International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
it just wasn't his day

Bild: DorianGray, E+

Hat der WWF mit kriminellen Wildhütern gearbeitet? 4 Fakten zum Skandal

Am Anfang der Recherche steht der Tod eines Mannes im Chitwan National Park. Angeblich sollen ihn die dortigen Ranger gefoltert und über Tage eingesperrt haben. Ihr Vorwurf: Er habe ein Rhinozeros-Horn im Garten vergraben. Gefunden wurde es nie. Die Gewalt endete trotzdem nicht.

Das Magazin Buzzfeed beschreibt in einem Enthüllungsbericht, wie daraufhin die Naturschutzorganisation WWF ins Spiel kam. Nicht aber, um den Fall aufzuklären, sondern um ihn zu vertuschen. Laut Buzzfeed seien die Ranger nach ihrenTaten sogar weiter beschäftigt worden.

Ein Jahr recherchierte das Magazin solchen Fällen und der Umweltschutzorganisation hinterher. Nach eigenen Angaben führten die Buzzfeed-Reporter mehr als 100 Interviews und durchkämmten tausende Dokumente. In zahlreichen Nationalparks in Ländern wie Kamerun, Indien und Nepal stießen die Reporter nach eigenen Angaben auf einen schier unglaublichen Skandal.

Hier die 4 Kern-Vorwürfe:

Gewalt gegen Zivilisten

Laut den Buzzfeed-Reportern sollen Wildschützer, die zum Tatzeitpunkt für den WWF tätig waren, in dutzenden Fällen Einheimische mit Gürteln geschlagen haben. Auch seien Menschen mit mit Macheten und Bambusstöcken bewusstlos geprügelt worden. Demnach soll es bei den Attacken sogar Tote gegeben haben. Auch von einer versuchten Vergewaltigung berichtet Buzzfeed.

Der WWF habe von den Gräueltaten gewusst

Die Organisationen des WWFs in Asien und Afrika habe laut des Berichts durchaus gewusst, welche Art von Mensch man da für seine "Anti-Wilderer"-Kampagnen angestellt hatte. In einem Fall habe der WWF Indien sogar von den Gräueltaten eines Park-Vorstehers im Kaziranga National Park gewusst, der dutzende Zivilisten umgebracht haben soll.

Der WWF habe Paramilitärs finanzielle Unterstützung geleistet

In seinem Kampf um die Wildreservate habe der WWF paramilitärischen Kräften mit Ausrüstung und Finanzmitteln zur Seite gestanden – und damit Angriffe auf unbeteiligte Dörfer mitfinanziert. Zur Ausrüstung gehörten demnach Messer, Nachtsichtgeräte und Schlagstöcke.

In einem Fall sei das WWF sogar in den Ankauf von Sturmgewehren involviert gewesen – die kamen demnach von einer Landesarmee, die in in Verbrechen gegen die Menschlichkeit involviert war.

Der WWF habe mit Spionen gearbeitet

Buzzfeed wirft dem WWF auch vor, in den Nationalparks ein Netzwerk von Denunzianten aufgebaut zu haben. Dort habe man mit Hilfe von Angst versucht, die Wilderer auszumachen. Immer wieder hätten Einheimische andere Dorfbewohner an die Behörden der Nationalparks ausgeliefert und so den Kreislauf der Gewalt aufrecht erhalten.

So reagiert der WWF

Der WWF teilte mit, er nehme alle Anschuldigungen sehr ernst und habe eine unabhängige Untersuchung der Fälle in Auftrag gegeben. "Der Respekt vor den Menschenrechten steht im Zentrum unserer Mission", schrieb die Organisation. Der WWF setzt sich seit knapp 60 Jahren weltweit für Naturschutzprojekte ein, etwa zur Rettung bedrohter Arten.

(mbi/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

abspielen

Video: watson/max biederbeck, marius notter, katharina kücke

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Arbeiter retten einen Hund vom Eis – aber er ist kein Hund

Eigentlich wollten die Arbeiter gerade zu ihrem Job auf einem Damm über dem Pärmu-Fluss in Estland, da sahen sie ihn. Einen großen Hund, eingebrochen im Eis des zugefrorenen Flusses. Die Männer bahnten sich einen Weg zum Tier und befreiten es.

Auch der Blutdruck des "Hundes" war niedrig, berichtet die bbc. Einer der Arbeiter erinnert sich gegenüberüber einer Lokalzeitung: "Wir mussten das Tier über die Schollen tragen und es war viel schwerer, als wir es erwartet hätten".

Auch der Tierarzt, zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel