International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Trumps Putin-Verteidigung war doch nur ein Versprecher! (Sagt Trump)

17.07.18, 20:44 18.07.18, 07:00

Nach der massiven Kritik am Auftritt beim Gipfeltreffen mit Kremlchef Wladimir Putin ist US-Präsident Donald Trump zurückgerudert: Trump akzeptiert nach eigenen Worten die Erkenntnisse der US-Geheimdienste, wonach Russland hinter den Hackerangriffen während des US-Wahlkampfs 2016 steckt.

"Ich akzeptiere die Schlussfolgerung unserer Geheimdienste, dass Russlands Einmischung in die Wahlen 2016 stattgefunden hat. Könnten auch andere Leute sein ... Es gab überhaupt keine Absprachen."

Donald Trumpim Weißen Haus

Jetzt sagte er, er habe sich missverständlich ausgedrückt.

Mit Blick auf den Vorwurf, Russland habe sich in die US-Wahl eingemischt, hatte Trump beim Gipfel am Montag gesagt: "Ich sehe keinen Grund, warum es (Russland) wäre." Am Dienstag stellte er klar, er habe nach einer Durchsicht der Abschrift seiner Aussagen gemerkt, dass er sich versprochen habe. 

Trumps bemerkenswerter Rückzieher nochmal in der Erklärung:

Glaubhaft? Beim Gipfel hatte Trump Putins Dementi allerdings noch als "extrem stark und kraftvoll" bezeichnet. Der US-Präsident hatte sich damit öffentlich gegen die Einschätzung seiner eigenen Geheimdienste und Ermittlungsbehörden gestellt, die eine russische Einmischung für erwiesen halten.

President Donald Trump speaks to members of the media as he meets with members of Congress in the Cabinet Room of the White House, Tuesday, July 17, 2018, in Washington. Trump says he meant the opposite when he said in Helsinki that he doesn't see why Russia would have interfered in the 2016 U.S. elections.(AP Photo/Andrew Harnik)

Alles missverstanden? Trump bei seinem Statement Bild: AP

Außerdem hatte Trump den USA und den Ermittlungen seines eigenen Justizministeriums zur russischen Einmischung in die US-Wahl 2016 eine Mitschuld am schlechten Verhältnis zu Moskau gegeben. Die Ermittlungen in der Russland-Affäre nannte er eine "Hexenjagd".

Dafür hatte er aus den eigenen Reihen heftige Kritik geerntet:

Auch Arnold Schwarzenegger redete sich den Frust von der Seele:

President Trump, remember, America first.

Ein Beitrag geteilt von Arnold Schwarzenegger (@schwarzenegger) am

Öffentlich sprangen Trump nur Vizepräsident Mike Pence und der republikanische Senator Rand Paul bei. Pence nannte Trump nach dem umstrittenen Gipfeltreffen den "Anführer der freien Welt".

Vor seinem Zurückrudern hatte Trump den Gipfel mit Putin noch verteidigt. Trump lobte das Treffen in einer Twitter-Nachricht und warf Medien vor, falsch darüber zu berichten. "Während ich ein großartiges Treffen mit der Nato hatte, riesige Mengen an Geld einsammelnd, hatte ich ein sogar noch besseres Treffen mit Wladimir Putin aus Russland. Traurigerweise wird darüber nicht auf diese Weise berichtet - die Fake News drehen durch!"

Nachdem die Kritik nicht abriss, kündigte das Weiße Haus einen Presseauftritt Trumps an. Dort relativierte Trump seine Aussagen dann.

(czn/afp/dpa)

Trump und Putin: Hier gibt's mehr über das besondere Verhältnis der beiden Staatschefs

Diese Frau könnte Trump zum Verhängnis werden

"Kleine nasse Nudel" – der Terminator trasht Trump nach dem Helsinki-Gipfel

US-Politiker üben heftige Kritik am Putin-Treffen – und wie reagiert Trump?

Trump glaubt Putin so viel wie dem FBI: Die 5 größten Konflikte in Helsinki

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

++ UN-Bericht: Noch immer bis zu 30.000 "IS"-Kämpfer in Syrien ++

Alle News zu Syrien findest du hier:

14.08. 07:28 Uhr: Trotz militärischer Erfolge gegen den sognenannten Islamischen Staat (IS) zählt die Terrormiliz in Syrien und im Irak einem neuen UN-Bericht zufolge dort noch immer 20.000 bis 30.000 Kämpfer.

Diese seien etwa gleichmäßig auf beide Nachbarländer verteilt, heißt es in einem Bericht einer Expertengruppe am Montag. Diese befasst sich mit der Einhaltung von Sanktionen und erstattet dem UN-Sicherheitsrat regelmäßig Bericht über den "IS" und Al-Qaida.

Im April hatten die USA …

Artikel lesen