FILE PHOTO: Smoke billows from a fire in an area of the Amazon rainforest near Porto Velho, Rondonia State, Brazil, September 10, 2019. REUTERS/Bruno Kelly/File Photo/File Photo

Der Amazonas-Regenwald ist eine der größten Treibhausgas-Absorbierer der Welt. Bild: reuters / Bruno Kelly

Studie: Regenwald-Abholzung lässt CO2-Emissionen in Brasilien steigen

Die Coronakrise hat weltweit für einen Industrie-Stopp gesorgt, der sich kurzfristig positiv auf die CO2-Emissionen ausgewirkt hat.

Während der Ausstoß wegen der Einschränkungen in der Corona-Krise in vielen Ländern der Welt zurückgegangen ist, könnte er in Brasilien um zehn bis 20 Prozent steigen. Darauf deutet eine Studie des renommierten Observatório do Clima, eines nicht-staatlichen Klimaschutz-Netzwerks, hin.

Anstieg der Rodungen gleicht Emmissions-Rückgang aus

Der starke Anstieg der Abholzung im brasilianischen Amazonas-Gebiet in diesem Jahr gleicht den Rückgang der Emissionen aufgrund der verringerten Wirtschaftsleistung demnach aus. Falls die Entwaldung im Mai, Juni und Juli dieses Jahres der des Vorjahreszeitraums gleichen sollte, könnten der Studie zufolge in Amazonien dieses Jahr 51 Prozent mehr Emissionen als 2018 ausgestoßen werden.

Sonnenuntergang über einer Rodungsfläche (Viehweide), Amazonas-Regenwald zwischen Itaituba und Trairao, Bundesstaat Parß, Brasilien, Südamerika Copyright: imageBROKER/FlorianxKopp ibxflk04348160.jpg

Sunset above a Grubbed-up area Livestock grazing Amazon Rain forest between Itaituba and  Federal state Parß Brazil South America Copyright image broker FlorianxKopp ibxflk04348160 JPG

Sonnenuntergang über einer Rodungsfläche. Früher war hier Wald, heute ist es eine Viehweide. bild: imago images / imagebroker

Starke Zunahme illegaler Plünderungen in Corona-Zeiten

Die Abholzung im Amazonasgebiet hat im Schatten der Covid-19-Pandemie dramatisch zugenommen. 1200 Quadratkilometer abgeholzten Regenwaldes hatte das Nationale Institut für Weltraumforschung Inpe, das Satellitenbilder auswertet, für die ersten vier Monate des Jahres vorläufig registriert. Das entspricht einem Anstieg um 55 Prozent im Jahresvergleich.

Während die Corona-Krise Umweltbeamte in ihrer Arbeit in Brasilien und in anderen Ländern einschränkt, machen illegale Holzfäller und Plünderer anderer Ressourcen einfach weiter. Vielerorts nutzen arbeitslos gewordene Menschen den Wald nach Angaben des WWF Deutschland als Einnahmequelle.

(vdv/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bäh! In Rostock kacken Mini-Asseln ins Trinkwasser – und nicht nur da

Das ist eine Wasser-Assel:

Sie wird maximal zwei Zentimeter groß und lebt vorwiegend in stehenden, aber auch in fließenden Gewässern. Eigentlich fällt sie gar nicht auf. Außer sie kommt plötzlich aus der Wasserleitung – oder besser gesagt ihr Kot oder ihre sterblichen Überreste.

In Rostock herrscht deshalb gerade Aufruhr: In einigen Leitungen haben sich die Asseln eingenistet, das haben Tests ergeben (Ostsee-Zeitung). Es sollen aber keine lebenden Tiere aus den Leitungen gekrabbelt sein, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel