International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Boracay

Bild: flickr/constantine agustin

"Boracay ist eine Kloake" – Präsident macht "Mallorca der Philippinen"dicht

So etwas hat es wohl noch nie gegeben. Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte lässt mit Boracay die beliebteste Ferieninsel des Landes  schließen – und zwar gleich für ein halbes Jahr. Hunderttausende Touristen sind betroffen. Das nur zehn Quadratkilometer große Touristenmekka ist auch bei Schweizern ein beliebtes Reiseziel. 

Das Problem mit dem Plastikmüll

abspielen

Video: YouTube/United Nations

Das Problem: Das "Mallorca der Philippinen" ist in den letzten Jahren von Touristen überrannt worden. Die über 2,1 Millionen Besucher pro Jahr sorgen für riesige Umweltprobleme. Abfallberge türmen sich, die Abwasser der über 300 Hotels strömen praktisch ungeklärt in das tropische Meer. "Es ist eine Kloake", wettert Duerte. 

Boracay liegt südlich von Manila

Die Sperre gilt bereits ab 26. April. Bis Ende September soll die Insel nun "neu strukturiert" werden, wie BBC berichtet. Gleichzeitig genehmigte die Regierung zwei gewaltige Casino-Projekte auf der Insel. 

Für die über 17.000 Bewohner der Tropeninsel ist die plötzliche Schließung eine Katastrophe. Sie alle leben mehr oder weniger direkt vom Tourismus. "Wir haben jahrelang vergeblich um Hilfe geschrien, doch die Regierung hat nie etwas unternommen. Nun fürchten wir wegen ihren Fehlern um unsere Existenz", so der Besitzer eines Kitesurf-Shops. 

"Wir haben jahrelang vergeblich um Hilfe geschrien."

Kiteshop-Betreiber

Solange der "Shit" direkt in das Meer fließe, bleibe die Insel geschlossen, ließ Duerte verlauten. 

(amü)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich war es alleine! Klima-Kämpferin Greta Thunberg stellt sich dem Hass

Hass und Häme musste die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg einstecken. Nun hat sie einen langen Brief geschrieben, in dem sie mit den Unterstellungen aufräumt.

Die junge Umweltaktivistin Greta Thunberg wehrt sich gegen die Angriffe auf sie und ihren Klimaprotest. In einem langen Beitrag, den sie auf Facebook veröffentlichte, widerspricht die 16-Jährige Behauptungen, sie würde von Menschen im Hintergrund gelenkt und bekomme Geld für ihr Engagement. Auch zu den Beleidigungen wegen ihres Asperger-Syndroms nahm sie Stellung.

Bei ihrer Idee zum Schulstreik habe sie sich von den Schülern in der US-Stadt Parkland inspirieren lassen, die nach einem Amoklauf an …

Artikel lesen
Link zum Artikel