Bild

Bild: Getty Images/watsonmontage

"Make Straws Great Again": Warum Donald Trump jetzt Strohhalme verkauft

Es gibt ein neues Produkt im großartigen "Amerika wieder großartig machen"-Store von US-Präsident Donald Trump: Strohhalme.

Ja, ihr habt richtig gelesen. Neben den bekannten "MAGA"-Caps und -T-Shirts könnt ihr jetzt an einem Halm nuckeln, auf dem "Trump" per Laser eingraviert ist. Ein 10er-Pack der Strohhalme kostet übrigens 15 US-Dollar.

Ist Donald Trump jetzt (noch) verrückter geworden?

Hinter den Strohhalmen steckt natürlich eine politische Botschaft. Im Store ist zu lesen: "Liberale Papierstrohhalme funktionieren nicht. Unterstützen Sie Präsident Trump und kaufen Sie Ihre Packung recyclebarer Strohhalme noch heute."

Die Strohhalme sind ein Seitenhieb auf die US-Demokraten und die Linke in den USA, denen Recycling und die Vermeidung von Plastikmüll am Herzen liegt. Von der Klimakrise ganz zu schweigen, die Trump mehrfach angezweifelt hat.

In den USA verschwinden Plastik-Strohhalme mehr und mehr aus den Restaurants. Servietten aus recycelten Material ersetzen umweltschädlichere Varianten. Diesen Trend nimmt die Trump-Kampagne nun aufs Korn. Plastikstrohhalme sind ein weiterer ideologisches Schlachtfeld in der Auseinandersetzung zwischen links und rechts in den USA, beschrieb bereits der "Guardian" im vergangenen Jahr.

Am Freitag wurde Trump auf die Strohhalme angesprochen. Seine Antwort: "Ich denke, wir haben größere Probleme als Plastikstrohhalme."

Ein Bann von Plastikstrohhalmen und anderen Einwegplastik-Produkten, wie das etwa die EU beschlossen hat, ist also erstmal nicht von diesem US-Präsidenten zu erwarten.

(ll)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Sturm auf US-Kapitol: US-Bundesrichter verkündet erstes Urteil

Mehr als fünf Monate nach der Erstürmung des US-Kapitols durch Anhänger des damaligen Präsidenten Donald Trump gibt es ein erstes Gerichtsurteil gegen eine Beteiligte. Ein Bundesrichter in Washington verhängte am Mittwoch (Ortszeit) eine Bewährungsstrafe von drei Jahren gegen eine 49-Jährige, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. Zudem müsse die Frau 120 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten und 500 Dollar Schadenersatz zahlen. Sie hatte sich zuvor der Belästigung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel