International
United States President Donald J. Trump waves to the press as he returns to the White House in Washington, DC after a visit to Walter Reed National Military Medical Center, in Bethesda Maryland, where he met with wounded military service members and healthcare staff caring for COVID-19 patients on Saturday, July 11, 2020. PUBLICATIONxNOTxINxUSA Copyright: xChrisxKleponisx/xPoolxviaxCNPx/MediaPunchx

Trump twittert, dass er viel weniger golft, als sein Vorgänger Obama – eine Website widerspricht ihm. Bild: imago images / MediaPunch

Trump schießt gegen Obama und die Medien – altes Video fällt ihm auf die Füße

Im Wahlkampf vor der Präsidentschaftswahl am 3. November scheint US-Präsident Donald Trump sich nur noch auf die Selbst-Vermarktung zu konzentrieren.

Dazu gehört – neben Wahlkampfauftritten ohne Maske – auch die hohe Präsenz auf der Social Media Plattform Twitter. Hier lobt sich der 74-Jährige ohne jegliche Orientierung an der Faktenlage, immer wieder selbst und verweist auf die gute Regierungsarbeit, die man im Weißen Haus angeblich betreibe

Trump lobt sich selbst dafür, wenig Golf zu spielen

In einem neuen Tweet vergleicht Trump die Freizeitgewohnheiten von sich selbst mit denen von seinem Vorgänger Barack Obama und hat einen Seitenhieb für den früheren Präsidenten parat.

Trump schreibt: "Ich kenne viele in der Geschäftswelt und der Politik, die endlos bis zur Erschöpfung Sport treiben, es ist ihre größte Leidenschaft im Leben, darüber beschwert sich niemand. Mein 'Training' ist – fast nie unter der Woche – eine schnelle Runde Golf. Obama spielte viel mehr und länger, kein Problem. Aber wenn ich spiele, verstecken sich Fake News-CNN und andere überall um ein Foto zu kriegen und zu schreien 'Präsident Trump spielt Golf.' Eigentlich spiele ich sehr schnell und erledige auf dem Golfplatz eine Menge Arbeit und kriege dazu noch ein kleines bisschen Training. Nicht schlecht!"

Website zählt mit – und kommt zu einem anderen Ergebnis

Das Thema scheint aber nicht neu zu sein. Eine Website zählt, wie oft der US-Präsident in seiner Amtszeit golfen geht.

Aktuell befindet sich Trumps "Golf-Count" bei 262 Mal. Eine Statistik auf der Website zeigt, dass Obama zum selben Zeitpunkt seiner Amtszeit 102 Mal Golf spielen war und dies auch bestätigt hat. Darunter steht die ungefähre Summe, die der Steuerzahler dafür zahlen muss. Aktuell liegt die laut dem "Trump-Golf-Count" bei etwa 137 Millionen US-Dollar.

Ein Video widerlegt seine Taten

Was für Aufsehen sorgt: Vor den Wahlen 2016 sagte Donald Trump, dass er keine Zeit hätte, Golf zu spielen, wenn er Präsident sei. Denn dann würde er "für die Bürger arbeiten", so seine Begründung damals.

Gleichzeitig kritisierte er seinen Vorgänger Barack Obama stark dafür, dass er so oft Golf spielte.

Hier könnt ihr euch ansehen, was Trump zum Thema Golf sagt

abspielen

Video: YouTube/CNN

(vdv)

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • teufelsgott 13.07.2020 13:19
    Highlight Highlight Jetzt also ist Trump in den Focus der medien geraten. Es sind ja auch bald Wahlen und da möchte man mit negativer Berichterstattung dazu beitragen, Trump im schlechten Licht erscheinen zu lassen. Eine Zeit lang war es Putin oder Kim. Das hier Stimmung gemacht wird ist doch nicht zu übersehen. Vielleicht sollte man mal unsere Politiker so auf die Finger schauen. Man würde sich wundern. Aber das scheint tabu zu sein. Denn die haben ja alle einen "Heiligenschein"!!!
    • MrMatrone 14.07.2020 12:01
      Highlight Highlight Trump liegt permanent im Focus der Medien, so wie er sie, seinen Vorgänger, Einwanderer, China, Nordkorea, Frau Merkel auch permanent in seinen Twitter-Focus setzt. Er erzählt seine Geschichten und stolpert später über die Unwahrheiten in seinen Äußerungen. Im übrigen kassieren unsere Politiker auch genug Kritik - von Heiligenschein kann keine Rede sein.
    • Thorsten 14.07.2020 18:02
      Highlight Highlight Häh? Trump ist seit bald 4 Jahren im Focus der Medien, er ist US President. Erzähl doch mal, was es über diesen Psychopath Positives zu berichten gäbe. Wird wie immer keine Antwort kommen.
    • Thorsten 14.07.2020 20:13
      Highlight Highlight Und das alles ohne Ironie?? Boah eii!

Völkische Mädchengruppen tauchen in und um Dresden auf

Eine bisher unbekannte, offensichtlich völkische Mädchengruppe hat sich mutmaßlich am Wochenende in der Nähe von Dresden getroffen. Darauf weist ein Bild hin, das mutmaßlich im Elbsandsteingebirge, in der Nähe der sächsischen Hauptstadt, geschossen worden ist.

Verbreitet hat das Foto der Twitter-Account des Bündnisses "Dresden Nazifrei", ein seit 2009 aktiver Zusammenschluss antifaschistischer Gruppen und Personen aus Dresden und der angrenzenden Region.

Verstörend wirkt das Bild besonders, …

Artikel lesen
Link zum Artikel