International
Bild

Bild: Getty Images/iStockphoto

Nach Kritik von Umweltschützern: Brasiliens Präsident liefert eine richtige Kack-Antwort

Brasiliens rechtsextremer Präsident Jair Bolsonaro hat eine seltsame Ansicht über Umweltschutz präsentiert.

Am Freitag antwortete der Präsident auf die Frage eines Journalisten, wie der Umweltschutz verbessert werden könne, sarkastisch, die Menschen könnten "ein bisschen weniger essen".

Und weiter: "Sie reden über Luftverschmutzung. Es reicht, nur jeden zweiten Tag zu kacken. Das wäre besser für die ganze Welt." So zitiert unter anderem die BBC den brasilianischen Präsidenten.

Es wäre lustig,...

... wenn es nicht so traurig wäre. Unter Bolsonaro hat sich die Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes massiv beschleunigt. Bolsonaro ist Klimaskeptiker und Freund der Agrarindustrie, die neue Flächen für den Anbau von Soja und die Rinderzucht benötigt.

Bilder zeigen das Ausmaß der Abholzung in Brasilien:

Amazon Brazil Aerial view of partly deforested land showing established grassland newly burned land and rainforest PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xSuexCunningham/SCP 1017102.tif

Bild: imago/Danita Delimont

Auch die deutsche Bundesregierung reagierte auf diese Berichte. Sie legte die finanzielle Förderung von Waldschutz- und Biodiversitätsprojekten in Brasilien vorerst auf Eis. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte dem "Tagesspiegel" am Samstag, erst wenn über die Ernsthaftigkeit von Brasiliens Versuchen, die Entwaldungsraten zu reduzieren, wieder Klarheit herrsche, könne die Projektzusammenarbeit fortgeführt werden.

Die Haltung von Bolsonaro dürfte mit seiner Spott-Antwort vom Freitag deutlich werden. Dem Institut INPE warf er in der Vergangenheit außerdem vor, falsche Zahlen zu veröffentlichen.

(ll/mit afp)

Exklusiv

USA-Experte zum Sturm auf das Kapitol: "Sicherlich keine spontane Aktion"

Es waren Szenen wie aus einem Bürgerkrieg. Ein wütender Mob versammelt sich am Mittwochabend vor dem Kapitol, dem Sitz der Parlamentskammern, in Washington D.C. Es kommt zu Ausschreitungen, Rauch steigt auf. Die Polizei setzt Knüppel und Tränengas ein. Dann dringen Trump-Anhänger in das Gebäude ein, zertrümmern Fensterscheiben und spazieren triumphierend durch die Gänge des Parlamentsgebäudes. Ihr Ziel: die offizielle Ausrufung des neuen, rechtmäßig gewählten Präsidenten Joe Biden zu stören.

Dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel