International
February 1, 2019 - Rome, iItaly, Italy - Flash-mob in front of Piazza Montecitorio to protest against the inertia of the policy to combat climate change that threatens the planet. The initiative, born without party flags, is inspired by that of Greta Thunberg, the 15-year-old from Stockholm, who from September 2018 every Friday strikes from school to stand before the Swedish Parliament urging parliamentarians to deal with climate change. ,on February 1, 2019 in Rome, Italy Rome Italy PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20190201_zaa_n230_208 Copyright: xAndreaxRonchinix

Bild: imago stock&people

Ich war es alleine! Klima-Kämpferin Greta Thunberg stellt sich dem Hass

Hass und Häme musste die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg einstecken. Nun hat sie einen langen Brief geschrieben, in dem sie mit den Unterstellungen aufräumt.

David Ruch / t-online

Die junge Umweltaktivistin Greta Thunberg wehrt sich gegen die Angriffe auf sie und ihren Klimaprotest. In einem langen Beitrag, den sie auf Facebook veröffentlichte, widerspricht die 16-Jährige Behauptungen, sie würde von Menschen im Hintergrund gelenkt und bekomme Geld für ihr Engagement. Auch zu den Beleidigungen wegen ihres Asperger-Syndroms nahm sie Stellung.

Bei ihrer Idee zum Schulstreik habe sie sich von den Schülern in der US-Stadt Parkland inspirieren lassen, die nach einem Amoklauf an ihrer Schule für schärfere Waffengesetze in den Ausstand getreten waren. Sie habe mit anderen jungen Aktivisten in Schweden über die Idee gesprochen, doch niemand habe mitmachen wollen. Also habe sie das Projekt alleine weiter verfolgt.

Und das wurde etwa in Deutschland daraus:

Die Klimaproteste

Thunberg protestiert mit ihrem "Schulstreik fürs Klima" seit August jeden Freitag vor dem Reichstag in Stockholm. Die Aktion fand viele Nachahmer in aller Welt. Auch in Deutschland folgten Zehntausende Schüler Thunbergs beispiel und traten in mehreren Dutzend Städten in den Streik. Die Aktivistin nahm im Januar am Weltwirtschaftsforum in Davos teil, wo sie Top-Manager und Spitzenpolitiker dazu aufrief, sofort etwas gegen den Klimawandel zu tun.

"Ich repräsentiere nur mich"

"Ich repräsentiere nur mich"

Es sei nicht wahr, erklärt Thunberg jetzt, dass hinter ihr Personen stehen würden, dass sie bezahlt und benutzt werde. "Ich bin absolut unabhängig und repräsentiere nur mich. Und ich tue das was ich tue, ohne Geld dafür zu erhalten." Die 16-Jährige stellt klar, sie habe zu keiner Zeit irgendwelche Zahlungen erhalten, noch seien ihr Zahlungen für die Zukunft versprochen worden.

Für Reisen zu Kongressen habe sie eine Genehmigung der Schule. Alle Auslagen wie Zugtickets und Übernachtungen zahlten ihre Eltern, die im Ürbigen alles, nur keine Klimaaktivisten gewesen seien, bevor sie sie auf das Problem aufmerksam gemacht habe.

Sie schreibe ihre Reden selbst, betont die 16-Jährige. Aber weil sie inzwischen sehr viele Menschen erreiche, frage sie auch um Rat. Sie bitte regelmäßig einige Wissenschaftler um Hilfe bei der Erklärung komplexer Fragen. Sie tue das, um ihr Anliegen absolut korrekt darzulegen und um keine Missverständnisse zu erzeugen.

Thunberg: Wenn ich "normal" wäre, würde ich anders handeln

Thunberg: Wenn ich "normal" wäre, würde ich anders handeln

Es gebe Menschen, die über sie herziehen würden, weil sie das Asperger-Syndrom habe, schreibt Thunberg. Sie sagten auch, mit so einer Krankheit würde man sich nicht in eine solch öffentliche Rolle begeben. "Aber genau deshalb tue ich es ja. Denn wenn ich "normal" und sozial wäre, hätte ich mich einer Organisation angeschlossen, oder hätte selbst eine gegründet. Aber weil ich nun mal nicht so gut im sozialisieren bin, habe ich es so gemacht."

Die junge Klimaaktivistin sagt weiter, ihr sei vorgeworfen worden, sie schreibe und spreche wie eine Erwachsene. Ihre Antwort: Kann nicht auch eine 16-Jährige in der Lage sein, für sich selbst zu sprechen? Wenn sie sage, in der Frage der Klimakrise gebe es nur schwarz und weiß, oder, sie wolle, dass die Menschen Panik bekommen, dann nur, weil es wahr ist.

Lest hier noch einmal den ganzen Post von Greta:

"Entweder begrenzen wir die globale Erwärmung auf 1.5 Grad Celsius gegenüber dem vorindustriellen Niveau oder eben nicht. Entweder erreichen wir den Kipppunkt, an dem eine Kettenreaktion von Klimaereignissen jenseits jeder menschlichen Kontrolle einsetzt, oder eben nicht. Entweder leben wir als Zivilisation fort oder eben nicht. Wenn es um das Überleben geht, gibt es kein grau mehr."

Den Menschen, die meinten, man müsse nicht auf sie hören, weil sie nur ein Kind sei, wolle sie sagen: Hört stattdessen auf die harten wissenschaftlichen Fakten. Hätte jeder die Wissenschaftler und ihre Forschungen ernst genommen, dann müssten sie und Hunderttausende Schüler rund um den Erdball heute nicht auf die Straße gehen. Dann könnten sie einfach alle zurück zur Schule gehen. 

Streikende Schüler: "Politikern ist unsere Zukunft egal" Greta: Wie eine Schulschwänzerin eine Klimabewegung ins Rollen brachte

 "Ich bin nur der Überbringer", schreibt Thunberg, "dennoch bekomme ich so viel Hass. Ich sage überhaupt nichts Neues, ich sage nur das, was Wissenschaftler seit Jahrzehnten wiederholen. Ich stimme euch zu, ich bin zu jung, das zu tun. Wir Kinder sollten das nicht tun müssen. Aber weil fast niemand etwas tut, und weil unsere Zukunft auf dem Spiel steht, fühlen wir, dass wir weiter machen müssen."

Wir probieren den neuen veganen SUPERFLEISCH-Burger

abspielen

Video: watson/Mara Pelteki

Das könnte dich auch interessieren:

Alleinerziehende meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Wir zeigen die Katastrophe!" – Diese Klima-Rebellen planen jetzt den radikalen Protest

Klima-Revoluzzerin Hannah Elshorst trägt zwei Telefone bei sich. Auf ihrem zersplitterten iPhone blinken regelmäßig Nachrichten von Aktivisten aus ganz Deutschland auf. Auf ihrem Klapphandy dagegen klingeln alle paar Minuten die Journalisten durch. "Um wieviel Uhr startet die Rebellion?", wollen sie wissen. Und: "Wo werden die Blockaden genau stattfinden?" Wenn Hannah nach einem solchen Anruf auflegt, zuckt sie kurz mit den Schultern, dann sagt sie Sätze wie: "Diese Aufmerksamkeit ist unser …

Artikel lesen
Link zum Artikel