International
In this photo taken from the roof of Ukraine's Chernobyl nuclear power plant late Friday April 10, 2020, a forest fire is seen burning near the plant inside the exclusion zone.  Ukrainian firefighters are labouring to put out two forest blazes in the area around the Chernobyl nuclear power station that was evacuated because of radioactive contamination after the 1986 explosion at the plant. (Ukrainian Police Press Office via AP)

Waldbrände nahe des Unglückreaktors im ukrainischen Tschernobyl. Bild: ap

Vor 34 Jahren brannte Tschernobyl – heute brennt der Wald außen herum

Der ukrainische Staatschef Wolodymyr Selenskyj hat mit einer Gedenkminute an die Opfer der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl vor 34 Jahren erinnert. Dabei legten er und einige Regierungsmitglieder in der Sperrzone an einem Denkmal Blumen für die damaligen Katastrophenhelfer ab.

"Die Tschernobyl-Katastrophe ist ohne Übertreibung ein Desaster von planetarem Maßstab"

Wolodymyr Selenskyj

1000 Feuerwehrleute im Einsatz – mit Armeegeräten

In der verstrahlten Sperrzone in der Ex-Sowjetrepublik brennen seit fast drei Wochen Wälder und Grasflächen ab. Es sind die schwersten Brände seit Jahren. Bei dem Besuch in der Sperrzone prüfte der Präsident auch die Löscharbeiten.

Am Jahrestag der Katastrophe versuchten mehr als 1000 Feuerwehrleute die immer wieder aufkommenden Brandherde zu löschen. Unterstützt wurden sie dabei von Hubschraubern. Mit schwerer Armeetechnik seien bisher etwa 1000 Kilometer Brandschutzschneisen geschaffen worden, hieß es.

Die Grünen-Abgeordnete und Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Sylvia Kotting-Uhl, twitterte zum Jahrestag der Reaktorkatastrophe, Atomkraft könne niemals eine Lösung sein, sondern sei "immer selbst Problem".

Ukrainer fürchten Fallout

In der vergangenen Nacht hatte Regen die Löscharbeiten begünstigt. Den ukrainischen Behörden zufolge brannten bislang mehr als 11.000 Hektar Wald ab. Umweltschützer von Greenpeace gehen aber von einer weitaus größeren Fläche aus.

Zudem befürchten sie, wie auch viele Bürger aus der Ukraine, dass durch das Feuer radioaktive Teilchen aufgewirbelt und verbreitet werden könnten. "Ich rufe alle Bürger dazu auf, nicht in Panik zu verfallen", erklärte Präsident Wolodymyr Selenskyj in einer Videobotschaft. "Wir erinnern uns an die Lehren des 26. April 1986. Niemand wird ihnen die Wahrheit verschweigen."

Ukrainian President Volodymyr Zelenskiy, center, in a face mask to protect against coronavirus, lay flowers at the monument to Chernobyl victims during a memorial ceremony in Chernobyl, Ukraine, Sunday, April 26, 2020. April 26 marks the 34rd anniversary of the Chernobyl nuclear disaster. A reactor at the Chernobyl nuclear power plant exploded on April 26, 1986, leading to an explosion and the subsequent fire spewed a radioactive plume over much of northern Europe. (Ukrainian Presidential Press Office via AP)

Der ukrainische Präsident legt Blumen an einem Mahnmal für die Opfer der Reaktorkatastrophe nieder. Bild: ap

Die Behörden hatten mehrmals versichert, dass die Radioaktivität in den angrenzenden besiedelten Regionen unter den Grenzwerten liege und es keine Gefahr für die Bevölkerung gebe. "Die radioaktive Belastung in der Stadt Kiew, in der Region Kiew und in der Sperrzone entspricht der Norm."

Viel Brandstiftung in unbesiedelten Gebieten

In den Vorjahren gab es immer wieder Feuer in den unbesiedelten Gebieten. Als Ursache wird zumeist Brandstiftung vermutet.

Nach der Explosion des Blocks vier im damals noch sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl April 1986 wurden radioaktiv verstrahlte Landstriche um die Atomruine gesperrt. Infolge der größten Atomkatastrophe in der zivilen Nutzung der Kernkraft gab es Tausende Tote und Verletzte. Zehntausende Menschen wurden zwangsumgesiedelt.

(vdv/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Opposition in Belarus kündigt Bildung einer Partei an

Die Regierungsgegner in Belarus wollen eine Partei gründen. Das kündigten die führende Oppositionelle Maria Kolesnikowa sowie andere Gegner von Präsident Alexander Lukaschenko in einem am Montag veröffentlichten Video an. Die neue Partei solle "Gemeinsam" heißen.

"Das Land befindet sich in einer politischen und einer sozio-ökonomischen Krise und gemeinsam wissen wir, wie wir aus dieser Krise herauskommen", sagte Kolesnikowa in der Aufzeichnung. "Sehr bald werden wir die Unterlagen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel