International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: AP

Tierschützer klagen an – Island soll ersten Blauwal seit 40 Jahren getötet haben

14.07.18, 11:53 14.07.18, 12:13

Schwere Vorwürfe von Tierschutzorganisationen: Sie werfen Islands Walfangflotte vor, zum ersten Mal seit 40 Jahren wieder einen Blauwal erlegt zu haben. 

Islands Walfänger wiesen die Anschuldigungen zurück. Es handle sich bei dem am vergangenen Wochenende erlegten Tier Nummer 22 um eine Kreuzung aus einem Blau- und einem Finnwal, erklärten sie. Kristjan Loftsson vom Walfangunternehmen "Hvalur" sagte: 

"Einen Blau- von einem Finnwal zu unterscheiden ist unmöglich."

Kristjan Loftsson, Walfänger

Loftsson kündigte einen Gentest an, um die Herkunft des Tieres zu beweisen. 

Tierschutzorganisationen hielten ihre Vorwürfe aufrecht. "Von den Bildern, die wir haben, hat das Tier alle Charakteristika eines Blauwals", sagte Philip Clapham von der US-Behörde NOAA der BBC.

Die Biologin Ellen Coombs vom University College London sagte der Zeitung "Independent":  "Jetzt ist die beste Zeit, um Blauwale vor Island zu sehen."

Die Forscherin jagt mit dem Fotoapparat

Die Umweltschutzorganisation WWF kritisierte Islands Vorgehen. "Das ist barbarisch und überflüssig. Island fängt unter Artenschutz stehende, bedrohte Wale und verkauft das Fleisch an Japan, weil der dortige Markt angeblich danach verlangt. Tatsächlich vergammeln in Japan Berge von Walfleisch, weil die Nachfrage immer weiter sinkt", sagte Roland Gramling, Sprecher Artenschutz beim WWF Deutschland, der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Island hatte den Walfang nach zwei Jahren Pause im Sommer wiederaufgenommen. Blauwale sind seit 1966 geschützt, sollte es sich bei dem erlegten Tier tatsächlich um einen Blauwal handeln, wäre es die erste dokumentierte Jagd seit 40 Jahren.

(per)

Mehr zum Thema Tier- und Umweltschutz

Kragenbär Mike wurde heute erschossen – das ist seine Geschichte 

An den Balearen schwimmt ein Weißer Hai herum – erste Sichtung seit 30 Jahren

Ausgebrochene Zootiere in Rheinland-Pfalz waren doch nicht ausgebrochen ¯\_(ツ)_/¯

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Mehr als 1000 Demonstranten fordern schnellen Kohleausstieg 

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😢

So tötet der Klimawandel die Korallen des Great Barrier Reef

Dieser Pottwal kämpft in der Nordsee gerade ums Überleben

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Schon wieder! Holländisches Insektengift in deutschen Bio-Eiern

Von wegen "natürlich" –Verbraucherschützer wollen irreführende Etiketten abschaffen

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

Touristin findet in einem Wald (!!!) in Russland (!!!) einen toten Delfin 🤔

Richtige Männerfreundschaft: Männliche Delfine kennen sich beim Namen

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab – aus Rache

Ein Mann wird von einem Krokodil getötet. Daraufhin töten Menschen 292 Krokodile. Jetzt ermittelt die Polizei, wer Schuld an dem Massaker hat.

Aus Rache für den Tod eines Nachbarn haben Dorfbewohner im indonesischen Teil der Insel Neuguinea fast 300 Krokodile abgeschlachtet. Der Mann war am Freitag von einem Krokodil getötet worden. Nach seiner Beerdigung zog die Menschenmenge zu der Farm, auf der die Tiere gezüchtet wurden. Dann brachten die mehreren Hundert Leute nach Angaben der örtlichen Behörden 292 Tiere um. 

Die Polizei leitete am Montag Ermittlungen ein. In Westpapua – dem indonesischen Teil Neuguineas – stehen …

Artikel lesen