International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Betet für mich, dass ich überlebe" – so erlebten die Menschen den Tsunami in Indonesien

Christoph Sator, Ahmad Pathoni

Oben auf dem Parkdeck der Grand Mall, des Einkaufszentrums von Palu, fühlen sich die Leute noch einigermaßen sicher. Einige filmen mit ihren Smartphones hinaus aufs Meer. Zu sehen ist, wie eine mächtige Welle aufs Land zurollt. Langsam zwar, aber mit großer Gewalt. Als die Flut auf die Küste trifft, ist es mit dem Gefühl der Sicherheit vorbei. Das Bild verwackelt. Eine Frau ruft noch: "Gott, steh mir bei." Dann ist alles schwarz.

Das war der Moment, in dem am Freitagabend ein Tsunami auf die Westküste der indonesischen Insel Sulawesi traf. Die vorläufige Bilanz, allein aus Palu, einer Stadt mit mehr als 350.000 Einwohnern: mindestens 384 Tote, mehr als 500 Verletzte, Dutzende werden noch vermisst. Niemand glaubt, dass es dabei bleibt.

Hunderte Häftlinge geflohen

Das schwere Erdbeben hat die Mauern eines Gefängnisses in der Stadt Palu zum Einsturz gebracht. Mehrere hundert Häftlinge hätten daraufhin die Gelegenheit genutzt und seien geflohen, berichteten örtliche Medien am Samstag. In der Haftanstalt saßen 560 Menschen ein, mehr als die Hälfte entkam, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Antara den Chef der Gefängniswärter, Adhi Yan Ricoh. Die Wärter hätten die Häftlinge nicht aufhalten können, weil diese in der Überzahl gewesen seien, sagte Adhi weiter. "Zudem mussten sich die Wärter selbst in Sicherheit bringen", sagte Adhi weiter. Die Behörden haben seinen Worten zufolge bisher nicht versucht, die Geflohenen aufzuspüren. Sie seien mit den Rettungsarbeiten beschäftigt, sagte Adhi.

Ähnlich wie hier sieht es vermutlich auch an vielen anderen Orten entlang der Küste aus. Befürchtet wird, dass die Opferzahl in die Tausende geht. Auch der Sprecher von Indonesiens Katastrophenschutzbehörde, Sutopo Nugroho, sagt: "Wir erwarten, dass die Zahlen noch steigen." In dem Riesenland aus mehr als 17.000 Inseln, das auf dem Pazifischen Feuerring liegt, der geologisch aktivsten Zone der Erde, haben sie mit solchen Sachen Erfahrung.

Erst vor wenigen Tagen beobachtete ISS-Astronaut Alexander Gerst diesen Vulkanausbruch vor Indonesien:

Hier bebt die Erde immer wieder. Erst vor ein paar Wochen starben bei einer ganzen Serie von Erschütterungen auf Lombok, der Nachbarinsel von Bali, mehr als 500 Menschen. Auch Vulkanausbrüche sind in Indonesien keine Seltenheit. Aber solch einen Tsunami wie jetzt gab es schon länger nicht mehr – auch wenn sich alle jetzt natürlich an den verheerenden Tsunami von Weihnachten 2004 erinnern.Von allen Ländern in der Region hatte Indonesien damals die meisten Toten von allen zu beklagen: mehr als 160.000. Seither sind die Leute besser vorbereitet. Wissen, dass sie landeinwärts flüchten sollen, auf höher gelegene Gebäude oder Straßen. Nicht allen hat das jetzt geholfen.

Bevor das Meer am Freitagabend wieder über Land hereinbrach, hatte auf Sulawesi, Indonesiens viertgrößter Insel, mehrmals die Erde gebebt. Das erste kräftige Beben hatte die Stärke 5,9. Am Abend, als es schon dunkel wurde, gegen 18 Uhr (Ortszeit), folgte das schlimmste: Stärke 7,4. Die Wellen, die dadurch ausgelöst wurden, waren bis zu drei Meter hoch.

Besonders schlimm hat es Palu getroffen: eine große Stadt, an der Westküste, gegenüber von Borneo, in einer Bucht gelegen, was alles wohl noch schlimmer gemacht hat. Auf Handy-Videos ist zu sehen, wie die Wassermassen ganze Häuser mit sich reißen. Und Menschen, Autos, Motorräder dazu.

"Viele Leichen wurden am Strand gefunden wegen des Tsunamis."

Auch die große Moschee mit ihrer grünen Kuppel, wo sich die Gläubigen gerade aufs Freitagsgebet vorbereitet hatten, und die Grand Mall, auf deren Parkdeck die Leute die herannahende Welle filmten, sind schwer beschädigt. Eine andere Handy-Aufnahme ist von einem Mann draußen auf dem Meer, auf einem Boot. Er sagt: "Betet für mich, dass ich überlebe." Nach allem, was man weiß, hat er es geschafft.

Zuvor schon war bei dem Beben eines der Wahrzeichen der Stadt eingestürzt, die Ponulele-Brücke mit ihren gelben Bögen, eingeweiht erst 2006. Im Hafen kippten auch mehrere Kräne um. Die Krankenhäuser berichten recht schnell von vielen Dutzend Toten. Vor der Notaufnahme wurden Verletzte draußen im Freien behandelt. Der Direktor der staatlichen Undata-Klinik, Komang Adi Sujendra, fleht: "Wir brauchen jede Hilfe, die wir bekommen können."

A car swept away by tsunami is seen stuck under a damaged building in Palu, Central Sulawesi, Indonesia, Saturday, Sept. 29, 2018. A powerful earthquake rocked the Indonesian island of Sulawesi on Friday, triggering a 3-meter-tall (10-foot-tall) tsunami that an official said swept away houses in at least two cities. (Dede Budiyarto via AP)

Bild: Dede Budiyarto Family

So einfach ist das nicht. Durch das Beben sind auch zahlreiche Strom- und Kommunikationsleitungen zerstört. Das genaue Ausmaß der Katastrophe ist deshalb auch nach 24 Stunden noch nicht abzusehen. Palus Flughafen bleibt bis auf weiteres geschlossen, weil die Beben auch die Landebahn beschädigt haben. Nur Hubschrauber dürfen landen. Das Militär will trotzdem auch Hercules-Transportflugzeuge schicken, damit Hilfe in die Region kommt.

Außer Palu sind an der Westküste auch mehrere andere Gemeinden in Mitleidenschaft gezogen, insbesondere die Stadt Donggala weiter oben im Norden. Das Zentrum des Bebens war von dort nur 20 Kilometer entfernt. Tausende Unterkünfte sollen zerstört sein. Auf Fotos sind Dutzende Leichen zu sehen, die am Strand liegen, im Schlamm und in Trümmern. Aber es wird wohl Tage dauern, bis man weiß, wie groß die Katastrophe tatsächlich ist.

Auch deshalb appellierte Indonesiens Präsident Joko Widodo am Samstag an seine Landsleute auf Sulawesi – insgesamt mehr als 17 Millionen –, trotz allem Ruhe zu bewahren. Hilfe sei auf dem Weg. Dann fügte der Chef des 260-Millionen-Einwohner-Landes, der nächstes Jahr wiedergewählt werden will, noch hinzu: "Lasst uns dieses Leid gemeinsam überstehen." Auch damit haben sie in Indonesien Erfahrung.

(dpa)

Was heute noch wichtig ist:

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bewegende Bilder: Hier trauert eine Delfinmutter um ihr totes Baby

Sie gelten als klug, schelmisch und freundlich; sie haben ein Sprachtalent, schnattern, pfeifen und quietschen miteinander; sie erkennen Probleme und lösen sie, indem sie zum Beispiel primitive Werkzeuge benutzen.

Delfine sind besondere Tiere.

Die intelligenten Meeressäuger sind auch dafür bekannt, dass sie nach dem Tod eines Delfin-Kindes noch lange bei ihrem Jungen bleiben, um zu trauern.

Vor der Küste Australiens, in Claremont Bay bei Perth, konnte man vor ein paar Tagen genau das beobachten: …

Artikel lesen
Link zum Artikel