International
In this Thursday, July 12, 2018 photo, a view of an Iceberg, near the village Innarsuit, on the northwestern Greenlandic coast. Scientists have watched an iceberg four miles long break off from a glacier. The iceberg is allegedly grounded on the sea floor. Residents in houses near the shore are prepared for an evacuation. (Karl Petersen/Ritzau Scanpix via AP)

Bild: Ritzau Scanpix

Eisberg in Sicht – Dorf in Grönland geräumt

Ein mehr als hundert Meter hoher Eisberg schwimmt auf Grönland zu. Wegen Überflutungsgefahr ist ein Dorf vorsorglich geräumt worden.

Ein kleines Dorf im Westen Grönlands wird von einem großen Eisberg bedroht. "Man fürchtet, dass der Eisberg kalben und eine Flutwelle auf das Dorf senden könnte", sagte eine zuständige grönländische Polizistin dem dänischen Rundfunk. Wenn Eisberge kalben, brechen große Teile der Eismassen ab und fallen ins Meer.

Susanna Eliassen, Lokalpolitikerin im Dorf Innaarsuit erklärte:

"Wir sind hier an Eisberge gewöhnt. Aber so einen Brocken haben wir noch nie gesehen."

Susanne Eliassen, Gemeinderatsmitglied Innaarsuit

Die Häuser nah an der Küste seien deshalb zum Wochenende geräumt worden. Der Eisberg ist direkt vor dem Dorf Innaarsuit mit 169 Bewohnern auf Grund gelaufen. Nach Einschätzung der Behörden kann das fatale Konsequenzen haben.

Im vergangenen Jahr war ein anderes Dorf von einer Flutwelle getroffen worden. Mehrere Menschen starben, Häuser wurden ins Meer gespült. Inzwischen ist das Dorf nicht mehr bewohnt.

(dpa, per)

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel