police will no longer be stationed outside the Ecuadorean embassy in London where Wikileaks founder Julian Assange has sought refuge since 2012. Source - BBC NEWS WikiLeaks founder Julian Assange leaves The High Court, London. Mr Assange has failed in his bid to stop his extradition to Sweden to face sexual assault allegations, Wednesday November 2, 2011 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xAndrewxParsons/xI-Imagesx IIM-11215-0015

Photo Filed Monday 12th October 2015 Police will No longer Be stationed outside The Ecuadorean Embassy in London Where wikileaks Founder Julian Assange has sought Refuge Since 2012 Source BBC News wikileaks Founder Julian Assange Leaves The High Court London Mr Assange has Failed in His BID to Stop His Extradition to Sweden to Face sexual Assault allegations Wednesday November 2 2011 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xAndrewxParsons Xi Imagesx iim 11215 0015

Julian Assange im Jahr 2015 auf dem Weg zu einem Gerichtstermin.

"Binnen Stunden oder Tagen": Ecuador will Julian Assange aus der Botschaft werfen

Der seit Jahren in Ecuadors Botschaft in London festsitzende Wikileaks-Gründer Julian Assange könnte nach Angaben der Enthüllungsplattform möglicherweise schon sehr bald aus der Landesvertretung hinausgeworfen und festgenommen werden.

Der Fall Julian Assange:

Assange war im Juni 2012 in die Londoner Botschaft des südamerikanischen Landes geflüchtet, um einer Festnahme und Auslieferung nach Schweden wegen Vergewaltigungsvorwürfen zu entgehen. Die schwedische Justiz stellte ihre Ermittlungen zwar später ein, doch Assange fürchtet eine Strafverfolgung in den USA. Dort droht ihm wegen der Veröffentlichung brisanter Dokumente zu den Kriegen in Afghanistan und im Irak ein Verfahren wegen Geheimnisverrats und womöglich lebenslange Haft. Auch die britischen Behörden haben erklärt, ihn festnehmen zu wollen, weil er durch die Flucht in die Botschaft Kautionsauflagen verletzt habe.

Die Regierung in Quito sucht seit längerem nach Wegen, um Assange loszuwerden.

Als Vorwand für seinen angeblich bevorstehenden Rauswurf aus der Botschaft würden die sogenannten INA-Papers dienen, teilte Wikileaks unter Verweis auf die Quelle mit.

Bei den INA-Papers handelt es sich um eine Reihe von Dokumenten, die einem ecuadorianischen Abgeordneten zugespielt wurden. Darin sollen Medienberichten zufolge Hinweise auf illegale Geschäfte des ecuadorianischen Präsidenten Lenin Moreno und seine Familie enthalten sein.

Es soll um Schmiergeldzahlungen im Zusammenhang mit einem Wasserkraftwerk gehen, die teilweise auf Konten der Firma INA Investments Corp. flossen. Das Unternehmen gehört den Berichten zufolge Morenos Bruder Edwin Moreno. Die Generalstaatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet. Moreno weist die Vorwürfe zurück und spricht von einer Schmutzkampagne.

(pb/dpa)

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel