In this Thursday, July 12, 2018 photo, a view of an Iceberg, near the village Innarsuit, on the northwestern Greenlandic coast. Scientists have watched an iceberg four miles long break off from a glacier. The iceberg is allegedly grounded on the sea floor. Residents in houses near the shore are prepared for an evacuation. (Karl Petersen/Ritzau Scanpix via AP)

Bild: Ritzau Scanpix

Eisberg in Sicht – Dorf in Grönland geräumt

Ein mehr als hundert Meter hoher Eisberg schwimmt auf Grönland zu. Wegen Überflutungsgefahr ist ein Dorf vorsorglich geräumt worden.

Ein kleines Dorf im Westen Grönlands wird von einem großen Eisberg bedroht. "Man fürchtet, dass der Eisberg kalben und eine Flutwelle auf das Dorf senden könnte", sagte eine zuständige grönländische Polizistin dem dänischen Rundfunk. Wenn Eisberge kalben, brechen große Teile der Eismassen ab und fallen ins Meer.

Susanna Eliassen, Lokalpolitikerin im Dorf Innaarsuit erklärte:

"Wir sind hier an Eisberge gewöhnt. Aber so einen Brocken haben wir noch nie gesehen."

Susanne Eliassen, Gemeinderatsmitglied Innaarsuit

Die Häuser nah an der Küste seien deshalb zum Wochenende geräumt worden. Der Eisberg ist direkt vor dem Dorf Innaarsuit mit 169 Bewohnern auf Grund gelaufen. Nach Einschätzung der Behörden kann das fatale Konsequenzen haben.

Im vergangenen Jahr war ein anderes Dorf von einer Flutwelle getroffen worden. Mehrere Menschen starben, Häuser wurden ins Meer gespült. Inzwischen ist das Dorf nicht mehr bewohnt.

(dpa, per)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Pirralha" steht jetzt in Gretas Twitter-Bio – ein alter weißer Mann ist Schuld

Greta Thunberg hat wieder einmal die Beschreibung ihres Twitter-Profils geändert. Seit diesem Dienstag steht da: "Pirralha".

Pirra... was? Pirralha ist portugiesisch und bedeutet auf Deutsch: Göre.

Wer das Spiel um das Twitter-Profil der 16-jährigen Klimaaktivistin kennt, weiß: Sie ändert die Beschreibung dann, wenn sie von einem der mächtigen Männer in der Welt beleidigt wurde. Der Übeltäter war dieses Mal der in Sachen Klimaschutz besonders üble Präsident Brasiliens, Jair Bolsonaro.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel