International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago/screenshot/montage: watson

US-Bundesstaat verbietet Abtreibungen – So reagieren Rihanna, Lady Gaga und andere Stars

Der US-Bundesstaat hat in dieser Woche ein neues Abtreibungsgesetz verabschiedet. Fast in allen Fällen sind Schwangerschaftsabbrüche dort nun verboten, selbst nach Vergewaltigungen. Für Ärzte, die Abtreibungen vornehmen, sieht das Gesetz Strafen von bis zu 99 Jahren Gefängnis vor. Gegen dieses Gesetz sprechen sich in den USA nun immer mehr Stars aus.

Das neue Gesetz ist künftig das schärfste Abtreibungsgesetz in den USA und könnte am Widerstand des Supreme Court, des US-Verfassungsgerichts, scheitern. Verabschiedet wurde es von der republikanischen Mehrheit im Senat des Bundesstaates. Die Partei stellt 27 der 35 Senatoren. Alle 27 sind weiße Männer. 25 davon stimmten am Dienstag für das Gesetz.

Kritiker werfen den Politikern vor, Alabama zurück ins Mittelalter führen zu wollen. Und auch eine ganze Reihe an Musikern, Schauspielern und anderen Stars spricht sich jetzt gegen das Gesetz aus. Sängerin Rihanna postete auf Instagram ein Bild der 25 Senatoren.

Dazu schrieb sie:

"Seht her. Das sind die Idioten, die Entscheidungen für FRAUEN in Amerika treffen."

Auf Twitter äußerte sich auch Lady Gaga zu dem Abtreibungsgesetz:

"Es ist eine Schande, Abtreibungen in Alabama zu verbieten, und umso abscheulicher, weil das Verbot auch diejenigen einschließt, die vergewaltigt wurden oder Inzest erleben [...]"

Unter anderem Model Gigi Hadid und Rapper P. Diddy posteten das selbe Bild auf Instagram. "Männer sollten keine Gesetze über Frauenkörper machen" steht dort immer wieder drauf.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Shit crazy

Ein Beitrag geteilt von Diddy (@diddy) am

Auch Comedian Sarah Silverman wies auf Twitter darauf hin, dass das Gesetz von Männern verabschiedet wurde – und dass Männer 100 Prozent aller ungewollten Schwangerschaften auslösen.

Alabama ist unterdessen nicht der einzige US-Bundesstaat, der Abtreibungen verbieten will. Auch In Georgia ist ein ähnliches Gesetz geplant. Der Hauptdarsteller der dort gedrehten Netflix-Serie "Ozark", Jason Bateman, kündigte an, nicht mehr in dem US-Bundesstaat arbeiten zu wollen, falls das Gesetz dort von den Gerichten durchgewunken werden sollte.

Darum scheitert das Gesetz in Alabama voraussichtlich doch noch:

Das Gesetz wird aller Voraussicht nach nicht in Kraft treten, weil es gegen die bisherige Rechtssprechung des höchsten US-Gerichts verstößt. Die Gouverneurin räumte in einer Stellungnahme ein, das Gesetz "könnte nicht durchsetzbar" sein.

Der Supreme Court hatte 1973 Abtreibungen im gesamten Land erlaubt. Die Befürworter des neuen Gesetzes in Alabama zielen darauf ab, dass die Angelegenheit vor dem höchsten US-Gericht erneut behandelt wird. Sie hoffen, dass die Regelung aus den Siebziger Jahren mit der unter Präsident Donald Trump veränderten, nun konservativen Richtermehrheit des Supreme Courts ins Wanken geraten könnte.

"Die Väter dieses Gesetzes glauben, dass es für den Supreme Court an der Zeit ist, diese wichtige Angelegenheit wieder anzugehen, und sie glauben, dass dieses Gesetz die beste Gelegenheit bietet, dass dies passiert", heißt es in der Stellungnahme der Gouverneurin. Allerdings sind in Alabama bereits gerichtliche Klagen gegen das Gesetz angekündigt.

(fh/dpa)

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Dr. G-Punkt über Sex und Traurigkeit

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Professorenschwindel bei der ehemaligen "Professorenpartei"? Ein Kandidat der AfD zur Europawahl wird auf den Stimmzetteln als Professor ausgewiesen – dabei darf er den Titel laut Experten gar nicht führen.

Gunnar Beck steht auf Platz zehn der AfD-Liste zur Europawahl. Aktuelle Umfragen sagen dem 53-Jährigen gute Chancen voraus, am 26. Mai ins EU-Parlament gewählt zu werden. Beck ist Jurist. Er lehrt an der Universität London EU-Recht und Rechtstheorie. Und zumindest, wenn man dem Stimmzettel …

Artikel lesen
Link zum Artikel