International

Wie Trumps Plan, Lehrern Waffen zu geben, an einer Highschool für Chaos sorgte

Bild: Getty Images Montage

Prolog

Eine absurde Idee, denkt Mathelehrerin Rachel, als sie im Radio hört, dass Donald Trump Lehrer mit Schusswaffen in den Unterricht schicken will. 

Fünf Tage zuvor waren 17 Kinder bei einem Highschool-Amoklauf in Florida ermordet worden. 

Rachel (Name von der Redaktion geändert) ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass die Schüler sie und 19 weitere Kollegen bereits zu ebenjenem "Verteidigungskommando" auserkoren haben und bald eine An-die-Waffen-Liste kursieren wird. watson dokumentiert das Chaos, das daraufhin entstand:

Die Liste

Es ist 12.18 Uhr, Mittagspause in der Schulkantine in Kalifornien, als Rachel und die anderen Lehrer eine Nachricht über den E-Mail-Verteiler erhalten. Absender ist ein Kollege, der Leiter der Umwelt-Projektgruppe. Er hat zusammen mit seinen Schülern eine Liste der Lehrer erstellt, die die Kinder für den Waffendienst und ein "spezielles Trainings-Erlebnis" vorschlagen würden. Betreff: "The Twenty". 

In der Mail befinden sich zwanzig Nachnamen aus dem Kollegium fein säuberlich untereinander notiert, keine Erklärung, nur ein Nachtrag: "Glückwunsch an alle, die es auf die Liste geschafft haben. Noch mehr Glückwünsche an alle, die dort nicht sind." Rachels Name ist darauf.

Hier die Original-Mail:

Email, Liste der zu bewaffnenden Lehrer, USA, Kalifornien.

Bild: privat

"Ich fand das Ganze erstmal lustig", erzählt die 32-Jährige. "Ich vermute, ich bin auf der Liste gelandet, weil mich die Schüler für sportlich und tough halten. Ziemlich durchsetzungsfähig." Aber einige Lehrer sind unsicher: Ist das jetzt ein Witz?

Der Unglaube

Rachel unterrichtet seit acht Jahren Teenager und hat auch schon geschossen. "Auf einer Shootingranch in Reno", sagt sie. "Aber wie soll das auf dem Campus aussehen? Ich glaube, kein Schüler fühlt sich sicher, wenn er weiß, dass sein Lehrer eine Knarre hat..."

Es ist zu dem Zeitpunkt nicht klar: Ist das ernst oder Satire? Unabhängig davon: Nicht jeder kann darüber lachen. Die Schüler haben einen Nerv getroffen. "Beim Lunch gab es plötzlich kein anderes Thema mehr", so Rachel.

Einige ihrer Kollegen sind verletzt, auf der Liste zu stehen, andere gekränkt, nicht mal von den Kindern in Betracht gezogen worden zu sein. Einige Lehrkräfte flüchten sich in Galgenhumor. "Die eigentliche Frage ist doch: Wer beschützt MICH hier?", so eine Kollegin. Der Kunstlehrer ergänzt: "Die Projektgruppe sollte sich lieber auf den Klimawandel konzentrieren - ein weiteres Herzensprojekt des Präsidenten..."

Die Diskussion

Welcher der Kollegen wäre der beste Schütze? Und in welcher Situation darf man seine Schüler eigentlich genau umlegen? Auch Rachel beginnt, sich diese Fragen ernsthaft zu stellen.  "Ich würde erst zur Waffe greifen, wenn Schüsse von Seiten des Schülers fallen. Aber es gibt ja kein Protokoll – wenn das Ermessensfrage bleibt, werden wir die selben Probleme bekommen, wie heute mit Polizeibrutalität", sagt sie. 

Rachel: "Dieses Meme zeigt genau, was ich befürchte"

USA Lehrer mit Waffen, Meme

Bild: privat

Die Wut

Am nächsten Morgen kurz vor Acht trudelt die erste Kündigungsdrohung per Mail beim gesamten Kollegium ein, auch Rachel kann sie lesen. Ein Lehrer, der die Diskussion sowohl "lächerlich" als auch "absolut verstörend" findet, wird deutlich: "Wenn die Zeit gekommen ist, dass wir Waffen mit in die Schule nehmen dürfen (und dafür noch belohnt werden), bin ich hier raus. Das ist kein Witz. Wirklich nicht."

Hier die Original-Mail:

Email, Reaktion auf die Liste der zu bewaffnenden Lehrer, USA, Kalifornien.

Bild: privat

Die Entschuldigung

Am Nachmittag des 23. Februars, 28 Stunden nach der Versendung der "The Twenty"-Liste, findet Rachel eine Entschuldigung an alle in ihrem Postfach. Jetzt steht fest: Die Mail war wohl satirisch gemeint. "Ich habe bei einigen von euch Ängste ausgelöst und bereue das", schreibt der Leiter der Umwelt-Projektgruppe, der den Ärger ausgelöst hatte. Es tue ihm auch leid, den Schülern das Gefühl gegeben zu haben, sie dürften darüber entscheiden, welcher ihrer Lehrer bewaffnet würde.

Zum Nachlesen:

Email, Lehrer bewaffnen USA, Kalifornien, Entschuldigung

Bild: privat

Epilog

Das ganze Chaos hat die Lehrer und Schüler der High School letztlich zusammen geschweißt – für Mitte März planen sie einen gemeinsamen Protestmarsch. Währenddessen kündigte Trumps Bildungsministerin Betsy DeVos an, "besonders geeignete Freiwillige" an Schulen schon bald finanziell zu unterstützen, sollten sie eine Waffenausbildung durchlaufen.

Wie so etwas enden kann, durfte man gestern an einer High School nur zwei Autostunden von Rachels Schule erfahren: Dort hatte ein Lehrer versehentlich einen Schüler angeschossen, als er den Kindern zeigen wollte, wie man eine Waffe korrekt sichert.

"Das ist das Problem: Je mehr Waffen an der Schule sind, desto größer die Gefahr, dass Menschen sterben", sagt Rachel. Sie hofft  weiterhin, dass alles als schlechter Scherz endet.

Das könnte dich auch interessieren:

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

"Null Toleranz gegen Rassismus" – und 5 weitere Punkte aus Merkels Bundestags-Rede

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Helene Fischer: Erstes reguläres Konzert für 2020 angekündigt

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

Helene Fischer erklärt, was vor Auszeit geschah: "So etwas noch nie erlebt"

Link zum Artikel

Kandidat zwingt RTL, "Bachelorette"-Finale zu ändern: "Wir waren selbst überrascht"

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel

Neue Foto von Lena Meyer-Landrut sorgt für hämischen Helene-Fischer-Kommentar

Link zum Artikel

"Wer wird Millionär": Oliver Pocher lästert fies über Jauchs Millionen-Gewinner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Trumps posierten grinsend mit Waisenkind, dessen Eltern in El Paso getötet wurden

Wie weit gehen Donald Trump und First Lady Melania für ein Foto? Die beiden haben am Mittwoch die US-Städte El Paso und Dayton besucht, in denen zwei Schützen am vergangenen Samstag insgesamt 31 Menschen getötet hatten. Der Fernsehsender CNN berichtete nun, dass für den Trump-Besuch in El Paso extra Patienten zurück in ein Krankenhaus gebracht worden seien, die zuvor bereits entlassen wurden. Darunter auch ein Baby, dessen Eltern bei dem Attentat getötet wurden.

Das Bild allein sorgte bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel