International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

In Schweden brennt ein Wald nach dem anderen nieder – auch deutsche Feuerwehren helfen

23.07.18, 12:52

Frankreich, Italien, Deutschland – aus immer mehr europäischen Ländern eilen Feuerwehrleute nach Schweden, um dort gegen die Waldbrände zu kämpfen.

Die Feuer hinterlassen ein tristes Bild:

The burned trunks of trees are seen after a major forest fire in Angra, Ljusdal municipality, Sweden, Sunday July 22, 2018. Sweden is fighting its most serious wildfires in decades — including blazes above the Arctic Circle — prompting the government to seek help from the military, hundreds of volunteers and other European nations. (Mats Andersson/TT News Agency via AP)

Bild: TT NEWS AGENCY

Schweden hatte im Rahmen des EU-Katastrophenschutz-Mechanismus um Hilfe gebeten, weil es weitere Löschflugzeuge benötigte. "Die Lage ist weiter ernst, doch wir sehen, dass sie sich nicht verschlimmert hat", erklärte die schwedische Katastrophenschutz-Behörde am Sonntag.

Kleinere Brände konnten gelöscht werden. Nach Angaben der Notrufzentrale wüteten am Sonntag noch zwischen 40 und 50 Feuer im ganzen Land. Die Einsatzkräfte fürchten, dass sie die vier größten Brände in Mittelschweden wenige Hundert Kilometer nördlich von Stockholm nicht mehr löschen können. Allerdings ist die Prognose auch dort vorsichtig positiv: Spezialisten schlagen Schneisen in die Wälder, die verhindern sollen, dass das Feuer weiter um sich greift. In mehreren Gegenden sei die Hoffnung inzwischen groß, die Brände innerhalb dieser Begrenzungen halten zu können, erklärten sie.

Ein französisches Löschflugzeug:

French Bombardier 415 firefighting aircraft is seen landing as part of an international effort to battle a wildfire that has been raging for more than a week, Sveg, Sweden, July 21, 2018  Mats Andersson/TT News Agency/via REUTERS   ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. SWEDEN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SWEDEN.

Bild: reuters

Insbesondere Löschfahrzeuge, die größere Mengen Wasser an die Einsatzstellen bringen können, sind in Schweden gefragt. Die Brandbekämpfer aus Niedersachsen sind zunächst für eine Woche für den Einsatz in Schweden angefordert worden. Auch Feuerwehrleute aus der Region Hannover und aus Bayern stehen als Reserve zur Verfügung und könnten bei Bedarf nach Schweden entsandt werden.

Löschflugzeuge können eigentlich binnen Sekunden Tausende Liter Wasser auf den brennenden Wald kippen. Am Samstag allerdings erschwerte zunehmend dichter Qualm die Löscharbeiten, einige Flieger mussten deshalb am Boden bleiben.

Entwarnung geben Katastrophenschützer nicht – es gibt zwei große Sorgen:

Gewitter ziehen auf

Aus Finnland zögen Gewitter nach Nordschweden, deren Blitze neue Brände entzünden könnten.

Hitze klingt nicht ab

Im Süden sei für die nächsten Tage extreme Hitze vorhergesagt. Der schwedische Wetterdienst geht davon aus, dass das Land den heißesten Juli seit mindestens 260 Jahren erlebt.

Die einzige Möglichkeit, die großen Brände zu löschen, sei ein andauernder Wetterumschwung, erklärten die Einsatzkräfte. Vereinzelte Schauer helfen wenig, auch weil der Wind, den sie oft mitbringen, die Flammen weiter anfacht.

In Stockholm versuchen sich die Menschen am Wasser abzukühlen:

People sunbathe  during a hot summer day in the center of Stockholm, Sweden, Monday, June 16, 2018.(Hossein Salmanzadeh/TT via AP)

Bild: TT

Allein die drei größten Feuer in Mittelschweden sind mehr als 20.000 Hektar groß – das entspricht etwa der Fläche von Hannover – und damit die größten Waldbrände seit Jahrzehnten in Schweden. Wie viel Wald im ganzen Land brennt, sei derzeit nicht zu sagen, erklärte der Katastrophenschutz. Auf so große und komplexe Brände sei man personell und technisch nicht vorbereitet gewesen.

In der Stadt Uppsala nördlich von Stockholm herrschen derzeit 33 Grad Celsius. Seit Anfang Mai hat es in dem Land praktisch nicht geregnet. Berichte über Tote durch die Brände gab es bislang nicht.

(sg/afp)

Diese Woche wird es auch in Deutschland extrem heiß:

Dich interessieren Umwelt-Themen? Dann haben wir was für dich:

Mehr als 1000 Demonstranten fordern schnellen Kohleausstieg 

Richtige Männerfreundschaft: Männliche Delfine kennen sich beim Namen

Ausgebrochene Zootiere in Rheinland-Pfalz waren doch nicht ausgebrochen ¯\_(ツ)_/¯

Dieser Pottwal kämpft in der Nordsee gerade ums Überleben

Kragenbär Mike wurde heute erschossen – das ist seine Geschichte 

Von wegen "natürlich" –Verbraucherschützer wollen irreführende Etiketten abschaffen

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Touristin findet in einem Wald (!!!) in Russland (!!!) einen toten Delfin 🤔

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

An den Balearen schwimmt ein Weißer Hai herum – erste Sichtung seit 30 Jahren

Schon wieder! Holländisches Insektengift in deutschen Bio-Eiern

So tötet der Klimawandel die Korallen des Great Barrier Reef

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😢

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Südkorea wird jede Menge Plastik gespart – mit Hilfe eines Regenschirm-Trockners

Die Stadtregierung der südkoreanischen Hauptstadt will den Plastikmüll reduzieren. Seit Anfang Mai hat sie die kostenlose Abgabe von Einweg-Regenschirmhüllen aus Plastik am Eingang von städtischen Amtsgebäuden und U-Bahn-Stationen beendet, wie The Korea Herald berichtet. Die in Südkorea verbreitete Gewohnheit, nasse Schirme in Plastikhüllen zu packen, hat bisher für Tonnen von Abfall gesorgt. 

Nun soll moderne Technologie den Plastikverbrauch reduzieren: An den Eingängen von …

Artikel lesen