International

In Indonesien hat es ein schweres Nachbeben gegeben

Vier Tage nach dem verheerenden Erdbeben ist die indonesische Ferieninsel Lombok von einem schweren Nachbeben erschüttert worden.

Videos auf Twitter zeigen Bilder der Zerstörung auf der Urlaubsinsel:

Ein AFP-Reporter berichtete von Panik unter den Evakuierten in einer Notunterkunft im Norden der Insel. Das Nachbeben ereignete sich laut USGS in geringer Tiefe, während Rettungsorganisationen noch nach Überlebenden in den Trümmern des Erdbebens vom Sonntag suchten.

Das Beben am Sonntag:

Durch das Beben am Sonntag wurden nach offiziellen Angaben der indonesischen Katastrophenschutzbehörde mindestens 227 Menschen getötet. Befürchtet wird, dass sie noch weiter steigen wird. Das Militär auf der Ferieninsel bezifferte die Zahl der Toten bereits auf mehr als 380. Das Beben am Sonntag hatte die Stärke 6,9.

(pb/dpa/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Kim Jong-un baggerte Sprecherin an: Trump macht geschmacklosen Witz

US-Präsident Donald Trump soll der damaligen Pressesprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, vorgeschlagen haben nach Nordkorea zu reisen und "sich für das Team zu opfern" – nachdem Nordkoreas Herrscher, Kim Jong-un, sie bei einem Gipfeltreffen in Singapur angebaggert hatte. So schreibt es Sanders in ihrem neuen Buch "Speaking for Myself" (frei übersetzt: "Jetzt spreche ich für mich selbst"), das am 8. September erscheinen soll. Das Buch trägt den Untertitel "Faith, Freedom …

Artikel lesen
Link zum Artikel