International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Waldbrände in Portugal zerstören ein Gebiet so groß wie Düsseldorf

Feuerwehrleute und Soldaten kämpfen in der portugiesischen Urlaubsregion Algarve seit mehr als einer Woche gegen riesige Waldbrände. Schon jetzt wurden Wälder auf einer Fläche zerstört, die knapp größer ist als Düsseldorf.

In einem Umkreis von hundert Kilometern wurden die Flammen immer wieder durch Winde angefacht. Mit Löschflugzeugen und Hubschraubern versuchten die Einsatzkräfte, dagegen zu halten. Bereits jetzt sind 23.000 Hektar Eukalyptus- und Pinienwälder verbrannt.

Die Lage entspannt sich

Der Bürgermeister des Ortes Monchique, Rui Andre, erklärte jedoch am Donnerstagabend, in seiner Region habe sich die Lage etwas entspannt. Er warnte allerdings davor, sich in Sicherheit zu wiegen. Der Wind könne wieder aufkommen und Brände anheizen. In der Gegend um Monchique waren die Feuer am vergangenen Freitag ausgebrochen.

Jüngsten Angaben der Zivilschutz-Sprecherin Patricia Gaspar zufolge wurden seitdem 36 Menschen verletzt, einer davon schwer. 19 der Verletzten waren Feuerwehrleute.

Rauchwolken über Touristen-Stränden

In Ortschaften nahe der mittelalterlichen Stadt Silves, auf die sich die Feuerwalze zubewegte, evakuierten Feuerwehrleute und Polizisten in der Nacht zum Donnerstag Häuser. Silves ist nur zehn Kilometer von dem vor allem bei Deutschen und Briten beliebten Badeort Portimão entfernt.

Am Donnerstagnachmittag beruhigte sich die Lage an der Feuerfront etwas, sodass die Bewohner wieder in ihre Häuser zurückkehren konnten. Sie waren vorübergehend in Schulen, Sporthallen und Empfangszentren untergekommen.

Über Stränden des beliebten Touristengebiets türmten sich tagsüber zeitweise schwarze Rauch- und Rußwolken auf. Die Brände hinterließen eine Spur der Verwüstung: verbrannte Wälder, verkohlte Häuser und Autowracks.

(fh/dpa)

Was heute noch geschah:

Melania Trumps Eltern sind jetzt US-Bürger – obwohl Trump gegen Familiennachzug ist

Link to Article

Härtester Pilotenstreik in Ryanairs Geschichte betrifft 55.000 Passagiere – 9 Fragen

Link to Article

Bahn-Störungen gehen nach Unwetter weiter – auf diesen Strecken erwarten dich Verspätungen

Link to Article

Erkennst du alle Promis im neuen Video von Casper und Marteria?

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine neue Studie bringt schlechte Nachrichten für das Weltklima

Schlechte Nachrichten für die ganze Welt: Der Ausstoß des Treibhausgases CO2 hat in diesem Jahr einer Studie zufolge deutlich zugenommen und dürfte einen neuen Rekordwert erreichen.

Vor allem weil mehr Öl und Gas verbrannt würden, seien die Emissionen 2018 laut einer Projektion um mehr als zwei Prozent angestiegen, warnte der Forschungsverbund "Global Carbon Project" am Mittwoch. Bereits 2017 war der Ausstoß um 1.6 Prozent angestiegen, nachdem er zuvor drei Jahre fast auf dem selben, …

Artikel lesen
Link to Article