International

Mehr als 70 Menschen sterben in Staubsturm in Indien

Bei einem heftigen Gewitter sind in Nordindien mindestens 73 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 46 Tote gab es im Bundesstaat Uttar Pradesh und 27 im benachbarten Rajasthan, wie die jeweiligen Katastrophenschutzbehörden am Donnerstag mitteilten.

Viele der Opfer starben demnach, als die Dächer ihrer Häuser einstürzten. Allein im Bezirk Agra, wo das weltberühmte Bauwerk Taj Mahal steht, kamen den Angaben zufolge 36 Menschen ums Leben.

Ein Staubsturm war am Mittwochabend (Ortszeit) über die Region, zu der auch die Hauptstadt Neu Delhi gehört, hinweggefegt - gefolgt von Regen, Blitzen und Donner. Dabei waren Bäume und Telefonmasten umgestürzt und hatten Häuser sowie Menschen getroffen. Im Sommer - der in Indien inzwischen begonnen hat - kommen solche Stürme im Norden des Landes häufig vor.

(sg/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nein, dieses Bild hat keinen Filter! Warum der Himmel in Indonesien gerade blutrot ist

Es sind weder Bilder vom Mars, noch hat sie jemand mit Photoshop bearbeitet. Am Wochenende leuchtete der Himmel über der indonesischen Provinz Jambi blutrot. Der Grund sind Waldbrände, die aktuell in großen Teilen des südostasiatischen Inselstaates wüten und diese in dichten Qualm hüllen. Ein physikalisches Phänomen, die Rayleigh-Streuung lässt den Himmel rot erscheinen.

Dass zu dieser Zeit des Jahres in Indonesien Wälder brennen, ist nichts Ungewöhnliches. Von Juli bis Oktober nutzen Landwirte …

Artikel lesen
Link zum Artikel