International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
it just wasn't his day

Bild: DorianGray, E+

Hat der WWF mit kriminellen Wildhütern gearbeitet? 4 Fakten zum Skandal

Am Anfang der Recherche steht der Tod eines Mannes im Chitwan National Park. Angeblich sollen ihn die dortigen Ranger gefoltert und über Tage eingesperrt haben. Ihr Vorwurf: Er habe ein Rhinozeros-Horn im Garten vergraben. Gefunden wurde es nie. Die Gewalt endete trotzdem nicht.

Das Magazin Buzzfeed beschreibt in einem Enthüllungsbericht, wie daraufhin die Naturschutzorganisation WWF ins Spiel kam. Nicht aber, um den Fall aufzuklären, sondern um ihn zu vertuschen. Laut Buzzfeed seien die Ranger nach ihrenTaten sogar weiter beschäftigt worden.

Ein Jahr recherchierte das Magazin solchen Fällen und der Umweltschutzorganisation hinterher. Nach eigenen Angaben führten die Buzzfeed-Reporter mehr als 100 Interviews und durchkämmten tausende Dokumente. In zahlreichen Nationalparks in Ländern wie Kamerun, Indien und Nepal stießen die Reporter nach eigenen Angaben auf einen schier unglaublichen Skandal.

Hier die 4 Kern-Vorwürfe:

Gewalt gegen Zivilisten

Laut den Buzzfeed-Reportern sollen Wildschützer, die zum Tatzeitpunkt für den WWF tätig waren, in dutzenden Fällen Einheimische mit Gürteln geschlagen haben. Auch seien Menschen mit mit Macheten und Bambusstöcken bewusstlos geprügelt worden. Demnach soll es bei den Attacken sogar Tote gegeben haben. Auch von einer versuchten Vergewaltigung berichtet Buzzfeed.

Der WWF habe von den Gräueltaten gewusst

Die Organisationen des WWFs in Asien und Afrika habe laut des Berichts durchaus gewusst, welche Art von Mensch man da für seine "Anti-Wilderer"-Kampagnen angestellt hatte. In einem Fall habe der WWF Indien sogar von den Gräueltaten eines Park-Vorstehers im Kaziranga National Park gewusst, der dutzende Zivilisten umgebracht haben soll.

Der WWF habe Paramilitärs finanzielle Unterstützung geleistet

In seinem Kampf um die Wildreservate habe der WWF paramilitärischen Kräften mit Ausrüstung und Finanzmitteln zur Seite gestanden – und damit Angriffe auf unbeteiligte Dörfer mitfinanziert. Zur Ausrüstung gehörten demnach Messer, Nachtsichtgeräte und Schlagstöcke.

In einem Fall sei das WWF sogar in den Ankauf von Sturmgewehren involviert gewesen – die kamen demnach von einer Landesarmee, die in in Verbrechen gegen die Menschlichkeit involviert war.

Der WWF habe mit Spionen gearbeitet

Buzzfeed wirft dem WWF auch vor, in den Nationalparks ein Netzwerk von Denunzianten aufgebaut zu haben. Dort habe man mit Hilfe von Angst versucht, die Wilderer auszumachen. Immer wieder hätten Einheimische andere Dorfbewohner an die Behörden der Nationalparks ausgeliefert und so den Kreislauf der Gewalt aufrecht erhalten.

So reagiert der WWF

Der WWF teilte mit, er nehme alle Anschuldigungen sehr ernst und habe eine unabhängige Untersuchung der Fälle in Auftrag gegeben. "Der Respekt vor den Menschenrechten steht im Zentrum unserer Mission", schrieb die Organisation. Der WWF setzt sich seit knapp 60 Jahren weltweit für Naturschutzprojekte ein, etwa zur Rettung bedrohter Arten.

(mbi/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin erhebt Vorwürfe gegen Jobcenter – jemand schreitet ein

Link zum Artikel

Jacht-Milliardär ersteigerte wohl Auftritt von Helene Fischer – so viel kostete es

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – ihre Fans sind, äh, verstört

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

abspielen

Video: watson/max biederbeck, marius notter, katharina kücke

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kurz vor Geburt des Babys: Schwangere Pottwal-Mutter stirbt an 22 Kilo Plastik im Bauch

Sie hätte bald ihr Baby zur Welt gebracht. Doch kurz vor der Geburt verstarb eine Pottwalkuh vor Sardinien. Der Körper des toten Meeressäugers wurde vergangene Woche an einem beliebten Touristenort geborgen. Nach einer Obduktion ist klar: Die Wahlkuh hatte 22 Kilo Plastik im Magen, das sie verhungern und verdursten ließ.

Das bestätigten das Italienische Umweltministerium und die Organisation "Seame Sardinia", die diese Bilder postete:

Luca Bittau, der Präsident von "Seame Sardinia", sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel